29 April 2019 | Tourismus

Weniger Verlust trotz Gegenwind

Windhoek (cev) • Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) hat im vergangenen Finanzjahr seinen Verlust reduzieren können – trotz rückläufiger Bettenbelegung in dem Sektor. Das sagte der Aufsichtsratsvorsitzende, Botschafter Leonard Iipumbu, im Rahmen der Jahreshauptversammlung am vergangenen Donnerstagabend in Windhoek.

Wie der Vorsitzende erklärte, stand im vergangenen Jahr die Bettenbelegung in der namibischen Reisebranche bei lediglich 53 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang von vier Prozentpunkten entspreche. Iipumbu führt diese rückläufigen Buchungen auf Entwicklungen in der Weltwirtschaft zurück. „Dennoch hat sich unsere Bilanz deutlich verbessert“, teilte der NWR-Vorsitzende mit, laut dem der Verlust des Staatsunternehmens „2018 nur 22 Millionen Namibia-Dollar betrug im Vergleich zu 40 Millionen Namibia-Dollar im Jahr davor“.

Dem amtierenden Geschäftsführer Matthias Ngwangwama zufolge ist der Umsatz 2018 in Höhe von 360 Millionen Namibia-Dollar mit den Einnahmen des Vorjahres „vergleichbar“. Doch dank gezielter Sparmaßnahmen habe das Staatsunternehmen die Umsatzkosten während der vergangenen Jahre deutlich reduzieren können.

Gleiche Nachricht

 

Gesetz hat zu viele Lücken

vor 14 stunden | Tourismus

Von Nampa und Clemens von AltenWindhoekSolange die neue Gesetzgebung nicht in Kraft ist, entgehen dem Staat große Summen an Einnahmen, erklärte Sem Shikongo, Direktor für...

Faszinierendes Namibia

1 woche her - 13 August 2019 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Faszinierende Flüsse im Nordosten

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

Chloe Durr ist mit dem Tourismus-Namibia Allradfahrzeug in den Norden gefahren - genauer gesagt hat sie die Ost-Kavango- und Sambesi-Regionen besucht mit Schwerpunkt Okavango-Fluss sowie...

Splendour of the North-east

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

By Chloe DurrI was even more delighted, when I was recently able to spend time in a region that is enticingly different from the rest...

The Kunene River is a Journey

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

Frank Steffen Known as the “Cunene” in the Portuguese language, this perennial river flows from the Angolan highlands southwards towards Namibia, where it becomes part...

Die schön gekleidete Reiseleiterin

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

Francoise SteynbergSie ist extravagant mit einem breiten Lächeln und die Farben ihrer Kleider sind nach den Fahnen Namibias, Deutschlands oder Italiens ausgerichtet. Sogar ihre Fingernägel...

Ai-Ais / Richtersveld:

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

Ronelle RademeyerThe green slopes of the Orange River form a stark contrast against the rugged kloofs and harsh landscapes of the Ai-Ais/Richtersveld Trans-frontier Park. Over...

Hiking in the Fish River Canyon

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

Erwin Leuschner Day 1 - Getting started It is just after 5 am having spent our first night in the Fish River Canyon. We are...

The twin lakes Otjikoto and Guinas

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

Frank SteffenMany myths and legends surround these two lakes, but most are not true. Up to now the theory that these two lakes are bottomless...

Faszinierendes Namibia

1 woche her - 12 August 2019 | Tourismus

Weite Landschaften, verschiedene Volksgruppen und eine faszinierende Flora und Fauna zeichnen Namibia aus. Gerne können Sie Ihre schönsten und interessantesten Eindrücke, die mit der Kamera...