26 Juli 2018 | Meinung

Wenn Vokabeln verbraucht sind, muss Musik helfen

Jedes Mal, wenn ein VIP (Wie-Ai-Pie) der alten Garde geht, wie jetzt Theo-Ben Gurirab, dem ein Platz auf dem Heldenacker zugewiesen wird, werden alle Sprachdienste mit dem NBC-Otjiingirisa-Amtskanal gleichgeschaltet, so dass alle Huldreden, Nachrufe, Choräle, Gebete und Bläsereinlagen in allen staatlichen Kanälen und Programmen parallel gehört werden können - begleitet von der schläfrig ehrfurchtsvollen Stimme eines Ansagers, der jede VIP-Ankunft und jedes Lüftchen zu melden hat, bevor der nächste Huldredner das Podest betritt. Das Trauerritual am ersten Tag im Garten des Tintenpalasts wird am nächsten Tag auf dem Heldenacker fortgesetzt, wo der wüst unbekannte Soldat der Stadt Ovenduka mit erhobener Handgranate auch im Frieden noch droht.

Von allen Trauergästen, die an den zwei Tagen alles mitmachen und aussitzen, wird Ausdauer wie von Marathon-Läufern verlangt. Wenn die Vokabeln für die rund 20 Nachrufe über die zwei Tage erschöpft sind, springen die Bläser mit angemessenen Weisen ein. Und die Fahnen wehen nun wieder oben auf der Stange.

Das muss ihm jeder lassen: Theo-Ben Gurirab hat sich über die Jahrzehnte vom Hudson-River in New York bis in den Tintenpalast, vom Swapo-Büro in den USA bis ins Außenministerium in Ovenduka net nich aus der Ruhe bringen lassen. Und das im Gegensatz zu vielen seiner temperamentvoll-emotionalen Zeit- und Parteigenossen, die sich um die Souveränität Namibias bemüht haben.

Der Mann aus /Uikens, 40 km außerhalb von Usakos - die Ortschaft wird der Einfachheit halber oft als sein Geburtsort genannt - hatte politisches Stehvermögen und ausgewogenes diplomatisches Geschick. Selbst über die tiefsten Gräben der Apartheidszeit konnten Journalisten aus dem gegnerischen Lager mit ihm sprechen. Und über die Jahrzehnte, die er in höchsten Posten gedient hat, gab es keinen Anlass zur üblen Nachrede wegen Amtsmissbrauch. Damit hebt er sich von etlichen seines Ranges wohltuend ab.

Politiker und Diplomaten der hinterbliebenen Nation können sich ´ne Scheibe von ihm abschneiden.

Gleiche Nachricht

 

Lösungen anstelle von Schelte

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Die Ovamboland People's Organisation (OPO) wurde mehr als 30 Jahre vor der Unabhängigkeit Namibias (im Jahre 1959) gegründet und bereits im Jahr darauf zur South...

Die Kritik war abzusehen

vor 6 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

1 woche her - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

vor 2 wochen - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 3 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...