29 November 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Wähler zu Statisten werden

Wenn die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten, sind Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Wahlkommission (ECN) angebracht.

Es ist wie ein unliebsames Déjà vu was sich am Mittwoch in vielen Städten Namibias vollzogen hat. Dass Stimmberechtigte erneut über viele Stunden anstehen mussten, um Einfluss auf die Zusammensetzung unserer Legislative zu nehmen. Dass tausende Menschen nach endlosem Warten erschöpft aufgegeben haben. Dass sich zahlreiche Teilnehmer des Urnengangs bis morgens um 4 Uhr gedulden mussten, bis sie endlich in eines der Wahllokale gelangten.

Wem die Stimmabgabe derart erschwert wird, dessen Wahlrecht wird zumindest erheblich eingeschränkt. Wenn Proviant, Sonnenschirm und Stuhl zur Grundausstattung eines Urnengangs gehören, dann findet keine Wahl, sondern eine Farce statt. Wenn Bürger von einem Wahllokal zum nächsten pilgern und anhand der Menschenschlangen beurteilen müssen, wo eventuell eine Stimmabgabe in unter drei Stunden möglich ist, dann ist das nicht lustig, sondern lächerlich.

Was das Totalversagen besonders tragisch macht: Hier waren wir bereits vor fünf Jahren. Als tausende Menschen den Urnengang entnervt abgebrochen, oder in Anbetracht der langen Menschenschlangen erst gar nicht angetreten haben. Als eine Debatte darüber stattfand, woran das liegen könne und was zu tun sei.

Was macht die ECN? Dasselbe wie damals. Was hätte sie tun können, wenn nicht müssen? Sie hätte aus den Erfahrungen lernen und z.B. in städtischen Ballungszentren mehr Wahllokale einrichten, oder den Urnengang über zwei Tage ausdehnen können.

Wer eine Rentnerin weinen sieht, die nach Stunden des Wartens am Wahllokal kapituliert und nach Hause geht, kann beobachten, was das Unvermögen der ECN für Folgen hat. Der erkennt, was es für Menschen bedeutet, die teilhaben, die mitgestalten wollen, aber scheitern, weil andere aus Fehlern der Vergangenheit nicht lernen können.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 2 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...

Verdrängung der Verantwortung

vor 1 monat - 09 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei akzeptiert keine Kritik, auch wenn sie durch eine Wahl ausgesprochen wird. Wie sonst kann der Präsident die eigene sowie die Verantwortung der Partei...

Über die Grenzen der Gefolgschaft

vor 1 monat - 06 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Der Lack ist ab und die Schonfrist vorbei. So ließe sich das Wahlergebnis der SWAPO interpretieren, die zwar nach wie vor eine komfortable Vormachtstellung in...