24 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wenn Theorie zu Tatsachen wird

Wenn Menschen nicht verstehen, warum etwas passiert, suchen sie nach einfachen Erklärungen und allgemeingültigen Wahrheiten. Wenn kein kausaler Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung besteht, wenn sich ein Ereignis und dessen Folgen nicht rational verknüpfen lassen, beginnt die Sehnsucht nach Sinngebung und der Kampf um die Deutungshoheit.

Das ist bei der Corona-Krise nicht anders. Am Stammtisch hört man dann, die Welt habe den Verstand verloren. Es ist von globaler Hysterie, von Überreaktion, kollektiver Paranoia und Panikmache die Rede. Es heißt Lockdowns, Reisebeschränkungen und Ausgangssperren seien Schwachsinn. Manch Mitbürger fühlt sich durch die Auflagen an Apartheidzeiten erinnert. Warum ist das so?

Wenn uns etwas Angst macht, ist der erste Reflex, es kleinzureden, zu beschönigen und zu bagatellisieren. Das sei alles nicht so schlimm, sagen die Leute dann. Es würden ja nur wenige Infizierte schwer betroffen, die meisten von ihnen seien alt und gebrechlich, oder würden unter Vorerkrankungen leiden. Das werde alles bald vorbei sein. Augen zu und durch, lautet die Devise dann.

Es ist wie das Pfeifen im Walde, das Raubtiere auf Distanz halten und Mut machen soll. Statt uns der Gefahr zu stellen, ignorieren, relativieren und verharmlosen wir sie. Wir verdrängen Erkenntnisse wie die, dass Namibia gemessen an seiner Bevölkerungszahl im kontinentalen Vergleich inzwischen die höchsten Infektionszahlen in ganz Afrika hat.

Corona ist nicht Privatsache. Es geht um unser Gemeinwohl. Weil die Fahrlässigkeit Einzelner der Ausbreitung des Virus Vorschub leistet und damit uns alle betrifft. Wer mit kruden Theorien den Eindruck erweckt, wir könnten einfach weitermachen wie immer, der irrt. Der infiziert andere mit seinem Leichtsinn und begibt sich rein juristisch auf das Terrain der versuchten Körperverletzung. Der animiert andere, ebenfalls die Augen zu verschließen und schadet damit nicht nur sich selbst, sondern uns allen.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Gewaltspirale bricht nicht ab

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einer Woche war in Windhoek der Teufel los, nachdem Shannon Wasserfall seit dem 10. April spurlos verschwunden und ihre sterblichen Überreste vor knapp...

Von Souveränität oder auch nicht

vor 3 tagen - 19 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Wahrscheinlich traute die Generalsekretärin des Internationalen Fußball Verbands Fatma Samoura, kurz FIFA, ihren Augen nicht, als das Schreiben der Ministerin für Sport Agnes Tjongarero auf...

Gewalt ist nicht die Antwort

1 woche her - 15 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Gewalt mit Gewalt bekämpfen. Das bleibt bisher die einzige Antwort der namibischen Regierung auf die aus dem Ruder geratene Gewaltspirale. Der gemeinsame Einsatz der Polizei...

Inkompetenz oder Frechheit?

1 woche her - 14 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Im März wurden die Grenzen infolge der COVID-19-Pandemie geschlossen, nun durften nur noch Güter die Grenze überqueren. Schnell wurde klar, dass die Öffentlichkeit grundsätzlich den...

Armutszeugnis des Staates

1 woche her - 12 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Am Donnerstag, dem 8. Oktober, übernahm Namibia amtlich die Rolle als Gastgeber des Internationalen Tages der Pressefreiheit (World Press Freedom Day). Windhoek und somit Namibia...

Dieselbe Masche in Grün

vor 2 wochen - 08 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Albert Kawana übernahm das Amt des Fischereiministers nachdem sich sein Vorgänger angeblich selbstbereichert hatte. Bernhardt Esau hatte die Fischereiindustrie mehr als 12 Monate lang hängen...

Verfassung trumpft grundsätzlich

vor 3 wochen - 30 September 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Verteidigungsminister Peter Vilho steht nicht über dem Gesetz und schon gar nicht über der Verfassung, die letztendlich immer noch über allen weiteren Landesgesetzen...

Statt Aufruf, leere Drohungen

vor 4 wochen - 23 September 2020 | Meinung & Kommentare

Das namibische Strafrecht für Viehdiebstahl wurde vor einigen Jahren überarbeitet und endete darin, dass zur Freude vieler Farmer extrem-lange Haft- und Geldstrafen - selbst für...

Verblendungspolitik vor Wahl

vor 1 monat - 17 September 2020 | Meinung & Kommentare

„Alle (vier) Jahre wieder“ beginnt in Namibia dasselbe Spielchen: Regierungs- sowie Oppositionsparteien stauben ihre Wahlmanifeste ab und merken wie wenige ihrer Versprechen sie eingelöst haben....

Einfach die Mühe auf sich nehmen

vor 1 monat - 15 September 2020 | Meinung & Kommentare

Registrieren und Wählen - so lautet plötzlich der Aufruf unzähliger Namibier. Man will eine Änderung des politischen Klimas in Namibia - die meisten wären schon...