29 März 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn die Bäume erst weg sind

Vor etwa zwei Wochen erwog ein Minister sich in Begleitung einer NMH-Berichterstatterin „selbst ein Bild der Situation im Nordosten“ zu machen. Doch schwand das Interesse an einer gemeinsamen Untersuchung des Raubbaus in den natürlichen Hartholzwäldern in den Kavango- und Sambesi-Regionen schnell.

Das gegen den Kahlschlag der wertvollen Bäume (die teils unter Naturschutz stehen) verhängte Moratorium, hat sich jedenfalls als Farce entpuppt. Die betroffenen Ministerien (und somit scheinbar die verantwortlichen Minister) bleiben dem Steuerzahler und der Wählerschaft die Rechenschaft schuldig. Eine wertvolle Ressource wird in nie gekannter Art vernichtet.

Liebe Landwirtschafts- und Umweltminister: Der Finanzminister sah sich wiederholt der Kritik ausgesetzt, dass es zu lange gedauert habe, bis der Staat den SME-Verbrechern auf die Schliche kam, die mehr als 300 Millionen N$ veruntreut haben sollen. Derselbe Vorwurf gilt aber wahrscheinlich auch für Sie.

Denn im März wussten wir von 390 gültigen Genehmigungen, die für das Fällen von jeweils 3 Arten Bäumen zu 600 pro Sorte (also insgesamt 1800 Bäumen) ausgestellt worden waren. Weitere 231 Anträge lagen noch vor, wurden aber angeblich storniert.

Den „Farmern“ wird zwischen 180000 und 270000 N$ pro Lieferung von 600 Bäumen gezahlt. Diese werden danach unter den chinesischen Händlern für etwa 3 Millionen N$ pro Lieferung versilbert. Wenn wir letztendlich von „nur“ 200 Permits ausgehen, die vollends ausgenutzt werden konnten, dann rechnet sich daraus der Betrag von 1,8 Milliarden N$ (200 Permits x 3 Lieferungen je x 3 Mio. N$ pro Lieferung), wovon etwa 135 Millionen N$ (200 x 3 x 225000 N$ Durchschnittswert pro Lieferung) im Lande blieben.

Der Finanzminister rauft sich die Haare, wie er den Haushalt fair gestalten kann und seine Kollegen erlauben ein paar wenigen chinesischen „Geschäftsmännern“ unsere Ressourcen auf unerhörte Art zu rauben. Verlorenes SME-Geld kann neu verdient werden – wenn die Bäume erst weg sind, sind sie weg!



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 15 stunden | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...