11 September 2019 | Afrika

Wenn der Glanz verblasst

Goldproduzent Südafrika verliert an Dynamik

Johannesburg (dpa) - Das tiefste Gold-Bergwerk der Welt steht zum Verkauf. Rund 4000 Meter tief, hat die Mponeng-Mine im Südwesten von Südafrikas Wirtschafts- und Finanzmetropole Johannesburg im Vorjahr gut 265 000 Unzen (je 31,1 Gramm) Gold produziert. Doch auch wenn der Anstieg des Goldpreises auf Rekordhöhen die Fantasie der Anleger beflügelt und Krügerrand-Münzen aus Südafrika beliebt sind: Die Betreiberfirma Anglo Gold Ashanti will sich von dem Bergwerk trennen. Die Gründe sind vielschichtig und werfen ein Schlaglicht auf Südafrikas Branche, die ihre knapp hundertjährige globale Spitzenposition unter den Goldproduzenten stetig einbüßt.

Denn trotz eines hohen Goldpreises ist der Trend einer sinkenden Produktion in dem Kap-Staat in den vergangenen Jahren kaum gestoppt worden. Südafrika ist im Vorjahr mit einer Jahresproduktion von 132,2 Tonnen Gold weiter zurückgefallen und trägt laut nationaler Bergwerkskammer (Minerals Council) noch 4,2 Prozent zur weltweiten Goldproduktion bei. Mit gut 100 000 Beschäftigten ist der Goldbergbau auch als Beschäftigungsmotor arg ins Stottern gekommen. Mittlerweile ist Südafrika in der Rangliste der größten Förderländer des Edelmetalls weltweit auf Rang neun zurückgefallen. Die aktuelle Nummer eins ist China - laut dem Branchenverband World Gold Council betrug seine Produktion im vergangenen Jahr rund 404,1 Tonnen.

Nach Jahren des Niedergangs liegt in den Minen des ehemaligen Spitzenreiters Südafrika die Produktion etwa auf dem Niveau von Ghana. Trotz weiterhin reichhaltiger Vorkommen rund um die durch Goldfunde überhaupt erst entstandene Stadt Johannesburg kämpft die Branche in dem Kap-Staat vor allem mit einem Problem: steigenden Kosten.

Gleiche Nachricht

 

Nahrungsmittelhilfen für Tausende Menschen in Kenia

vor 2 tagen - 10 November 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Tausende Familien sind in Kenia wegen Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten und sollen nun Hilfe vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bekommen. Das...

UN-Bericht: Türkei, Emirate, Jordanien schicken Waffen nach Libyen

vor 4 tagen - 08 November 2019 | Afrika

New York (dpa) - Der verheerende Bürgerkrieg in Libyen wird nach Angaben von UN-Experten durch illegale Waffenlieferungen von der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten und...

US-Regierung belegt führenden Dschihadisten in Mali mit Sanktionen

vor 4 tagen - 08 November 2019 | Afrika

Washington (dpa) - Die US-Regierung hat einen malischen Dschihadisten wegen terroristischer Aktivitäten mit Sanktionen belegt. Damit soll Amadou Kouffa die Planung und Durchführung weiterer Anschläge...

Haft für Milizenführer aus Kongo

vor 5 tagen - 08 November 2019 | Afrika

Den Haag (dpa) - Das Weltstrafgericht in Den Haag hat den ehemaligen kongolesischen Milizenführer Bosco Ntaganda als Kriegsverbrecher zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Zuvor hatten...

Mindestens 37 Tote bei Angriff auf Firmenkonvoi in Burkina...

vor 5 tagen - 07 November 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Bei einem Angriff auf einen Konvoi mit Beschäftigten des kanadischen Goldproduzenten Semafo sind in Burkina Faso mindestens 37 Menschen getötet und mehr...

Vergessene Arbeiter

1 woche her - 05 November 2019 | Afrika

Von G. Forster und R. E. Krüger, dpaMaputo30 Jahre ist es her. Damals, als die Mauer fiel, wurde José Cossa in Berlin-Schönefeld in einen Flieger...

Ägypten: Mehr als 80 Tote Extremisten bei Einsätzen über...

1 woche her - 04 November 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Bei Anti-Terror-Einsätzen auf der Sinai-Halbinsel in Ägypten haben Sicherheitskräfte binnen rund fünf Wochen mehr als 80 Extremisten getötet. Bei den Razzien im...

Botswanas Präsident verspricht Akzente beim Schutz von Elefanten

1 woche her - 04 November 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - Der Präsident des afrikanischen Binnenstaates Botswana will sich nach seiner Wiederwahl für den Schutz von Elefanten und anderen Wildtieren engagieren. Bei seiner...

Drei Mitarbeiter der Organisation für Migration im Südsudan getötet

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Afrika

Juba (dpa) - Drei Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind im Krisenland Südsudan getötet worden. Die drei freiwilligen Helfer, eine Frau und zwei...

Extremisten im Verdacht

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Afrika

Ouagadougou (dpa) - Bei Angriffen auf ein Dorf im Norden des westafrikanischen Staates Burkina Faso haben Terroristen insgesamt 16 Menschen getötet. Die Extremisten hätten wiederholt...