12 November 2018 | Wirtschaft

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

Ökonom: Internationale Weltbank- und WEF-Berichte sollen Namibia als Wegweiser dienen

Namibia tritt dem Weltwirtschaftsforum und der Weltbank zufolge auf der Stelle, was Wettbewerbsfähigkeit und Leichtigkeit der Geschäftstätigkeiten betrifft. Mit moderner Technologie, administrativen Reformen und besserer Infrastruktur könnte viel schlummerndes Potenzial entfaltet werden.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Wenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um sein Potenzial zu entfalten. Das sagte am Donnerstag in Windhoek Ökonom Klaus Schade, der sich für das Institut für Öffentliche Politforschung (Institute for Public Policy Research, IPPR) im Detail damit befasst hatte, wie Namibia in den Berichten des Weltwirtschaftsforums (WEF) und der Weltbank abschneidet.

Namibia tritt auf der Stelle

Das Fazit ist ernüchternd: Sowohl im WEF-Bericht zur globalen Wettbewerbsfähigkeit (Global Competitiveness Report) als auch in dem Doing Business Report 2019 der Weltbank habe sich Namibia jeweils um einen Platz in der Rangliste verschlechtert. „Es ist sehr wichtig, dass Namibia in diesen Berichten gut abschneidet“, sagte IPPR-Direktor Graham Hopwood. „Doch es hat äußerst wenige Verbesserungen, möglicherweise sogar Verschlechterungen gegeben.“ Dem pflichtete Schade bei und ergänzte, dass diese Publikationen Namibia als „Wegweiser“ dienen sollten, zumal sich die Inhalte „mit den hiesigen Entwicklungszielen und Ambitionen decken“.

Im Wettbewerbsindex des Weltwirtschaftsforums hat sich Namibia von Platz 99 aus 135 Ländern im Vorjahr, auf Platz 100 aus inzwischen 140 Staaten verschlechtert. Zum Vergleich: Südafrika steht an 67. Stelle, Botswana auf Platz 90, Mauritius auf Platz 49 und die Seychellen auf Platz 74. „Die Region hat sich nicht wirklich verbessert und viele SADC-Länder sind etwas abgerutscht“, erklärte der Wirtschaftsexperte. „Namibia steht im afrikanischen Vergleich unterhalb der Sahara an sechster und auf dem gesamten Kontinent an zehnter Stelle, was die Wettbewerbsfähigkeit betrifft“, so Schade.

Wettbewerb im Fokus

Besonders Namibias Arbeitsmarkt (Besteuerung, Arbeitnehmerrechte usw.), Finanzsystem (notleidende Kredite, Versicherungsprämien usw.) und Institutionen (Eigentumsrechte, Pressefreiheit usw.) sollen recht gut abgeschnitten haben. Auch bei der Straßeninfrastruktur, der wirtschaftlichen Stabilität, der Transparenz des Staatshaushaltes und der richterlichen Unabhängigkeit habe das Land Pluspunkte gesammelt.

„Als klare Schwächen wurden vor allem beschränkte Marktgröße, die mangelnde Dynamik in der Wirtschaft, das verbesserungswürdige Gesundheitssystem sowie die unzureichende Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) identifiziert“, erklärte Schade weiter und betonte vor allem die hohe Importrechnung Namibias, den Mangel an Innovation und die begrenzte Lebenserwartung der Namibier. Zudem hinke das Land bei sowohl der Elektrifizierungsrate als auch der Verwaltung von Land bzw. Grundbesitz hinterher. „Wir könnten uns in einer besseren Wirtschaftslage befinden, hätten wir uns bemüht, diese Bereiche zu verbessern“, unterstrich der Ökonom.

Geschäfte vereinfachen

Auch im sogenannten Doing Business Report 2019 der Weltbank, der die Leichtigkeit von geschäftlichen Aktivitäten verschiedener Länder bewertet, schneide Namibia bescheiden ab. „Wir belegen hier aus insgesamt 190 Ländern den 107. Platz und haben uns somit gegenüber dem Vorjahresbericht um eine Stellung verschlechtert“, erklärte Schade und betonte, dass sich Namibia unter den 16 SADC-Mitgliedsstaaten vom 4. auf den 7. Platz verschlechtert habe.

Denn nach Ansicht der Weltbank hat sich Namibia in nur drei Bereichen verbessert: bei der Vertragsdurchsetzung, bei der Ausstellung von Baugenehmigungen und bei der Grundbesitzregistrierung. In anderen Kategorien trete das Land auf der Stelle oder habe sich verschlechtert. „Die Leichtigkeit hat sich im vergangenen Jahrzehnt in Botswana, Namibia und Südafrika deutlich verschlechtert“, so der Ökonom. Es dauere in Namibia durchschnittlich 66 Tage, um ein Unternehmen zu gründen, womit das Land nach Meinung der Weltbank nur auf dem drittletzten Platz innerhalb der SADC-Region landet. „Der Zeitaufwand hat sich seit dem 2010-Bericht nicht verändert, obwohl wir eigens dafür eine Behörde (BIPA) geschaffen haben“, bemerkte Schade.

Potenzial entfalten

In seiner Präsentation unterstrich der Ökonom, dass administrative Änderungen und die Nutzung moderner Kommunikationstechnik bereits einen großen Unterscheid machen können: „Namibias Bewertung bei der Vertragsdurchsetzung hat sich aufgrund einfacher Reformen deutlich verbessert, wie durch die Einführung einer elektronischen Verwaltung (e-filing).“ Gerade Schüler und Jugendliche sollten auf den digitalen Wandel – die sogenannten vierte industrielle Revolution – besser vorbereitet werden.

Ferner erklärte Schade, dass die Regierung auch schleunigst die Beschlüsse der zweiten nationalen Landkonferenz umsetzen sollte, um Zugang zu städtischen Bauland zu ermöglichen. Auch müsse eine engere Koordination mit dem Privatsektor stattfinden, um Entwicklungs- und Wirtschaftsstrategien effektiver zu gestalten. „Indes werden auch Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen benötigt, um die Innovationskraft zu fördern“, so der Wirtschaftsexperte.

Außerdem stehe der grenzüberschreitende Handel Namibias vor unnötigen Hürden: „Obwohl wir Mitglied der Zollunion SACU sind, variieren die Dokumentationsanforderungen stark“, erklärte Schade. Beispielsweise belaufe sich der Zeitaufwand namibischer Warenimporte im Schnitt auf drei Stunden, während der Exportvorgang 90 Stunden beanspruche. „Das schränkt nicht nur regionale Wertschöpfungsketten ein und dämpft das namibische Ziel, ein regionales Logistikzentrum zu werden, sondern beeinträchtigt auch die Wettbewerbsfähigkeit hiesiger Unternehmen“, sagte der Ökonom.

Gleiche Nachricht

 

Inflationsrate verliert an Fahrt

vor 3 tagen - 16 Januar 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Teuerung der Preise in Namibia hat sich zum Jahresende etwas beruhigt und liegt wieder unter dem Niveau des Vorjahres. Wie das...

MKS: Nur bedingtes Importverbot

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Laut dem südafrikanischen Landwirtschaftsdepartment war der Kruger-Nationalpark (KNP) schon immer von der Zertifizierung Südafrikas als Maul- und Klauenseuche-freie Zone ausgeklammert: „KNP ist...

Fleischimport aus Südafrika verboten

1 woche her - 10 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Veterinäramt gab gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass mit sofortiger Wirkung alle Importe von Paarhufern und derer produktionsbezogene Fleischerzeugnisse...

Maul- und Klauenseuche in SA

1 woche her - 09 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Ersten Anzeichen nach ist die Maul- und Klauenseuche (FMD) im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz in Südafrika festgestellt worden. Das südafrikanische Veterinäramt...

Zentralbank: Rand-Abkoppelung ist „nicht im Gespräch“

vor 3 wochen - 28 Dezember 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Währungsbindung des Namibia-Dollar an den südafrikanischen Rand hält Namibias Inflation im Zaum, spart Transaktionskosten und fördert die Reisebranche. Das betont die...

Unrechtmäßige Sonderbehandlung beansprucht

vor 1 monat - 18 Dezember 2018 | Wirtschaft

Deutsche Presseagentur (dpa) - Genf Die USA haben die Handelspolitik Chinas erneut scharf angegriffen. China halte entgegen dem Geist der freien Marktwirtschaft daran fest, die...

Inflation nimmt zu und BIP ab

vor 1 monat - 14 Dezember 2018 | Wirtschaft

Windhoek (ste) • Wenn die durchschnittliche, jährliche Inflationsrate im November 2017 noch 5,2 Prozent betrug, hat sie sich durch den fortgesetzten Preisdruck der vergangenen Monate...

Anleitung zur Futterproduktion

vor 1 monat - 13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekEin Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre...

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 1 monat - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 1 monat - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...