26 Juli 2018 | Meinung

Wenn Vokabeln verbraucht sind, muss Musik helfen

Jedes Mal, wenn ein VIP (Wie-Ai-Pie) der alten Garde geht, wie jetzt Theo-Ben Gurirab, dem ein Platz auf dem Heldenacker zugewiesen wird, werden alle Sprachdienste mit dem NBC-Otjiingirisa-Amtskanal gleichgeschaltet, so dass alle Huldreden, Nachrufe, Choräle, Gebete und Bläsereinlagen in allen staatlichen Kanälen und Programmen parallel gehört werden können - begleitet von der schläfrig ehrfurchtsvollen Stimme eines Ansagers, der jede VIP-Ankunft und jedes Lüftchen zu melden hat, bevor der nächste Huldredner das Podest betritt. Das Trauerritual am ersten Tag im Garten des Tintenpalasts wird am nächsten Tag auf dem Heldenacker fortgesetzt, wo der wüst unbekannte Soldat der Stadt Ovenduka mit erhobener Handgranate auch im Frieden noch droht.

Von allen Trauergästen, die an den zwei Tagen alles mitmachen und aussitzen, wird Ausdauer wie von Marathon-Läufern verlangt. Wenn die Vokabeln für die rund 20 Nachrufe über die zwei Tage erschöpft sind, springen die Bläser mit angemessenen Weisen ein. Und die Fahnen wehen nun wieder oben auf der Stange.

Das muss ihm jeder lassen: Theo-Ben Gurirab hat sich über die Jahrzehnte vom Hudson-River in New York bis in den Tintenpalast, vom Swapo-Büro in den USA bis ins Außenministerium in Ovenduka net nich aus der Ruhe bringen lassen. Und das im Gegensatz zu vielen seiner temperamentvoll-emotionalen Zeit- und Parteigenossen, die sich um die Souveränität Namibias bemüht haben.

Der Mann aus /Uikens, 40 km außerhalb von Usakos - die Ortschaft wird der Einfachheit halber oft als sein Geburtsort genannt - hatte politisches Stehvermögen und ausgewogenes diplomatisches Geschick. Selbst über die tiefsten Gräben der Apartheidszeit konnten Journalisten aus dem gegnerischen Lager mit ihm sprechen. Und über die Jahrzehnte, die er in höchsten Posten gedient hat, gab es keinen Anlass zur üblen Nachrede wegen Amtsmissbrauch. Damit hebt er sich von etlichen seines Ranges wohltuend ab.

Politiker und Diplomaten der hinterbliebenen Nation können sich ´ne Scheibe von ihm abschneiden.

Gleiche Nachricht

 

Gelegenheit für Neubeginn

vor 16 stunden | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 tagen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 4 tagen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 5 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 6 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

vor 2 wochen - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...