20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Politik Vernunft verdrängt

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin umstrittenen Sondereinsatzes. Doch hier endet offenbar das Mitgefühl und Verständnis des namibischen Präsidenten.

In dem Moment, wo Geingob mit deutlich mehr Empathie und Menschlichkeit hätte punkten können, entschied er sich, auf Konfrontation zu gehen. Anstatt die Kritik an Operation Hornkranz und Operation Kalahari Desert konstruktiv aufzugreifen, anstatt den Gegnern eines zivilen Einsatzes von Soldaten mit Verständnis zu begegnen, unterstellt der Staatschef den Kritikern des Einsatzes politische Motive, und lässt sich damit auf infantile Schuldzuweisungen ein.

Denn genauso einfach wäre es, dem Präsidenten denselben Vorwurf zu machen und hinter den Sondereinsätzen – die schließlich zum Wahljahr eingeläutet wurden – ein strategisches Wahlkampmanöver zu vermuten. Denn eine Regierung, die den Eindruck erweckt, hart gegen Gewalt und Verbrechen vorzugehen, hofft damit das Vertrauen der Wähler zu steigern. Dessen waren sich auch schon US-Politiker wie Richard Nixon und Ronald Reagan bewusst, die mit ihrem Strafpopulismus den Grundstein für die weltweit höchste Gefangenenpopulation gelegt haben: Im Jahr 2016 waren fast 2,2 Millionen US-Bürger in Haft – fast so viele Menschen wie Namibia Einwohner hat.

Doch auch ohne dem namibischen Präsidenten Strafpopulismus vorwerfen zu wollen, ist es auffällig, dass hochrangige Entscheidungsträger versuchen, eine konstruktive Debatte rund um den zivilen Einsatz von Soldaten zu unterbinden. Dabei sollte spätestens nach dem Tod eines Zivilisten eine ernste Diskussion stattfinden. Denn wäre es auch zu diesem menschlichen Verlust gekommen, wenn es den Sondereinsatz nicht gegeben hätte? Wahrscheinlich nicht.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Nutznießer stehen in der Pflicht

vor 8 stunden | Meinung & Kommentare

Bereits kurz nach der Unabhängigkeit gaben sich die verschiedenen Lobbyisten und Interessenträger die Klinke am Eingang der Ministerien in die Hand. Darum reifte beim namibischen...

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

1 woche her - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...