26 Juli 2018 | Meinung

Wenn Vokabeln verbraucht sind, muss Musik helfen

Jedes Mal, wenn ein VIP (Wie-Ai-Pie) der alten Garde geht, wie jetzt Theo-Ben Gurirab, dem ein Platz auf dem Heldenacker zugewiesen wird, werden alle Sprachdienste mit dem NBC-Otjiingirisa-Amtskanal gleichgeschaltet, so dass alle Huldreden, Nachrufe, Choräle, Gebete und Bläsereinlagen in allen staatlichen Kanälen und Programmen parallel gehört werden können - begleitet von der schläfrig ehrfurchtsvollen Stimme eines Ansagers, der jede VIP-Ankunft und jedes Lüftchen zu melden hat, bevor der nächste Huldredner das Podest betritt. Das Trauerritual am ersten Tag im Garten des Tintenpalasts wird am nächsten Tag auf dem Heldenacker fortgesetzt, wo der wüst unbekannte Soldat der Stadt Ovenduka mit erhobener Handgranate auch im Frieden noch droht.

Von allen Trauergästen, die an den zwei Tagen alles mitmachen und aussitzen, wird Ausdauer wie von Marathon-Läufern verlangt. Wenn die Vokabeln für die rund 20 Nachrufe über die zwei Tage erschöpft sind, springen die Bläser mit angemessenen Weisen ein. Und die Fahnen wehen nun wieder oben auf der Stange.

Das muss ihm jeder lassen: Theo-Ben Gurirab hat sich über die Jahrzehnte vom Hudson-River in New York bis in den Tintenpalast, vom Swapo-Büro in den USA bis ins Außenministerium in Ovenduka net nich aus der Ruhe bringen lassen. Und das im Gegensatz zu vielen seiner temperamentvoll-emotionalen Zeit- und Parteigenossen, die sich um die Souveränität Namibias bemüht haben.

Der Mann aus /Uikens, 40 km außerhalb von Usakos - die Ortschaft wird der Einfachheit halber oft als sein Geburtsort genannt - hatte politisches Stehvermögen und ausgewogenes diplomatisches Geschick. Selbst über die tiefsten Gräben der Apartheidszeit konnten Journalisten aus dem gegnerischen Lager mit ihm sprechen. Und über die Jahrzehnte, die er in höchsten Posten gedient hat, gab es keinen Anlass zur üblen Nachrede wegen Amtsmissbrauch. Damit hebt er sich von etlichen seines Ranges wohltuend ab.

Politiker und Diplomaten der hinterbliebenen Nation können sich ´ne Scheibe von ihm abschneiden.

Gleiche Nachricht

 

Museen: Namibischer Eiertanz

vor 1 tag - 18 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Demnächst soll Hendrik Witboois Familienbibel und Peitsche an Namibia zurückgegeben werden. Überall machen sich Politiker, Kuratoren und Interessenträger Gedanken darüber, wie man in der modernen...

Die Macht des Irrglaubens

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Man kann sich einreden, dass die Lieblingsfußballmannschaft in diesem Jahr den Pokal holen wird. Dass der abendliche Kaffee einen noch mindestens zwei Stunden wachhalten wird,...

Pädagogisches Einerlei plus Kostenallüren

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung

Jesslaik, das is net nich zu fassen! Omushamane Comräd David Namwandi, der vor wenigen Jahren in seiner Eigenschaft als Bildungsminister feurig die Abschaffung der Schulentwicklungsfonds...

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 3 tagen - 16 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 4 tagen - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Wie´s war, wie´s wird, wie´s sein müsste

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung

Ganz klar ham wir stief Sorgen, Ängste und sommer so Erwartungen auf Besseres aus dem alten Jahr ins Neue mitgenommen. Aber wir sind mos schon...

Nichts mit Verschwörung zu tun

1 woche her - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...