13 September 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn Aberglaube ausgenutzt wird

Wunderheiler, Zauberärzte, Hexendoktoren: Die Bezeichnungen von Scharlatanen, die sich als traditionelle Mediziner ausgeben, sind ebenso vielfältig wie ihre Dienstleistungen und Straftaten.

Es ist nämlich kein Kavaliersdelikt, den in Namibia weit verbreiteten Aberglauben zur Selbstbereicherung zu missbrauchen, die tief verwurzelte Angst vor bösen Zaubern profitabel zu instrumentalisieren und dabei nicht selten vermeintliche Hypochonder in den finanziellen Ruin zu treiben. Wer miterlebt hat, wozu Menschen fähig sind, die aus welchem Grund auch immer glauben, verhext worden zu sein oder an einer von Schulmedizinern unheilbaren Krankheit zu leiden, wird das bestätigen können. Der wird die versprochene Genesung tatsächlicher oder eingebildeter Krankheiten nicht als Kuriosum, sondern als das sehen, was sie ist: Betrug, Vortäuschung falscher Tatsachen, bewusste Gesundheitsgefährdung und die erbärmliche Ausnutzung eines Aberglaubens verzweifelter Patienten.

Nun mag mancher argumentieren, die Kunden derlei Kurpfuscher seien selbst verantwortlich, wenn sie deren Versprechen folgen, wenn sie überzeugt seien, mit Hilfe von Schwindlern und Blendern die Lotterie gewinnen, eine verlorene Liebe zurückerobern, Unglück abwenden oder finanzielle Probleme lösen zu können. Es kann aber niemand Schuld haben, der fest von den vermeintlich übernatürlichen Fähigkeiten traditioneller Medizinmänner überzeugt, der dem Wahn erlegen ist, unter einem Fluch zu leiden oder durch einen wie auch immer gearteten Bann fremdbestimmt zu werden.

Der hat nicht Spott, Häme oder Mitleid, sondern Schutz vor der Ausbeutung durch skrupellosen Scheinmediziner verdient.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Wenn Helden zu Schurken werden

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Am Ende konnte einem der Despot fast leidtun. Wie er leicht gebückt dasaß, und geistesabwesend eine realitätsfremde Ansprache verlas. Wie er ankündigte, den nächsten Kongress...

Von wertlos zu wertvoll

vor 1 tag - 23 November 2017 | Meinung & Kommentare

Mit großen, runden Augen, einem aufgerissenen Mund und die dunkle Händen auf die Pausbacken gelegt trifft uns der Blick. Die dicken, geflochtenen Haare hängen ins...

Polizei mit Licht und Schatten

vor 2 tagen - 22 November 2017 | Meinung & Kommentare

Noch am gleichen Tag des spektakulären Überfalls auf einen Geldtransporter werden sechs Verdächtige festgenommen. Indes überschlägt sich ein NamPol-Bus auf gerader Strecke ohne Fremdeinwirkung, und...

Schaulaufen für SWAPO-Kongress

vor 3 tagen - 21 November 2017 | Meinung & Kommentare

Ist es ein authentischer Machtkampf, oder reines Schattenboxen, was sich derzeit zwischen den drei Kandidaten für die Parteipräsidentschaft der SWAPO abspielt? Diese Frage stellt sich...

Guter Zeitpunkt zum Schweigen

1 woche her - 17 November 2017 | Meinung & Kommentare

Game over: Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe und die geplante Famlienherrschaft stehen vor dem Aus. Die offizielle Reaktion aus Namibia lässt indes aufhorchen - und den...

Von verletzter Eitelkeit

1 woche her - 16 November 2017 | Meinung & Kommentare

Die regierende Partei habe abgewirtschaftet, sei korrupt, inkompetent und weniger auf die Interessen der Einwohner, als den eigenen Machterhalt bedacht. So hat der ehemalige DTA-Präsident...

Erziehung im Verkehr drängt

1 woche her - 15 November 2017 | Meinung & Kommentare

Je länger die Regierung eine vernünftige Schulung von Verkehrsteilnehmern hinauszögert, desto schwieriger wird es, für Sicherheit auf den Straßen zu sorgen. Denn bis ein draufgängerischer...

Stadt ist redlich geblieben

1 woche her - 14 November 2017 | Meinung & Kommentare

Die Stadt Windhoek hat nun zwei Jahre dazu gebraucht, ihren Einwohnern die „neuen“ Evaluierungsergebnisse einer stadtweiten Abschätzung aus dem Jahre 2015 vorzulegen. Mancher erinnert...

Alles bleibt beim Alten

1 woche her - 13 November 2017 | Meinung & Kommentare

Der sogenannte „Sustainable Urban Transport Master Plan“ (Verkehrs-Rahmenplan) sollte für Windhoek und die Anlieger Rehoboth, Okahandja und Hosea-Kutako-Flughafen ein modernes Nahverkehrsnetz herbeiführen. Der vorige deutsche...

PPPs: Entweder Ja oder Nein

vor 2 wochen - 10 November 2017 | Meinung & Kommentare

Das Prinzip der privat-öffentlichen Partnerschaften (PPPs) ist nicht neu und entstand aus der Not heraus, als Regierungen merkten, dass sie die Landesentwicklung nicht allein zu...