29 November 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Wähler zu Statisten werden

Wenn die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten, sind Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Wahlkommission (ECN) angebracht.

Es ist wie ein unliebsames Déjà vu was sich am Mittwoch in vielen Städten Namibias vollzogen hat. Dass Stimmberechtigte erneut über viele Stunden anstehen mussten, um Einfluss auf die Zusammensetzung unserer Legislative zu nehmen. Dass tausende Menschen nach endlosem Warten erschöpft aufgegeben haben. Dass sich zahlreiche Teilnehmer des Urnengangs bis morgens um 4 Uhr gedulden mussten, bis sie endlich in eines der Wahllokale gelangten.

Wem die Stimmabgabe derart erschwert wird, dessen Wahlrecht wird zumindest erheblich eingeschränkt. Wenn Proviant, Sonnenschirm und Stuhl zur Grundausstattung eines Urnengangs gehören, dann findet keine Wahl, sondern eine Farce statt. Wenn Bürger von einem Wahllokal zum nächsten pilgern und anhand der Menschenschlangen beurteilen müssen, wo eventuell eine Stimmabgabe in unter drei Stunden möglich ist, dann ist das nicht lustig, sondern lächerlich.

Was das Totalversagen besonders tragisch macht: Hier waren wir bereits vor fünf Jahren. Als tausende Menschen den Urnengang entnervt abgebrochen, oder in Anbetracht der langen Menschenschlangen erst gar nicht angetreten haben. Als eine Debatte darüber stattfand, woran das liegen könne und was zu tun sei.

Was macht die ECN? Dasselbe wie damals. Was hätte sie tun können, wenn nicht müssen? Sie hätte aus den Erfahrungen lernen und z.B. in städtischen Ballungszentren mehr Wahllokale einrichten, oder den Urnengang über zwei Tage ausdehnen können.

Wer eine Rentnerin weinen sieht, die nach Stunden des Wartens am Wahllokal kapituliert und nach Hause geht, kann beobachten, was das Unvermögen der ECN für Folgen hat. Der erkennt, was es für Menschen bedeutet, die teilhaben, die mitgestalten wollen, aber scheitern, weil andere aus Fehlern der Vergangenheit nicht lernen können.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

vor 1 tag - 04 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

vor 2 tagen - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 6 tagen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

1 woche her - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

1 woche her - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

1 woche her - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...

Wenn nicht endemisch, was dann?

vor 2 wochen - 20 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat wiederholt behauptet, dass die Korruption in Namibia nicht als endemisch beschrieben werden könne. Der Duden spricht von dem Wort endemisch als...

Fehlendes Verständnis entlarvt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Mit derselben Überzeugung mit der Versöhnungsgespräche über die sogenannten Lubango-Löcher der SWAPO in Angola (vor der namibischen Unabhängigkeit) gefordert werden, sollte den Herero und Nama...

Verworrene Welt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Welch frischer Wind in Stefan Fischers Kommentar zur 7minütigen Schweigezeit zum Thema „White Lives Matter Too“, von Oberschülern meiner alten Penne in Windhoek nach dem...

Umstände in den USA erklären

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Ich habe den interessanten Brief von Herrn Stefan Fischer gelesen, und möchte die Umstände hier bei uns in den USA erklären. Als ich vor einigen...