24 Dezember 2012 | Politik

Wer hält den Verfall auf?

Auf den ersten Blick ist die Wiederwahl von Jacob Zuma zum Parteichef des Afrikanischen Nationalkongress (ANC) kaum zu verstehen. Unter seiner Führung ist die einstige Widerstandsbewegung und heutige südafrikanische Regierungspartei genau 100 Jahre nach ihrer Gründung in eine tiefe Existenzkrise geraten. Seit es beim letzten großen Parteikongress im Jahre 2007 zum Eklat kam und der damalige Präsident Thabo Mbeki als Parteichef abgewählt und durch Zuma ersetzt wurde, taumelt der einzige Industriestaat Afrikas richtungslos dahin. Die permanenten Machtkämpfe im ANC haben Südafrika wirtschaftlich wie politisch schwer beschädigt.

Inzwischen besteht kein Zweifel mehr daran, dass der von zahllosen Skandalen geplagte Zuma nicht am Allgemeinwohl, sondern allein dem eigenen Machterhalt interessiert ist. Aus Sorge, vom Staat für frühere Verfehlungen belangt zu werden, hat Zuma zudem die Strafverfolgungsbehörden weitgehend gelähmt und damit der Korruption am Kap einen günstigen Nährboden bereitet. Kein Wunder, dass Südafrika in den Statistiken von Transparency International jedes Jahr weiter zurückfällt.

Bedrückend ist vor allem, das Zuma die Grundlagen einer Demokratie wie etwa das Konzept der Machtteilung zwischen Staat und Justiz allenfalls nur in Ansätzen versteht. Mehrfach hat er Richter nach für ihn ungünstigen Urteilen davor gewarnt, das Terrain des Staates zu betreten. Durch die Wahl zum Parteichef hat Zuma nun dennoch die besten Chancen, nach 2009 auch bei den nächsten allgemeinen Wahlen in zwei Jahren Staatspräsident von Südafrika zu werden. Denn trotz der allenfalls mäßigen Regierungsbilanz beherrscht der ANC das Land dank seiner Aura als Befreier noch immer mit einer Zweidrittelmehrheit.

Allerdings steht Zuma mit dem neuen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa fortan ein ausgesprochen pragmatischer, wirtschaftsfreundlicher und populärer ANC-Veteran zur Seite. Der einstige Gewerkschaftsführer, der sich nach seiner Niederlage um die Mandela-Nachfolge 1999 aus der Politik zurückzog, zählt heute zu den erfolgreichsten Geschäftsleuten am Kap. Mit seiner Wahl hat der 60-Jährige nun beste Chancen, Zuma irgendwann als Staatspräsident zu beerben - vielleicht erst zur übernächsten Wahl 2019, womöglich aber schon in zwei Jahren; vor allem, wenn der wirtschaftiche Abstieg unvermindert weitergeht.

Nach dem afrikanischen Traditionalisten Jacob Zuma würde mit Ramaphosa dann ein echter Modernisierer das Land regieren. Ihm könnte es gelingen, mit einer neuen wirtschaftsfreundlicheren Politik das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen - und Südafrika womöglich doch noch vor dem Verfall zu bewahren, auf den es unter Zuma zusteuert.

Gleiche Nachricht

 

„Projekt Opus“

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Politik

Der verworrene Konflikt in Libyen ist längst zu einem Stellvertreterkrieg einer Reihe von einflussreichen Ländern geworden. Eine von UN-Experten enttarnte Geheimmission privater westlicher Einsatzkräfte -...

Rukoro maßregelt freie Meinungsäußerung

1 woche her - 20 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) • In diesen Tagen erregte das von Arnold Tjihuiko als Scheingericht (Kangaroo Court) abgetane Anhörungsverfahren, das von der Ovaherero-Kommunalbehörde (Ovaherero Traditional Authority, OTA)...

Parlamentsauftakt verzögert sich

1 woche her - 18 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ms) – Parlamentspräsident Peter Katjavivi hat den für Dienstag geplanten Auftakt der neuen Sitzungsperiode der Nationalversammlung auf den 26. Mai verschoben.Zur Begründung gab der...

Parlament setzt Beratung fort

1 woche her - 15 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ms) • Die Nationalversammlung wird am Dienstag nach mehrmonatiger Pause unter erschwerten Bedingungen wieder die Arbeit aufnehmen.Wie das Parlamentssekretariat mitteilte, würden aufgrund der Corona-Krise...

US-Botschaftsdesign von Namibia inspiriert

1 woche her - 15 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) • „Die Vereinigten Staaten verpflichten sich erneut zu einer engen Beziehung mit Namibia. Wir bauen einen modernen Botschaftskomplex, welcher dieser Partnerschaft auf allen...

Europatag: Namibia wird weiterhin durch EU unterstützt

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Politik

Am 9.Mai wurde weltweit der Europatag begangen. Aus diesem Anlass wurde bekanntgegeben, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten, Namibia weiterhin finanziell unter die Arme...

Millionen an Entwicklungshilfe

vor 2 wochen - 08 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Der Generaldirektor der Nationalen Planungskommission, Obeth Kandjoze, und Ellen Gölz, die Ständige Vertreterin der Deutschen Botschaft in Namibia, haben die bereits im...

Kim Jong Un taucht nach wochenlanger Abwesenheit wieder auf

vor 3 wochen - 02 Mai 2020 | Politik

Seoul (dpa) - Als wäre nichts passiert: Nach der rätselhaften Abwesenheit Kim Jong Uns seit fast drei Wochen hat Nordkorea den Spekulationen um die Gesundheit...

Fishrot-Sextett bleibt in Haft

vor 3 wochen - 30 April 2020 | Politik

Windhoek (ms) - Die Ex-Minister Bernhard Esau und Sacky Shanghala, die gemeinsam mit vier mutmaßlichen Komplizen wegen angeblicher Vorteilsannahme bei der Vergabe von Fischfang-Quoten der...

Enttäuschende Sozialhilfe

vor 4 wochen - 28 April 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi kündigte gestern Nachmittag ein Programm zur Erhaltung von Arbeitsstellen an. Die Hilfe seitens der namibischen Sozialversicherungs-Kommission...