24 Dezember 2012 | Politik

Wer hält den Verfall auf?

Auf den ersten Blick ist die Wiederwahl von Jacob Zuma zum Parteichef des Afrikanischen Nationalkongress (ANC) kaum zu verstehen. Unter seiner Führung ist die einstige Widerstandsbewegung und heutige südafrikanische Regierungspartei genau 100 Jahre nach ihrer Gründung in eine tiefe Existenzkrise geraten. Seit es beim letzten großen Parteikongress im Jahre 2007 zum Eklat kam und der damalige Präsident Thabo Mbeki als Parteichef abgewählt und durch Zuma ersetzt wurde, taumelt der einzige Industriestaat Afrikas richtungslos dahin. Die permanenten Machtkämpfe im ANC haben Südafrika wirtschaftlich wie politisch schwer beschädigt.

Inzwischen besteht kein Zweifel mehr daran, dass der von zahllosen Skandalen geplagte Zuma nicht am Allgemeinwohl, sondern allein dem eigenen Machterhalt interessiert ist. Aus Sorge, vom Staat für frühere Verfehlungen belangt zu werden, hat Zuma zudem die Strafverfolgungsbehörden weitgehend gelähmt und damit der Korruption am Kap einen günstigen Nährboden bereitet. Kein Wunder, dass Südafrika in den Statistiken von Transparency International jedes Jahr weiter zurückfällt.

Bedrückend ist vor allem, das Zuma die Grundlagen einer Demokratie wie etwa das Konzept der Machtteilung zwischen Staat und Justiz allenfalls nur in Ansätzen versteht. Mehrfach hat er Richter nach für ihn ungünstigen Urteilen davor gewarnt, das Terrain des Staates zu betreten. Durch die Wahl zum Parteichef hat Zuma nun dennoch die besten Chancen, nach 2009 auch bei den nächsten allgemeinen Wahlen in zwei Jahren Staatspräsident von Südafrika zu werden. Denn trotz der allenfalls mäßigen Regierungsbilanz beherrscht der ANC das Land dank seiner Aura als Befreier noch immer mit einer Zweidrittelmehrheit.

Allerdings steht Zuma mit dem neuen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa fortan ein ausgesprochen pragmatischer, wirtschaftsfreundlicher und populärer ANC-Veteran zur Seite. Der einstige Gewerkschaftsführer, der sich nach seiner Niederlage um die Mandela-Nachfolge 1999 aus der Politik zurückzog, zählt heute zu den erfolgreichsten Geschäftsleuten am Kap. Mit seiner Wahl hat der 60-Jährige nun beste Chancen, Zuma irgendwann als Staatspräsident zu beerben - vielleicht erst zur übernächsten Wahl 2019, womöglich aber schon in zwei Jahren; vor allem, wenn der wirtschaftiche Abstieg unvermindert weitergeht.

Nach dem afrikanischen Traditionalisten Jacob Zuma würde mit Ramaphosa dann ein echter Modernisierer das Land regieren. Ihm könnte es gelingen, mit einer neuen wirtschaftsfreundlicheren Politik das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen - und Südafrika womöglich doch noch vor dem Verfall zu bewahren, auf den es unter Zuma zusteuert.

Gleiche Nachricht

 

BDF soll Namibier in Ruhe lassen

vor 15 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die botswanische Grenzpolizei werde es in Zukunft unterlassen, namibische Zivilisten am Chobe-Fluss zu belästigen. Dies teilte die Ministerin für Internationale Beziehungen und...

Zugang zu Information soll Gesetz werden

vor 15 stunden | Politik

Brigitte WeidlichWINDOEKKurz vor dem Internationalen Tag für den universellen Zugang zu Informationen hat der namibische Informationsminister Peya Mushelenga einen dementsprechenden Gesetzentwurf im Parlament vorgelegt. Es...

RA-Chef Lutombi könnte Windhoeks Stadtdirektor werden

vor 15 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat mitgeteilt, welche Kandidaten in die engere Auswahlliste für die Position des Stadtdirektors (CEO) von Windhoek erreicht haben. Auf...

Desolate Zustände in Gefängnissen

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer Bericht des Ombudsmanns, der vergangene Woche vorgestellt wurde, gibt Aufschlüsse über die Situation in namibischen Haftanstalten landesweit, und zeichnet teils ein Bild...

Opposition kritisiert Katjavivi

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich und Frank Steffen, Windhoek Der Vorsitzende des Ausschusses für Privilegien, der die Ausschreitungen seitens zweier Vertreter der LPM-Partei im Parlament untersuchen sollte,...

Studenten fordern Dezentralisierung von Staatsdiensten

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Community Art Centre von Katutura hat gestern ein politisches Diskussionsforum zum Thema der Dezentralisierung von essentiellen Diensten in Namibia stattgefunden. Moderiert...

Jahresbericht von Ombudsman Walters vorgestellt

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der neueste Jahresbericht vom Ombudsman John Walters für das Kalenderjahr 2020 ist vorgestellt worden. Obwohl das Amt des Ombudsmans 78 Prozent der...

Verkehrsamnestie steht noch aus - Stadtrat wartet auf Polizeibericht

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Stadtrat von Windhoek wartet noch immer auf den Bericht der städtischen Polizei zu den begangenen Verkehrssünden. Erst dann könne man, wie...

Regierung hat neuen Tourismus-Plan

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft entwickelt zurzeit einen Plan um den Tourismus wieder aufleben zu lassen. Dieser Plan sei alleinig...

Mangelnde Transparenz

1 woche her - 09 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDas Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) hat gestern ihren 13. „Procurement Tracker Namibia“ veröffentlicht, der die staatlichen Ausgaben und Auftragsvergaben kritisch unter...

Database Error

 

 

A Database Error Occurred

Error Number: 1290

The MySQL server is running with the --read-only option so it cannot execute this statement

UPDATE posts SET hits = hits + 1 WHERE post_id = 129057

Filename: /var/app/current/controllers/main.php

Line Number: 868

Go Home