20 November 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Wut die Angst besiegt

Es ist ein Anfang, wenn auch ein kleiner. Aber immerhin ein Beginn, der zur Keimzelle des Protests gegen eine zunehmend als korrupt geltende Regierung und damit zur Gefahr für die SWAPO werden könnte.

Ja, rund 300 Demonstranten in Windhoek stellen keine Bedrohung für den Machterhalt der regierenden Partei dar. Aber sie zeigen was möglich ist, wenn Wut gegen Angst gewinnt. Wenn der Ärger über die Flut an Fällen vermeintlicher Selbstbereicherung die Furcht davor verdrängt, ein Plakat in die Hand zu nehmen und öffentlich laut Genug! zu rufen.

Und diese Angst ist allgegenwärtig. Weil der Protest gegen Korruption zwangsläufig ein Protest gegen die SWAPO ist. Weil es deren Funktionäre sind, die Schlüsselstellen im Staat besetzen, die überall dort sind, wo Bestechungsgeld fließt, wo Aufträge gegen Schmiergeld vergeben werden, wo Politiker im Gegenzug für Fischfang-Quoten angeblich die Hand aufhalten.

Wer keinen Einfluss hat, hat keine Möglichkeit zur Vorteilsannahme. Und wer hierzulande eine wie auch immer geartete Macht ausübt, muss Mitglied der SWAPO sein oder ihr nahestehen. Wenn dieser Grundsatz zutrifft, muss die Schlussfolgerung gelten, dass das Phänomen der Korruption vor allem ein politisches Problem der SWAPO ist.

Was folgt daraus für deren Sympathisanten, die ihrer Partei seit der Unabhängigkeit die Treue halten und ihr bei jeder Wahl aufs Neue mit ihrer Stimme für das Geschenk der Selbstbestimmung danken? Sie können versuchen, sich weiter auf die historischen Verdienste der ehemaligen Befreiungsbewegung zu konzentrieren, oder sich eingestehen, dass diese nicht mehr ist, was sie einst war.

Und dafür braucht es Mut. Weil der bei Demonstrationen öffentlich zur Schau gestellte Liebesentzug zum Verlust der eigenen Arbeit im Regierungsdienst führen, oder die eigene Bewerbung bei der Ausschreibung von Staatsaufträgen sabotieren kann. Ein Anfang ist gemacht. Ob daraus eine Bewegung entsteht, wird vom Mut der Namibier abhängen.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

vor 18 stunden | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

vor 1 tag - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 5 tagen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

1 woche her - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

1 woche her - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

1 woche her - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...

Wenn nicht endemisch, was dann?

vor 2 wochen - 20 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat wiederholt behauptet, dass die Korruption in Namibia nicht als endemisch beschrieben werden könne. Der Duden spricht von dem Wort endemisch als...

Fehlendes Verständnis entlarvt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Mit derselben Überzeugung mit der Versöhnungsgespräche über die sogenannten Lubango-Löcher der SWAPO in Angola (vor der namibischen Unabhängigkeit) gefordert werden, sollte den Herero und Nama...

Verworrene Welt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Welch frischer Wind in Stefan Fischers Kommentar zur 7minütigen Schweigezeit zum Thema „White Lives Matter Too“, von Oberschülern meiner alten Penne in Windhoek nach dem...

Umstände in den USA erklären

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Ich habe den interessanten Brief von Herrn Stefan Fischer gelesen, und möchte die Umstände hier bei uns in den USA erklären. Als ich vor einigen...