22 Februar 2008 | Kultur & Unterhaltung

Wenn Kinder den Tod kennenlernen

Auch Kinder, soviel steht fest, haben viel zu erzählen. Deshalb sind sie zwar noch lange keine Schriftsteller - aber der Drang, die Veranlagung zur literarischen Veräußerung scheint in vielen von ihnen zu schlummern.

Einen beeindruckenden Beleg für diese These liefert das Buch "Seven Letters - HIV/Aids Stories from Namibian Children": Die darin gesammelten Erzählungen - in den meisten Fällen sind sie kaum länger als zwei Seiten - sind das Ergebnis verschiedener Schreib-Workshops, die bereits 2006 am "Windhoek College of Education" abgehalten wurden: Die Lehrer wiesen die jungen Teilnehmer in die Geheimnisse des Schreibens ein, gaben ihnen das nötige Werkzeug in die Hand, um eigene Geschichten zu erzählen.

Obwohl die Texte von dem Autoren und Universitätsdozenten Dorian Haarhoff bearbeitet wurden und auch seine Handschrift deutlich zu erkennen ist, sind es doch die Worte der Kinder: einfache, oft erschütternd geradlinige und manchmal beängstigend Lebens-weise Zeugnisse eines Daseins im Schatten der Immunschwäche.

Angesichts der sensiblen Thematik haben sich die Herausgeber entschieden, die Texte anonym zu veröffentlichen, in den Erzählungen erwähnte Namen wurden verändert. Oft kann der Leser nur vermuten, in welchen Verhältnissen die jungen Autoren leben - meist geben die Texte nur spärliche Hinweise auf Alter, Herkunft oder soziales Umfeld.

Viele der Geschichten beginnen harmlos, ungetrübt, berichten von einem sorglosen Kinder-Leben vor der Konfrontation mit der Krankheit: Die Autoren erzählen von besten Freunden und Freundinnen, Verwandten oder Bekannten - von Menschen, die wichtig waren oder noch sind. Oft steht der Aids-Test im Mittelpunkt der Geschichten, bildet die Demarkationslinie zwischen Licht und nahendem Schatten. "Einige Tage später, als wir einen Spaziergang machten", schreibt eines der Kinder, "fühlte er sich plötzlich schwach und brach zusammen. Wir brachten ihn ins Krankenhaus, wo sie Tests durchführten. Als sie zurückkehrten, sagte man Sam und mir, dass Großvater Billy Aids hat. Sie sagten uns, dass wir uns vorbereiten sollen - er würde wahrscheinlich innerhalb eines Monats sterben." Nur eines von zahllosen Schicksalen, denen die Autoren ein Denkmal setzen: Oft haben sie das Dahinsiechen der Infizierten miterlebt, mussten lernen, wie schmerzhaft der Abschied von einem lieben Menschen ist.

Oft begleiten die Kinder die Sterbenden bis zum Letzten, gehen offenbar erstarkt aus den Erlebnissen hervor. "Das Beste, was wir tun können", heißt es in einem der Texte, "ist, diejenigen, die noch unter uns sind, mit der größtmöglichen Freundlichkeit zu behandeln. Wenn jemand, den Ihr kennt, an Aids stirbt, dann braucht er besonders viel Pflege und Unterstützung." Solche Sätze, aus der Feder eines Kindes, lassen erahnen, auf welch grausame Weise die sorglose Welt der Kinder erschüttert wurde.


"Seven Letters - HIV/AIDS Stories from Namibian Children" (2007, 96 Seiten, mit schwarz-weißen Zeichnungen) ist in der Reihe "Basler Afrika Bibliographien" erschienen. Bestellummer: ISBN 978-3-905758-01-6. Richtpreis: N$ 55.

Gleiche Nachricht

 

Frauenabend in Bayreuth: Jubel nach „Holländer"-Premiere

vor 20 stunden | Kultur & Unterhaltung

Bayreuth (dpa) – Es ist der Abend der Frauen in Bayreuth: Als nach der Premiere der Oper „Der fliegende Holländer" am Sonntagabend der Vorhang fällt,...

Fernsehmoderator und Talkmaster Alfred Biolek gestorben

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Köln (dpa) - Der Entertainer Alfred Biolek ist tot. Er starb am Freitagmorgen, wie sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der frühere Fernsehmoderator...

Filmfestspiele Venedig: Eröffnung mit neuem Film von Pedro Almodóvar

1 woche her - 19 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Venedig (dpa) - Der neue Film „Madres paralelas" des spanischen Regisseurs Pedro Almodóvar wird die 78. Filmfestspiele in Venedig (1. bis 11. September) eröffnen. Das...

„Kapana” - Zwischen Drama, Komödie und Aufklärung

1 woche her - 16 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

„Es ist eine romantische Komödie über zwei Menschen, die sich ineinander verlieben und sich entscheiden müssen, wo ihre Begegnung hinführen soll”, fasst Philippe Talavera, der...

Online-Ausstellung für lebendige Kunstszene

1 woche her - 16 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Zeitgenössische Kunst findet sich neuerdings auch in Online-Ausstellungen: Die „StArt Art Gallery”, gegründet von Gina Figueira und Helen Harris, hat ihren Sitz zwar in Windhoek,...

Yelawolf - das große Feature: „Es ist Zeit,...

1 woche her - 16 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Von Katharina Moser, Windhoek „Als die Corona-Pandemie ausbrach, waren wir mitten in einer ausverkauften Tour in Europa, und dann machte Trump seine Ankündigung, dass wir...

Netflix holt erfahrenen Spieleexperten an Bord

1 woche her - 15 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Los Altos (dpa) - Die Pläne von Netflix zum Einstieg ins Geschäft mit Videospielen werden mit der Verpflichtung eines Branchenveteranen konkreter. Mike Verdu kommt von...

Peter Maffay hofft auf Konzerte, „die ökonomisch Sinn machen"

1 woche her - 14 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Halle (dpa) - Die deutsche Rocklegende Peter Maffay (71) hofft für die Veranstaltungsbranche, dass bald wieder große Konzerte stattfinden können. Die ganze Branche gucke gespannt...

Iraner Farhadi zurück in Cannes - Fragen nach Moral...

1 woche her - 14 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Cannes (dpa) - Mit einem Gesellschaftsdrama aus dem Iran hat sich der zweifache Oscar-Preisträger Asghar Farhadi beim Filmfestival Cannes zurückgemeldet. „A Hero" erzählt von Rahim,...

Ein Musical und viele Stars: Feierlicher Auftakt beim Festival...

vor 2 wochen - 07 Juli 2021 | Kultur & Unterhaltung

Cannes (dpa) - Helen Mirren kommt im gelben Abendkleid, Andie MacDowell trägt ihre lange, graue Lockenmähne offen und Jodie Foster begrüßt Spike Lee. Ihnen allen...