23 Dezember 2002 | Lokales

Wenn in der Wüste der Bär tobt

Wer seine Heimet kennt, kann sie lieben lernen. Wer sie liebt, will sie bewahren. 32 namibische Waisenkinder aus den beiden SOS-Kinderdörfern in Windhoek und Tsumeb erlebten vielleicht zum ersten Mal ihre Heimat im Kulala Tented Kamp in Soussusvlei.

"Springbocks, Springbock, Springbock." Ohrenbetäubender Lärm von acht Kids, die völlig aus dem Häuschen sind. Schließlich hatte Lou gesagt, dass der Teamgeist, das Anfeuern, das Zusammenhalten, während des Spiels letztlich immer den Sieger ausmache. Lou, das ist einer, der mitreißt, was nicht felsenfest in der Wüste steht. Er schreit, lacht, strahlt fast rund um sein braun gebranntes Gesicht, rennt von Team Oryx über die Springbocks und die Ostrichs hin zu den Jackals und wieder zurück. Der dunkelgrüne Safari-Hut klebt durch die schweißnassen Haare am Kopf fest . Lou spinne, sagen seine Kollegen. Prima, dann passt ja alles.


Lou Bergholz hat den Kopf voller Flausen und die besten Spiele im Koffer. Er arbeitet seit 15 Jahren mit Kindern zusammen, robbt mit ihnen durch nordamerikanischen Busch und baut schließlich aus nichts wie Holz und Stroh eine Hütte zum Übernachten. Der Vorgesetzte des quirligen Amerikaners heißt Paul Newman und ist Hollywood-Legende. Vor vielen Jahren gründete der "Hole in the wall", eine Organisation, die Natur für kranke Kinder erlebbar macht. Die Zusammenarbeit zwischen Newman und Wilderness Safaris ist durch einen Besuch des Schauspielers in Namibia vor zwei Jahren entstanden. "Newman überlegt dann nicht lange, sondern setzt seine Ideen schnell um und in Wilderness Safaris haben wir einen tollen Partner gefunden", erzählt Bergholz.


Die Idee hinter dem Projekt ist einfach:Kinder, die ihr eigenen Land aus finanziellen Gründen nicht bereisen können, sollen eine Chance bekommen, ihre Heimat wirklich kennzulernen. Entscheidend ist die behutsame und sanfte Form eines Tourismus, der viel weiter wirken soll als nur die vier Tage während des Camps. Hinzu kommt die Chance auf Ferien mit Kindern in einer schönen Umgebung. In Botswana gibt es bereits Wilderness Camps für Waisen oder kranke Kinder, in Namibia startete Children in the wilderness jetzt mit drei Gruppen " 32 Kinder, die für vier Tage im Kulala Tented Camp sind. Und die Waisenkinder treffen im Camp echte Vorbilder. Sunday Nelenge und Theo Shungu sind selbst im Waisenhaus groß geworden und sind heute erfolgreiche Manager in der Touristenbranche.


Und sie werden mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert:Bob Forbes, ebenfalls Tour-Guide, erzählte den Kindern, dass eine Oryx-Antilope auf dem Rücken braun und am Bauch weiß sei, auffallendes Merkmal seien die schwarz-weißen Streifen im Gesicht. "Wir haben dann die wohl einzige Albino-Oryx im südlichen Afrika getroffen und meine Glaubwürdigkeit sank von zehn auf null", erzählt Forbes schmunzelnd.


Für die Kinder wiegt wohl das Erlebnis, die Freude und der große Spaß den Wermutstropfen der kurzen Zeit und, dass sie wieder ins Waisenhaus müssen, auf. "Ich bin so glücklich, dass ich das sehen durfte. Ich wusste nicht, wie wunderschön mein Land ist", schwelgt die 16-jährige Sharon Smith in der Freude über ihr Erlebnis.


Dass die Tourguides ebenso viel Spaß haben wie die Kinder wird bei der Preisverleihung am letzten Tag im Camp deutlich. Jedes der 32 Mädchen und Junges bekommt einen Preis für eine besondere Leistung, die sich während den Aktivitäten herauskristallisiert hat:Dünen in Sousousvlei hinaufkriechen, die Berge erklimmen, in den Naturpools schwimmen und tauchen, bei der Talentshow am Abend tanzen, singen, erzählen, zuhören, jeden Tag lachen und sogar essen. Es gibt den "Besten Sanddünen-Kletterer-Preis", den "Delfin-Vogel-Preis" und den "Camp-Fleischesser-Preis" , den Immanuel bekommt. Der 13-jährige steht ganz betreten auf und marschiert zu Lou. Douw, Lloyd, Sunday, Theo und die anderen Tourguides stehen Spalier und skandieren " Manu, Manu, Manu". Jeden Kindernamen beleben sie mit Musik. Immanuel ist irritiert. Bei der Preisübergabe ist es dann um ihn geschehen, die Tränen kullern über sein Gesicht. Als Sunday ihn umarmt und ein bisschen kitzelt, muss er wieder kichern. Lachend weint er sich durch die vielen Umarmungen wieder zu seinem Platz auf dem Deck des Swimmingpools. Am Morgen hatte der kleine Kerl zwei Traumfänger gebastelt. Der kleine Traumfänger sei dafür, dass er im nächsten Jahr wieder kommen könne. Wofür der große ist, wollte er partout nicht verraten.

Gleiche Nachricht

 

UNAIDS trifft DREAMS-Mädchen

vor 2 stunden | Lokales

Die Direktorin des Programms der Vereinten Nationen für HIV und AIDS (UNAIDS), Winnie Byanyima, besuchte kürzlich Begünstigte des von den USA finanzierten DREAMS-Projekts in Namibia....

Deutsche Sprachdiplom verliehen

vor 2 stunden | Lokales

Die Deutsche Höhere Privatschule (DHPS) verlieh am Dienstag zahlreichen Schülern, die Deutsch als eine Fremdsprache lernen, das Deutsche Sprachdiplom (DSD). Der deutsche Botschafter Herbert Beck...

Forum-Gründung mit vollem Programm

vor 1 tag - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (hf) – Interessenten des anvisierten Forums Deutschsprachiger Namibier (FDN) treffen am Gründungsabend der Körperschaft ein volles Programm an. Sie sind bei der ersten Vorstandswahl,...

Wasserversorgung unterbrochen

vor 1 tag - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Rundu (NMH/sb) • Rundu wird laut Aussagen zahlreicher Einwohner derzeit mit einer Wasserknappheit konfrontiert. Mehrere Stadtteile seien in den vergangenen Tagen nicht mit Wasser versorgt...

Abschied über der Namib-Wüste

vor 1 tag - 21 April 2021 | Lokales

Swakopmund (AZ) – Als Zeichen des Respekts und im Einklang mit den Wünschen des zu Jahresbeginn verstorbenen Hans Burkhardt haben mehrere hiesige Fallschirmspringer kürzlich seine...

Debmarine spendet PCR-Testgerät

vor 1 tag - 21 April 2021 | Lokales

Debmarine Namibia hat eine Maschine für PCR-Diagnosen gespendet, um das Land im Kampf gegen Corona zu unterstützen. Somit gibt es nun an der Universität von...

Hundefutter durch Schulprojekt gesponsert

vor 1 tag - 21 April 2021 | Lokales

Vier Neuntklässler der „Windhoek Afrikaanse Privaatskool“ sammelten im Rahmen ihres Schulprojekts Geld und Hundefutter für die Nyime- Anti-Wilderei-Einheit. Nyime ist ein privates Strafverfolgungsunternehmen, das 2003...

Allrad-Truck für Pensionsfonds

vor 3 tagen - 19 April 2021 | Lokales

Windhoek (cr) • Der namibische Pensionsfonds für Staatsangestellte (GIPF) freut sich, den Start seines Allrad-LKWs „Pension on Wheels“ bekannt zu geben. Der Truck ist ein...

Unterstützung für ganz besondere Kinder

vor 3 tagen - 19 April 2021 | Lokales

Von Katharina MoserWindhoekAls ein Mädchen anfängt zu weinen, nimmt Michelle Zeelie sie liebevoll an der Hand. „Manchmal hat sie starke Schmerzen“, sagt sie entschuldigend. Zeelie...

Hoffnung für Paula & Maya – LGBTQ+-Verbände vereinen sich

vor 6 tagen - 16 April 2021 | Lokales

Die LGBTQ+-Gemeinschaft (Lesbian Gay Bisexual Transgender Queer+) in Namibia hat sich am gestrigen Donnerstag in einer Presseerklärung der „Namibian Equal Rights Movement“ (NERM) solidarisch hinter...