09 Januar 2020 | Unfälle

Weniger Unfälle und Tote als im Vorjahr

Sicherheitskampagnen zeigen Wirkung – Polizei: Fahrverhalten hat sich gebessert

Weniger Unglücke, Todesopfer, Verletzte und Regelverstöße: Ein weiterer, deutlicher Rückgang bei den Verkehrsunfällen während der diesjährigen Ferienzeit stimmt die namibischen Behörden und andere Interessenvertreter positiv. Doch auf diesen Erfolgen darf sich keiner ausruhen.

Von Jana-Mari Smith, Windhoek

In Namibia hat es zwar zwischen dem 1. Dezember und dem 5. Januar dieses Jahres 70 Verkehrstote gegeben, doch im Vergleich zu 88 Todesopfern im Vorjahr entspricht das einem Rückgang von 20 Prozent. In dem Berichtszeitraum soll es insgesamt 367 Unfälle mit Verletzungen oder Todesfolge gegeben habe, was rund acht Prozent weniger sind als im Vorjahr. Insgesamt habe es 682 Verletzte gegeben (-3%). Das ist die aktuelle Bilanz des hiesigen Verkehrsunfallfonds (Motor Vehicle Accident Fund of Namibia, MVA Fund).

Damit setzt sich der Trend des Vorjahres fort: Zwischen dem 25. November 2018 und dem 3. Januar 2019 wurden 14 Prozent weniger Unfälle, 18 Prozent weniger Verletzungen und 29 Prozent weniger Todesopfer registriert. Horst Heimstädt vom privaten Straßensicherheitsforum (PSRSF) bestätigte, dass bei den Verkehrsteilnehmern offenbar ein Umdenken stattfinde. Vor allem Fahrer würden erkennen, dass ihr Verhalten eine zentrale Rolle spiele. Trotz dieser zuversichtlichen Entwicklung weißt der PSRSF-Geschäftsführer auf Herausforderungen hin: „Es reicht einfach nicht aus“, so Heimstädt. „Wenn wir wirklich was bewegen wollen, brauchen wir viel mehr finanzielle Unterstützung.“

Auch der Polizei sei aufgefallen, dass namibische Autofahrer ein besseres Verkehrsverhalten an den Tag gelegt haben. Eigenen Angaben zufolge haben Behörden zwischen dem 18. November 2019 und 5. Januar dieses Jahres 79432 Fahrer einer Alkoholkontrolle unterzogen. Bei 1299 Männern und 145 Frauen sei der Test positiv ausgefallen und es habe insgesamt 236 Festnahmen gegeben – laut der Polizei sind das deutlich weniger betrunkene Autofahrer als im Vorjahr. Ferner seien 501 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen, 777 Warnungen verteilt und Bußgelder in Höhe von 11,4 Millionen N$ ausgestellt worden.

Laut den Zahlen des MVA-Fonds hat es im Berichtszeitraum in der bevölkerungsreichsten Region Khomas 20 Prozent weniger Verkehrsunfälle gegeben als im Vorjahr; ebenso in der Otjozondjupa-Region (-20%), wo sich zudem die Zahl der Verkehrstoten von 19 auf 10 halbiert hat. Die meisten Todesopfer habe es mit elf in der Region Ohangwena gegeben. In der von Urlaubern starkbesuchten Erongo-Region habe es nur drei Verkehrstote (-50%) gegeben.

Gleiche Nachricht

 

Frontalzusammenstoß kostet Mann das Leben – sieben Schwerverletzte

1 woche her - 19 Mai 2020 | Unfälle

Eine männliche Person ist am Sonntagabend bei einem schweren Verkehrsunfall nördlich von Okahandja ums Leben gekommen. Der verstorbene Fahrer soll gegen 19.20 Uhr rund 20...

Glück im Unglück: Fünf Personen bei Unfall leicht verletzt

vor 2 wochen - 15 Mai 2020 | Unfälle

Ein Personenwagen hat sich am Mittwoch außerhalb von Otavi mehrmals überschlagen, doch wie ein Wunder haben sich die fünf Insassen dabei nur leichte Verletzungen zugezogen....

Arangies' Bekannter Bell-Hubschrauber verunglückt – Pilot unverletzt

vor 2 monaten - 25 März 2020 | Unfälle

Der bekannte Hubschrauber des Unternehmers Rainier Arangies war gestern bei Tsumeb in einem Unfall verwickelt. Gegenüber der AZ-Schwesterzeitung „Republikein“ erklärte der amtierende Direktor für Flugunfalluntersuchungen...

Cessna muss auf Schotterstraße notlanden

vor 2 monaten - 25 März 2020 | Unfälle

Swakopmund (er) – Ein Kleinflugzeug des Typs Cessna-210 hat am vergangenen Freitag kurz vor zwölf Uhr eine Notlandung auf der Schotterstraße M53 ausgeführt. Glücklicherweise wurde...

Großbrand zerstört Wohnungen

vor 2 monaten - 04 März 2020 | Unfälle

Ein Großbrand hat am frühen Samstagmorgen im Swakopmunder Stadtteil Mondesa gewütet (Foto). Verletzt wurde niemand. Über die genaue Anzahl Wohnungen, die zerstört wurden, gibt es...

Kapitän zum Helden ernannt

vor 3 monaten - 21 Februar 2020 | Unfälle

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayNach der Havarie des Schifftrawlers „Resplendent“ am Dienstag wird befürchtet, dass der Kapitän mit dem Schiff untergegangen und ertrunken ist. Das...

Schuldenberg ist nicht tragbar

vor 3 monaten - 21 Februar 2020 | Unfälle

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält Argentiniens Schulden für nicht mehr tragbar und empfiehlt daher einen Schuldenschnitt. Es brauche einen „bedeutenden Beitrag von...

Glück im Unglück: Keine VerletzteN nach Lkw-kollision

vor 3 monaten - 13 Februar 2020 | Unfälle

Mehrere Stunden war ein Stück der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Arandis am gestrigen Morgen gesperrt, nachdem zwei Lastkraftwagen frontal kollidiert waren. Der Unfall ereignete...

Unfalltote identifiziert

vor 4 monaten - 16 Januar 2020 | Unfälle

Windhoek/Opuwo (Nampa/cev) – Die Polizei hat die Identität von zwei Personen veröffentlicht, die am vergangenen Wochenende bei einem schweren Unfall auf einer Schotterstraße südwestlich von...

Flüchtiger Fahrer stellt sich

vor 4 monaten - 14 Januar 2020 | Unfälle

Clemens von Alten, WindhoekGlücklicherweise kamen alle Beteiligten mit leichten Verletzungen davon, als eine Ambulanz mit Regierungskennzeichen am späten Freitagabend in Windhoek angeblich die Vorfahrt missachtet...