17 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Unrecht verdrängt wird

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden.

Das ist der berechtigte Anspruch von Menschen, die bis heute als angebliche Spione stigmatisiert, die weiterhin ausgegrenzt und geächtet werden, während ihre Peiniger straffrei davongekommen sind.

Es geht ihnen nicht um finanzielle Entschädigung oder eine strafrechtliche Verfolgung früherer Weggefährten, die von Paranoia erfasst auch in den eigenen Reihen überall Feinde vermutet und geglaubt haben, diesen durch primitivste Gewaltanwendung ein Geständnis abringen zu müssen. Es geht ihnen einzig und allein darum, sich selbst von dem Verdacht zu befreien, mit dem südafrikanischen Apartheidregime kollaboriert und den Befreiungskampf verraten zu haben.

Und es ist ihnen verständlicher Weise wichtig, von der Regierung eine Entschuldigung, eine Bestätigung dafür zu erhalten, dass ihnen Unrecht geschehen ist.

Wenn Präsident Hage Geingob fordert, die Überlebenden der Kerker sollten vergeben und vergessen, sollten den Blick nach vorne richten und nicht der Vergangenheit verhaftet bleiben, verkennt er, was für eine übermenschliche Anstrengung er von ihnen verlangt. Denn ohne Anerkennung von Schuld ist keine Sühne möglich, wo Unrecht verdrängt und Leid verharmlost wird, ist ausgeschlossen, dass die nur dünn vernarbten Wunden der Vergangenheit heilen können und mit der Absolution die Versöhnung folgen kann. Wer sich diesem Vorgang verweigert, der straft all jene ein weites Mal, die bereits unschuldig zu Opfern wurden.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 15 stunden | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...