15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Wenn Polizisten zu Tätern werden

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.

Die hohe Anzahl Morde im Lande scheinen kaum jemanden zu stören, aber vereinzelte Verfehlungen auf Seiten von Einsatzkräften würden einen Skandal auslösen, glaubt der für Khomas zuständige Regionalbefehlshaber der Polizei, Joseph Shikongo. Dem fügt sein Vorgesetzter Oscar Embumbula hinzu, die Bürger sollten sich an den Erfolge von Sondereinsätzen der Sicherheitskräfte erfreuen und nicht die angeblich seltenen Fälle von Polizeigewalt überbewerten oder dramatisieren.

Im Klartext soll das heißen, wir mögen beide Augen zudrücken, wenn wie in zwei zufällig gefilmten Handyvideos zu sehen ist, wie Polizisten oder Soldaten auf Zivilisten einschlagen und –treten. Mehr noch: Embumbula scheint indirekt nahezulegen, manche hätten es nicht anders verdient, die Uniformierte beleidigen, angreifen oder respektlos behandeln würden.

Ja, wir haben den Sicherheitskräften viel zu verdanken, die für einen Hungerlohn auf unseren Straßen für Recht und Ordnung sorgen. Und ja, Gesetzeshüter haben einen schweren Stand, müssen einen gefährlichen Job verrichten und dabei gegen Personalknappheit, Finanznot und Materialmangel ankämpfen. Und ja, Polizisten und Soldaten werden gelegentlich von Zivilisten bis aufs Blut gereizt oder angegriffen und geben mitunter der Versuchung nach, Gleiches mit Gleichem zu vergelten.

Aber genau das darf nicht passieren, weil ein einziger, medial begleiteter Fall von Polizeigewalt das Vertrauen in den Sicherheitsapparat insgesamt erschüttert und die dringend benötigte Kooperation der Bevölkerung gefährdet. Wer als Uniformierter bei Provokationen von Zivilisten die Beherrschung verliert, hat den Beruf verfehlt oder bei der Ausbildung nicht zugehört.

Wer das nicht einsehen kann oder will, versucht Unrecht mit Unrecht zu bekämpfen und nicht weniger als eine Straftat zu legitimieren.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 tag - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Teufelskreis der Gewalt brechen

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die neue EU-Botschafterin Sinikka Antila ist von dem Ausmaß häuslicher Gewalt in Namibia entsetzt. Sie war von 2001 bis 2003 als Geschäftsträgerin der finnischen Botschaft...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...