06 November 2013 | Landwirtschaft

Wer trägt die Verluste?

Farmer sein heißt, Teil der Nahrungsmittelproduktion zu sein. Entweder werden Rinder, Schafe oder Ziegen für die Fleischproduktion gezüchtet oder Ackerbau betrieben. Nutznießer sollte die Bevölkerung des Landes sein sowie – wo möglich – ein Beitrag zum Export geleistet werden. Einige Farmer haben sich als zweites Standbein dem Tourismus verschrieben und betreiben eine Gästefarm und/oder Jagdfarm. Dies bedeutet in den meisten Fällen Arbeitsplatzbeschaffung und Ausbildung der Angestellten, und kommt durch Steuern und andere Abgaben auch dem Staat zugute. Farmen heißt, dass das Farmerehepaar sich u.a. als Züchter, Manager, Veterinärmediziner, Mechaniker, Elektriker und Weideexperte hervortun muss, um Erfolg zu haben. Zudem tragen sie eine Verantwortung für die Gesundheit und Ausbildung ihrer Angestellten und deren Familien, müssen manchmal als Berater und Schlichter für diese auftreten und haben eine eigene Familie, um die sie sich sorgen müssen. Der Verantwortungsbereich ist gewaltig. Eine Aufgabe, die Farmer nicht durchführen sollten, ist die Kriminalitätsbekämpfung. Stunden- , ja oft nächtelang an der Straße sitzen und fremde Fahrzeuge beobachten, verdächtigen Personen folgen, Straßensperren mit Reservepolizisten einrichten, Schlingen von Wilderern entfernen, illegale Schlachtplätze ausfindig machen und Spuren verfolgen ist eigentlich die Aufgabe der Polizei. Sie sollten schließlich der Freund und Helfer sein, aber weil kein Auto zur Verfügung steht, können sie nicht kommen oder haben andere Ausreden. So muss der Farmer die Arbeit der Polizei verrichten und diese zusätzlichen Kosten, neben den teils gewaltigen Verlusten durch die Viehdiebe und Wilderer, auch noch tragen. Werden die Kriminellen erwischt, müssen sie dem Farmer nichts zurückzahlen und für dessen Verluste aufkommen. Manch ein Kommunalfarmer wünscht sich deshalb die traditionellen Gesetze zurück, denn da musste der Dieb für jedes gestohlene Rind sechs dem Geschädigten zukommen lassen! Heutzutage erhält der Kriminelle Kaution und geht in vielen Fällen seiner illegalen Tätigkeit weiter nach oder erhält eine geringe Geldstrafe, die er mit dem nächsten Diebstahl von Vieh oder Wild wieder wettmachen möchte. Andere die eine Gefängnisstrafe erhalten sind für einige Zeit aus dem Verkehr gezogen, aber allem Anschein nach scheint auch dies kein Abschreckungsmittel zu sein, da sich die meisten Vieh- und Wilddiebstahlfälle über Monate und Jahre hinziehen. Der Farmer bleibt auf weiteren Kosten sitzen und muss zusätzlich Polizeiarbeit leisten, die ihn selbst in Schwierigkeiten bringen kann. Von Vergütung ist keine Rede. Es ist höchste Zeit, dass Polizei, Naturschutz und die Gerichte schneller und effizienter arbeiten, denn nicht nur die Farmer leiden unter der Kriminalität, sondern letztendlich die gesamte Wirtschaft und die Nahrungsmittelproduktion! Kriminelle sollen für Verluste aufkommen.

Gleiche Nachricht

 

Heuschrecken bedecken Straße

1 woche her - 09 April 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Ariamsvlei (ste) • Die Heuschreckenplage scheint in Namibia nicht vorüber zu sein. Gestern berichtete die Leserin Christine van der Merwe erstaunt von massiven Heuschreckenschwärmen im...

Aquaponik-System vorgestellt

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Landwirtschaft

Von Claudia Reiter WindhoekAquaponik ist ein Wortspiel aus Aquakultur (Fischproduktion) und Hydroponik (Pflanzenproduktion im Wasser ohne Boden), also eine Kombination der Fisch- und Pflanzenzucht. Das...

Sauyemwa-Reis bereit für die Ernte

vor 3 wochen - 26 März 2021 | Landwirtschaft

Kenia Kambowe und Jannik Läkamp Windhoek Der Ernährer seiner achtköpfigen Familie ist der einzige Mensch, der in der östlichen Kavango-Region erfolgreich Reis anpflanzt und geerntet...

Schadenbewertung durchgeführt

vor 1 monat - 18 März 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/sb) - Das Landwirtschaftsministerium in der Kavango-Ost-Region ist eigenen Angaben zufolge dabei, das Ausmaß des Schadens zu bewerten, der durch die Invasion der roten...

MKS-Transportrichtlinien genauer erläutert

vor 1 monat - 12 März 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Der Veterinärdienst des Umweltministeriums hat kürzlich die derzeitigen Regeln im Rahmen des Maul-und-Klauenseuche-Ausbruchs in den nördlichen Gebieten des Landes bekanntgeben. Die Seuche...

Fischereisektor empfängt Kawana

vor 1 monat - 04 März 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Fischereiminister Albert Kawana ist gestern zu einem dreitägigen Besuch an der zentralen Küste eingetroffen. Grund: Der Minister will sich heute und...

Neckartal-Projekt storniert

vor 1 monat - 02 März 2021 | Landwirtschaft

Von Brigitte WeidlichWindhoek Die von der Regierung geplante Anbaufläche von 5 000 Hektar (ha) in der Nähe des neuen Neckartal-Damms am Fischfluss kann aus...

Partnerschaft mit Botswana

vor 1 monat - 02 März 2021 | Landwirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Namibia hat Gespräche mit einem Investor aufgenommen, der Wasser aus dem Atlantik entsalzen und liefern will. Als guter Nachbar ist sich...

Exportquote gerät in Gefahr

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & R. RademeyerWindhoek Auf der Liste der Länder, die von der Maul- und Klauenseuche (MKS) bedroht werden, wird Namibia von der Weltorganisation...

Verzögerungen des Anbaus

vor 1 monat - 22 Februar 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/cr) - Die Nahrungsmittelsicherheit ist laut einem Bericht der am vergangenen Mittwoch vom Ministerium für Landereien-, Wasser- und Forstwirtschaft herausgegeben wurde, zufriedenstellend. Die meisten...