19 Oktober 2018 | Kommunikation

Wettrennen um Effizienz

Namibische Studenten reisen zum Shell Eco-Marathon nach Pretoria

Effiziente Tüftler gesucht: Erstmals will ein namibisches Studententeam beim Shell Eco-Marathon in Südafrika mit einem Elektrofahrzeug ihr technisches Fachwissen unter Beweis stellen. Die angehenden Ingenieure träumen vom großen Sieg, wissen aber auch: Dabei sein ist alles.

Von Clemens von Alten

Windhoek/Pretoria

Wochenlang wurde der Prototyp der Namibia Eco Warriors auf einem verlassenen Grundstück in Windhoek getestet. „Kommende Woche müssen wir 9,6 Kilometer innerhalb von 25 Minuten zurücklegen können“, erklärte gestern James Haimbodi, der an der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) Elektro- und Nachrichtentechnik studiert. Er, sechs weitere Studenten und ihr Studienleiter reisen am Mittwoch nach Pretoria. Dort startet am 25. Oktober der Shell Eco-Marathon Südafrika, bei dem junge Tüftler aus Afrika gegeneinander antreten, um sich auch für das große Finale in Europa zu qualifizieren. Die Schnelligkeit ist bei dem Wettbewerb eher zweitrangig – in erster Linie wird das energieeffizienteste Fahrwerk gesucht. Namibia ist zum ersten Mal dabei.



Effizienter Prototyp

Bei dem namibischen Prototyp handelt es sich um ein kniehohes, aerodynamisches Elektrofahrzeug, das mit einer 48-Volt-Batterie angetrieben wird. Das Gehäuse ist ein Geschenk der Universität von Johannesburg und dient dem NUST-Team als Steilvorlage zur Teilnahme. „Die gesamte Elektronik und Mechanik haben wir selbst entworfen und entwickelt“, sagte Haimbodi, der im AZ-Gespräch verriet, dass zum Beispiel alte Fahrradbremsen installiert wurden, während andere Bauteile maßgeschneidert werden mussten. Insgesamt bringe der Wagen 135 Kilogramm auf die Waage. „Es ist recht gemütlich“, sagte die auserkorene Fahrerin Sevelina Akawa, die elektrische Energietechnik an der NUST studiert. „Nur in der Sonne wird es in der kleinen Kabine etwas heiß, aber daran gewöhnt man sich.“

Für das Team aus Namibia war wichtig, Frauen auf dem Team zu haben: „Gerade die Ingenieurswelt scheint ein von Männern dominiertes Gewerbe zu sein und somit stand für uns von vornherein fest, dass wir auch Studentinnen auf dem Team haben werden“, fügte Haimbodi hinzu, der stolz ist, dass die Lenker in weiblichen Händen sind: „Damit wollen wir zeigen, dass sich Frauen unter den Männern durchaus behaupten können.“ Akawa freut sich indes, in Südafrika ihre Fahrkünste unter Beweis zu stellen. „Ein Führerschein habe ich zwar nicht, aber Fahren kann ich“, sagte die Ingenieursstudentin.



Von Theorie zur Praxis

„Das ist ein absoluter Höhepunkt für unsere Studenten“, erklärte Evert Strydom, NUST-Lektor in der Abteilung für Maschinenbau und Meerestechnik. „Dieser Wettbewerb bietet den Teilnehmern eine Gelegenheit, die gelernte Theorie unter Termindruck an einem echten Projekt mit echter Ausgabenplanung anzuwenden.“ Dem pflichtete der studierende James Haimbodi bei: „Die Theorie ist toll. Doch es ist eine ganz andere Erfahrung, das Gelernte in die Praxis umzusetzen und dabei Probleme zu lösen – das ist großartig.“ Dabei lobte der Dozent die Leistung und Zielstrebigkeit seines Teams. „Es ist harte Arbeit, ein komplettes Studium zu stemmen und gleichzeitig ein so intensives Projekt auf die Beine zu stellen“, sagte Strydom.

„Natürlich wollen wir sehr gerne gewinnen, doch auch wenn das nicht passiert, sind wir glücklich, solange wir nicht disqualifiziert werden“, meinte indes der berufstätige Ingenieur und NUST-Tutor, Fellemon Kaitungwa, der die Namibia Eco Warriors nach Südafrika begleiten wird. Denn dort wartet harte Konkurrenz auf die namibischen Teilnehmer. „Im vergangenen Jahr waren Länder wie Botswana, Nigeria, Sambia und Marokko vertreten“, so Haimbodi, der trotzdem vom ersten Platz träumt: „Das Siegerteam wird nämlich nach Italien eingeladen, um ein Werk des Luxuswagenherstellers Ferrari zu besuchen.“ Zudem können sich die Gewinner der ersten sechs Plätze auf Bargeldpreise freuen, während sich die Teams auf den ersten drei Plätzen für die Teilnahme am europäischen Finale qualifizieren.

Ganz egal wie sich die namibischen Studenten in Südafrika aber schlagen, die Ingenieursfakultät der NUST hat große Pläne: „Im kommenden Jahr hoffen wir 3D-Drucktechnologie in den Lehrplan aufzunehmen“, so Strydom, der hofft, dass die Studenten somit in der Lage wären, eigene Bauteile anzufertigen. „Wir könnten beispielsweise Kunststoffabfälle von der Windhoeker Mülldeponie wiederverwerten“, sagte der Ingenieursdozent.

Gleiche Nachricht

 

CRAN bekommt neuen Aufsichtsrat

vor 5 tagen - 10 Juli 2019 | Kommunikation

Windhoek (ste) • Das namibische Informationsministerium gab diese Tage die Namen der neuen Mitglieder des Aufsichtsrates der namibischen Kommunikations-Kontrollbehörde CRAN bekannt. In der Pressemitteilung bestätigt...

Lautlos durch die Stadt

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Kommunikation

Von Lisa Plank, Windhoek Axel Conrad steckt den Schlüssel in das Zündschloss seines Geländewagens und dreht ihn um. Nichts ist zu hören. „Der Motor läuft...

Hitradio Namibia hat neue Teilhaber

vor 1 monat - 31 Mai 2019 | Kommunikation

Windhoek (ste) • In einer Presseerklärung begrüßt der unter der hiesigen deutschsprachigen Bevölkerung bekannte Wilfried Hähner zwei neue Teilhaber beim Privatsender Hitradio Namibia. Hartwig und...

Stadt erklärt Paratus-Konflikt

vor 1 monat - 29 Mai 2019 | Kommunikation

Windhoek (ste) - Laut einer schriftlichen Stellungnahme des Stadtdirektors Robert Kahimise zum Paratus-Konflikt (AZ berichtete), sieht sich die Stadt unfair von dem Telekommunikationsunternehmen Paratus angegriffen....

Stadt behindert Kabelverlegung

vor 1 monat - 28 Mai 2019 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek In der vergangenen Woche hat die Windhoeker Stadtpolizei (City Police) Aufsehen erregt, als sie mit Sirene und Blaulicht den Arbeitern der Telekommunikationsfirma...

Medien unter Zugzwang

vor 2 monaten - 30 April 2019 | Kommunikation

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei ein Fehler zu glauben, dass sich mit dem Ende der Wirtschaftskrise auch die finanzielle Situation innerhalb der Medienlandschaft verbessere. Dies...

Namibia sorgt für Fortschritt in der Astrophysik

vor 2 monaten - 18 April 2019 | Kommunikation

Windhoek (dpa/lp) - Als in der vergangenen Woche die ersten Bilder eines schwarzen Lochs veröffentlicht wurden, war die Begeisterung groß. Über mehrere Jahre hinweg arbeitete...

Telecom-Kunden surfen schneller

vor 3 monaten - 09 April 2019 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Viele Kunden der Telecom Namibia können sich seit dem 1. April über eine schnelle Internetgeschwindigkeit freuen: Zu Beginn des Monats hat der...

Nordkoreanische Cyber-Attacken aus Windhoek

vor 4 monaten - 07 März 2019 | Kommunikation

Windhoek (NMH/ste) - Amerikanische EDV-Fachkräfte haben nordkoreanische Cyber-Attacken im Internet zurück nach Windhoek verfolgen können. Die sogenannten Internet-Protokoll-Nummern (kurz IP-Adressen) der betroffenen PCs sollen unmissverständlich...

Telecom zieht Konsequenz

vor 5 monaten - 07 Februar 2019 | Kommunikation

Windhoek (nic) – Telecom Namibia wird am 10. Februar 2019 alle Dienste, für die noch offene Beträge ausstehen, einstellen. Dies teilte der Kommunikationsanbieter gestern schriftlich...