20 November 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Wut die Angst besiegt

Es ist ein Anfang, wenn auch ein kleiner. Aber immerhin ein Beginn, der zur Keimzelle des Protests gegen eine zunehmend als korrupt geltende Regierung und damit zur Gefahr für die SWAPO werden könnte.

Ja, rund 300 Demonstranten in Windhoek stellen keine Bedrohung für den Machterhalt der regierenden Partei dar. Aber sie zeigen was möglich ist, wenn Wut gegen Angst gewinnt. Wenn der Ärger über die Flut an Fällen vermeintlicher Selbstbereicherung die Furcht davor verdrängt, ein Plakat in die Hand zu nehmen und öffentlich laut Genug! zu rufen.

Und diese Angst ist allgegenwärtig. Weil der Protest gegen Korruption zwangsläufig ein Protest gegen die SWAPO ist. Weil es deren Funktionäre sind, die Schlüsselstellen im Staat besetzen, die überall dort sind, wo Bestechungsgeld fließt, wo Aufträge gegen Schmiergeld vergeben werden, wo Politiker im Gegenzug für Fischfang-Quoten angeblich die Hand aufhalten.

Wer keinen Einfluss hat, hat keine Möglichkeit zur Vorteilsannahme. Und wer hierzulande eine wie auch immer geartete Macht ausübt, muss Mitglied der SWAPO sein oder ihr nahestehen. Wenn dieser Grundsatz zutrifft, muss die Schlussfolgerung gelten, dass das Phänomen der Korruption vor allem ein politisches Problem der SWAPO ist.

Was folgt daraus für deren Sympathisanten, die ihrer Partei seit der Unabhängigkeit die Treue halten und ihr bei jeder Wahl aufs Neue mit ihrer Stimme für das Geschenk der Selbstbestimmung danken? Sie können versuchen, sich weiter auf die historischen Verdienste der ehemaligen Befreiungsbewegung zu konzentrieren, oder sich eingestehen, dass diese nicht mehr ist, was sie einst war.

Und dafür braucht es Mut. Weil der bei Demonstrationen öffentlich zur Schau gestellte Liebesentzug zum Verlust der eigenen Arbeit im Regierungsdienst führen, oder die eigene Bewerbung bei der Ausschreibung von Staatsaufträgen sabotieren kann. Ein Anfang ist gemacht. Ob daraus eine Bewegung entsteht, wird vom Mut der Namibier abhängen.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 2 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Teufelskreis der Gewalt brechen

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die neue EU-Botschafterin Sinikka Antila ist von dem Ausmaß häuslicher Gewalt in Namibia entsetzt. Sie war von 2001 bis 2003 als Geschäftsträgerin der finnischen Botschaft...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...

Verdrängung der Verantwortung

vor 1 monat - 09 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei akzeptiert keine Kritik, auch wenn sie durch eine Wahl ausgesprochen wird. Wie sonst kann der Präsident die eigene sowie die Verantwortung der Partei...