13 September 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn Aberglaube ausgenutzt wird

Wunderheiler, Zauberärzte, Hexendoktoren: Die Bezeichnungen von Scharlatanen, die sich als traditionelle Mediziner ausgeben, sind ebenso vielfältig wie ihre Dienstleistungen und Straftaten.

Es ist nämlich kein Kavaliersdelikt, den in Namibia weit verbreiteten Aberglauben zur Selbstbereicherung zu missbrauchen, die tief verwurzelte Angst vor bösen Zaubern profitabel zu instrumentalisieren und dabei nicht selten vermeintliche Hypochonder in den finanziellen Ruin zu treiben. Wer miterlebt hat, wozu Menschen fähig sind, die aus welchem Grund auch immer glauben, verhext worden zu sein oder an einer von Schulmedizinern unheilbaren Krankheit zu leiden, wird das bestätigen können. Der wird die versprochene Genesung tatsächlicher oder eingebildeter Krankheiten nicht als Kuriosum, sondern als das sehen, was sie ist: Betrug, Vortäuschung falscher Tatsachen, bewusste Gesundheitsgefährdung und die erbärmliche Ausnutzung eines Aberglaubens verzweifelter Patienten.

Nun mag mancher argumentieren, die Kunden derlei Kurpfuscher seien selbst verantwortlich, wenn sie deren Versprechen folgen, wenn sie überzeugt seien, mit Hilfe von Schwindlern und Blendern die Lotterie gewinnen, eine verlorene Liebe zurückerobern, Unglück abwenden oder finanzielle Probleme lösen zu können. Es kann aber niemand Schuld haben, der fest von den vermeintlich übernatürlichen Fähigkeiten traditioneller Medizinmänner überzeugt, der dem Wahn erlegen ist, unter einem Fluch zu leiden oder durch einen wie auch immer gearteten Bann fremdbestimmt zu werden.

Der hat nicht Spott, Häme oder Mitleid, sondern Schutz vor der Ausbeutung durch skrupellosen Scheinmediziner verdient.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Neckartal: Noch ein Normalfall

vor 5 stunden | Meinung & Kommentare

Es wäre schön wenn der namibische Staat tatsächlich imstande wäre, sich einmal objektiv von außen zu betrachten. Der Masse wurde eine kostenlose Bildung versprochen und...

Chaos folgt typischem Muster

vor 1 tag - 19 September 2017 | Meinung & Kommentare

Das Chaos am Hosea-Kutako-Flughafen dauert an. Passagiere müssen bis zu zwei Stunden stehend warten, damit sie biometrisch erfasst werden. Der Zustand ist gelinde gesagt eine...

Chinas Regierung schweigt

vor 2 tagen - 18 September 2017 | Meinung & Kommentare

Oft wurde die prinzipiell berechtigte Frage gestellt, warum Rinder, Schafe, Robben oder Vogelsträuße geschlachtet und kommerziell genutzt werden können, aber Esel nicht? Genau deswegen wird...

Juristische Fluchthilfe

vor 5 tagen - 15 September 2017 | Meinung & Kommentare

Einladung zur Flucht. So hat ein Anwalt den Umstand charakterisiert, dass asiatische Angeklagte immer wieder gegen Kaution freigelassen werden, die hierzulande weder über familiäre Verbindungen,...

Nachwuchs überwindet Differenzen

vor 6 tagen - 14 September 2017 | Meinung & Kommentare

Nachdem das erste #Festival nun erfolgreich abgeschlossen wurde, ist den Organisatoren plötzlich klar, dass die Möglichkeiten, die man dadurch der nächsten Generation eröffnen kann, schier...

Ein Boden fürs Ausbeutung-Fass

1 woche her - 12 September 2017 | Meinung & Kommentare

Der Mindestlohn für namibische Haushaltsangestellte steigt am 1. Oktober auf 8,67 N$ pro Stunde (+11%). Das ist nicht viel. Auch für hiesige Verhältnisse. Zum Glück...

Wieder mehr Schein als Sein

1 woche her - 11 September 2017 | Meinung & Kommentare

Das Innenministerium hat jetzt biometrische Scanner am Hosea-Kutako-Flughafen eingeführt. Wer ein- oder ausreist, soll genauestens registriert werden. Allerdings ging der Auftakt gründlich in die Hose....

Gute Nachricht mit Unterton

1 woche her - 08 September 2017 | Meinung & Kommentare

Die Ankündigung des Ministers für Staatsbetriebe, im Auftrag des Kabinetts sofort die Kontrolle über die stark verschuldete Straßenbaubehörde (RCC) an sich zu nehmen und...

Es fehlt der Wille zur Tat

1 woche her - 07 September 2017 | Meinung & Kommentare

Mit ihrer Reaktion auf eine Beschwerde, dass die Innenstadt einen zunehmenden Mangel an Parkplätzen aufweist, stellt die Stadt sich ein trauriges Armutszeugnis aus. Statt ordentlich...

Ein Nashorn, das keiner will

vor 2 wochen - 06 September 2017 | Meinung & Kommentare

Ist das Kunst oder kann das weg? Im Falle der lebensgroßen Nashorn-Skulptur, die der französische Bildhauer Gé Pellini wochenlang für die Versteigerung des Hunters United...