31 Juli 2019 | Verkehr & Transport

Wetter-Chaos am Flugplatz Walvis Bay

Nebel verhindert Landungen – Flüge werden umgeleitet – Keine Navigationshilfe

Am Flughafen in Walvis Bay mussten am Montag mehrere Flüge umgeleitet werden, weil eine Landung wegen dichten Nebels unmöglich war und sich Piloten nicht auf die Orientierungshilfe des seit längerem deaktivierten Bodenradars verlassen konnten.

Von Catherine Sasman

Windhoek

Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen mussten mehrere Flüge von Air Namibia, SA Express und SA Airlink entweder umkehren, oder auf anderen Flughäfen landen. Davon betroffen war unter anderem ein Flug von SA Airlink, der nach mehreren vergeblichen Landeversuchen umkehren und nach Johannesburg zurückkehren musste. Zuvor war die Maschine mehrmals über den Flughafen in Walvis Bay gekreist – die Piloten mussten den Landeanflug jedoch wegen tief hängender Wolken und dichten Nebels stets abbrechen.

Die Flüge von Air Namibia und SA Express wurden zum Hosea-Kutako-Flughafen außerhalb von Windhoek umgeleitet, wo die Passagiere teilweise über mehrere Stunden gestrandet blieben. Unzufriedene Fluggäste machten ihrem Unmut über die Unannehmlichkeiten Luft und beschuldigten sowohl die zivile Luftfahrtbehörde (NCAA), als auch die für sie zuständigen Luftfahrtgesellschaften der Inkompetenz. Die Fluglinien wiesen jegliche Verantwortung von sich und beriefen sich auf allgemeine Geschäftsbedingungen, in denen widrige Wetterverhältnisse als höhere Gewalt definiert sind und sie von jeglicher Haftung ausschließen.

Der amtierende NCAA-Direktor Reinhard Gärtner teilte auf Anfrage mit, man habe wegen juristischer Bedenken „keine andere Wahl gehabt“, als die Navigationshilfen am Flughafen zu deaktivieren. Er wollte jedoch keine Berichte kommentieren, wonach es bei den eingesetzten Geräten gewisse Auffälligkeiten gebe, die z.B. auf die Verwendung einer möglicherweise illegalen Software schließen ließen. Ferner wolle er aus juristischen Gründen nicht den Lieferanten der Ausrüstung nennen, mit dem offenbar ein Rechtsstreit bevorsteht.

Gärtner zufolge würden heute weitere Krisengespräche stattfinden, bei denen eine mögliche Lösung des Problems erörtert werden solle. Er könne jedoch nicht sagen, wann sich die Situation „normalisieren“ werde.

Eine mögliche Reaktivierung alter Anflug-Instrumente könne dabei eventuell vorübergehende Entlastung schaffen, stelle aber keine dauerhafte Lösung für die derzeitige Situation dar. Vielmehr sei wahrscheinlich, dass die NACC eine Ausschreibung zur Beschaffung neuer Navigationsinstrumente werde durchführen und die bestehenden Geräte werde ersetzen müssen.

Gärtner hatte sich bereits gestern mit Transportminister John Mutorwa getroffen, um die derzeitige Notlage zu besprechen. Die Beratungen hatten auch deshalb besondere Bisanz, weil am 2. August eine neue Treibstoffanlage beim Hafen in Walvis Bay eingeweiht werden soll und zu diesem Anlass zahlreiche Gäste erwartet werden, von denen viele einfliegen werden.

Gleiche Nachricht

 

Air Namibia tief in der Tinte

1 woche her - 01 November 2019 | Verkehr & Transport

Von Ogone Tlhage und Clemens von Alten, WindhoekDas Kabinett wird entscheiden müssen, ob die hochverschuldete Fluggesellschaft abermals mit einem staatlichen Rettungspaket rechnen kann. „Die Situation...

Flüge rund ums Jahr

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Lufthansa-Tochter Eurowings hat die Strecke zwischen Frankfurt und Windhoek für sich entdeckt und macht nun verstärkt der staatlichen Air Namibia...

Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes

vor 3 wochen - 22 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

London (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und Neuwahlen anzustreben. Dies sei dann nötig,...

Geldsorgen reißen nicht ab

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Clemens von AltenWindhoekDie südafrikanische Flughafengesellschaft (Airports Company of South Africa, ACSA) hatte der Air Namibia aufgrund unbezahlter Rechnungen am Mittwoch die Landeerlaubnis entzogen –...

Straßensanierung auf Süden ausgeweitet

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es kommen fast täglich neue Straßenabschnitte hinzu, die wir aufrüsten müssen. Viele Straßen sind in einem schlechten Zustand“, sagte Chris Theron gestern...

Bahnumsatz verdoppeln

vor 4 wochen - 15 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Jemima Beukes und Clemens von Alten, WindhoekDie Finanzierung für die Umkehrstrategie der staatlichen Bahngesellschaft ist gesichert, sagt TransNamib-Chef Johny Smith. Ihm zufolge haben die...

Straßenverwaltungsbehörde erwägt Einführung von Maut-Gebühr

vor 1 monat - 11 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ms) - Die Straßenverwaltungsbehörde (RFA), erwägt zusätzlich zu den Straßennutzungsgebühren eine Mautabgabe einzuführen und damit weitere Einnahmen für den Erhalt bestehender Straßen zu generieren.Das...

Namibia erhält ICAO-Auszeichnung

vor 1 monat - 10 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Namibia wurde Ende September 2019 auf der 40. Tagung der Generalversammlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (International Civil Aviation Organization,...

Abladebahn erst mal gesperrt

vor 1 monat - 09 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) • Aufgrund der Arbeiten beim Internationalen Hosea-Kutako-Flughafen ist vorrübergehend die sogenannte Drop-Off-Fahrbahn gesperrt, die lediglich zum schnellen Abholen und Hinbringen von Fluggästen gedacht...

Ausbildung abgeschlossen: Namibier bedienen Hafenkräne

vor 1 monat - 09 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Insgesamt 33 Angestellte der Hafenbehörde NamPort haben erfolgreich die Ausbildung als STS-Kranführer (ship-to-shore) absolviert und können seither die Kräne bei dem...