13 September 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn Aberglaube ausgenutzt wird

Wunderheiler, Zauberärzte, Hexendoktoren: Die Bezeichnungen von Scharlatanen, die sich als traditionelle Mediziner ausgeben, sind ebenso vielfältig wie ihre Dienstleistungen und Straftaten.

Es ist nämlich kein Kavaliersdelikt, den in Namibia weit verbreiteten Aberglauben zur Selbstbereicherung zu missbrauchen, die tief verwurzelte Angst vor bösen Zaubern profitabel zu instrumentalisieren und dabei nicht selten vermeintliche Hypochonder in den finanziellen Ruin zu treiben. Wer miterlebt hat, wozu Menschen fähig sind, die aus welchem Grund auch immer glauben, verhext worden zu sein oder an einer von Schulmedizinern unheilbaren Krankheit zu leiden, wird das bestätigen können. Der wird die versprochene Genesung tatsächlicher oder eingebildeter Krankheiten nicht als Kuriosum, sondern als das sehen, was sie ist: Betrug, Vortäuschung falscher Tatsachen, bewusste Gesundheitsgefährdung und die erbärmliche Ausnutzung eines Aberglaubens verzweifelter Patienten.

Nun mag mancher argumentieren, die Kunden derlei Kurpfuscher seien selbst verantwortlich, wenn sie deren Versprechen folgen, wenn sie überzeugt seien, mit Hilfe von Schwindlern und Blendern die Lotterie gewinnen, eine verlorene Liebe zurückerobern, Unglück abwenden oder finanzielle Probleme lösen zu können. Es kann aber niemand Schuld haben, der fest von den vermeintlich übernatürlichen Fähigkeiten traditioneller Medizinmänner überzeugt, der dem Wahn erlegen ist, unter einem Fluch zu leiden oder durch einen wie auch immer gearteten Bann fremdbestimmt zu werden.

Der hat nicht Spott, Häme oder Mitleid, sondern Schutz vor der Ausbeutung durch skrupellosen Scheinmediziner verdient.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Ohne Klarheit im Internet

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Ein Land wie Namibia, das sich der Welt öffnet, nimmt zwangsläufig auch Risiken in Kauf – sei es in wirtschaftlicher Hinsicht, für Urlauber und Migranten...

Wenn Verdächtige zu Freiwild werden

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Die Anti-Korruptionskommission (ACC) sabotiert sich regelmäßig selbst, weil sie verbindliche Vorschriften dem eigenen Ermittlungserfolg unterordnet und dabei verbotene Abkürzungen nimmt. Recht und Gesetz dürften nicht...

Das Rad nicht neu erfinden

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer es in Namibia wagt, irgendeinen Arbeitsvorgang, eine Methode oder eine Vorgehensweise, die aus der Zeit vor der Unabhängigkeit stammt, als funktionierende Lösung anpreist, sieht...

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

vor 6 tagen - 14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des...

Die Not mit der zweiten Wahl

1 woche her - 13 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Dass es Namibia an Fachkräften mangelt, ist bekannt. Dass dieser Mangel sich auch beim Staat bemerkbar macht, erkennen wir erst, wenn nicht Parteibuch und Verwandtschaftsverhältnis,...

Über Tatsachen und Täuschung

1 woche her - 12 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Misswirtschaft und Intransparenz begünstigen Korruption. Diesen Zusammenhang versucht Präsident Hage Geingob zu relativieren, wenn er zwischen realer und imaginärer Korruption differenziert wissen will.Es sei...

Die Gunst der Stunde verpasst

1 woche her - 09 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Nein, einen Erdrutsch hat es gestern nicht gegeben, als Präsident Geingob die Kabinettsumbildung angekündigt hat. Die Minister und Vizeminister, die jetzt neue Ressorts leiten, gehören...

Die Kunst der Kollektiv-Askese

1 woche her - 08 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer das von Präsident Hage Geingob verhängte Reiseverbot für bloßen Aktionismus oder reine Makulatur hält, unterschätzt, welch wichtige Signalwirkung von der Maßnahme ausgeht. Egal ob...

Über die Grenzen des Ungehorsams

1 woche her - 07 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Er sei nachtragend, intolerant und dulde keinen Widerspruch, sagten die einen. Er habe sich endlich gegen parteiinterne Widersacher durchgesetzt und damit Führungsstärke bewiesen, lobten ihn...

Handeln gegen Hass und Hetze

vor 2 wochen - 06 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Zum wiederholten Mal hat Herero-Chef Vekuii Rukoro eine Grenze überschritten, als er den Deutsch-Namibiern drohte. Jetzt hält die Namibisch-Deutsche Stiftung (NaDS) dagegen, ebenfalls verbal, aber...