10 September 2020 | Gesundheit

Weniger Neuinfektionen

Minister Shangula: COVID-19 ist die „neue Normalität“

Das neuartige Coronavirus wird noch lange in unserer Mitte bleiben und Namibier müssen sich dieser „neuen Normalität“ anpassen. Die Zahl der Neuinfektionen in Namibia zeigt aber einen Abwärtstrend. In Walvis Bay wurde an einem Tag erstmals seit Monaten kein neuer Virusfall bestätigt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

„Die Maßnahmen, die Namibia im Kampf gegen COVID-19 ergriffen hat, obwohl sie schmerzhaft sind, zeigen positive Ergebnisse. Wir beobachten jetzt, dass die Zahl der Neuinfektionen einen Abwärtstrend aufweist“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula am Dienstag in Windhoek. Vor der Nationalversammlung gab er einen Update über die COVID-19-Lage im Land.

Bei dem Anlass hat er Namibier aufgerufen, die Tatsache zu akzeptieren, dass es COVID-19 noch lange gebe, und man sich daher an diese „neue Normalität“ anpassen müsse. Damit verwies er wiederholt auf Maßnahmen, wie zum Beispiel das Tragen von Gesichtsmasken und die soziale Distanzierung, die zu befolgen und einzuhalten seien. „Das sind die Realitäten unserer Zeit und die einzige Möglichkeit, wie wir die Ausbreitung der Krankheit unterdrücken können“, sagte er und ergänzte: „Der Kampf gegen die Pandemie ist aber noch nicht gewonnen. Wir müssen unsere Anstrengungen verdoppeln.“

In seiner Rede erinnerte er an den Reaktionsplan auf die Pandemie, den die Regierung - wie der Rest der Welt - erstellt und umgesetzt habe. Ursprünglich sei im Kampf gegen das Virus ein Betrag in Höhe von einer Milliarde Namibia-Dollar zur Seite gelegt worden. Der tatsächliche Betrag sei allerdings auf 727 Millionen Namibia-Dollar nach unten revidiert worden, wovon bis dato 78 Prozent erschöpft worden seien.

In diesem Zusammenhang nannte der Minister Bereiche wie die Koordination, Planung, Überwachung, Infektionsprävention und -kontrolle sowie die Untersuchung von Virusfällen. Abgesehen davon habe die Regierung die Testkapazität bei mehreren Laboratorien ausgebaut und erweitert, derweil mehrere neue Isolationseinrichtungen gebaut wurden: Windhoek Zentral (zehn Betten), Opuwo, Oshakati und Rundu (jeweils vier Betten), Okongo und Gobabis (jeweils acht Betten), Keetmanshoop (zwölf Betten) und Walvis Bay (24 Betten). Es seien zusätzlich einige Gesundheitseinrichtungen landesweit umgebaut oder nachgerüstet worden.

Ferner arbeite Namibia im Kampf gegen die Pandemie ständig mit internationalen Kooperationspartnern zusammen, weshalb vor kurzem das Medikament Remdesivir eingekauft worden sei. „Wir haben festgestellt, dass es die frühe Genesung von COVID-19 fördert“, sagte er und ergänzte: „Dieses Arzneimittel ist nun ein Teil unseres Arsenals bei der Behandlung.“ Darüber hinaus beteiligte sich Namibia an dem sogenannten COVAX-Verfahren, was eine Zusammenarbeit unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Entwicklung von Impfstoffen sei. Somit positioniere sich Namibia beim Zugang zu Impfstoffen, sobald jene verfügbar seien.

Dass die Anzahl Neuinfektionen zurückgeht, bestätigte Shangula am Dienstagabend in seinem jüngsten COVID-19-Update. Unter den insgesamt 188 landesweiten Neuinfektionen wurde erstmals kein neuer Fall aus Walvis Bay bestätigt. Insgesamt sei die Anzahl bestätigter Fälle in den vergangenen elf Tagen in den Regionen Erongo, Khomas, Omaheke, Omusati, Oshana, Oshikoto und Sambesi um vier Prozent gesunken.

Gleiche Nachricht

 

Rückgang bei Neuinfektionen

vor 8 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Anzahl neuer Virusfälle in der Erongo-Region ist seit dem 29. August im Schnitt täglich um 50 Prozent zurückgegangen - dies...

Stigma rund um Demenz brechen

vor 1 tag - 22 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDas Swakopmunder Zentrum Alzheimer Demenz Namibia (ADN) ist das einzige seiner Art in Namibia. Dort werden rund zwei Dutzend Personen betreut, die...

Risiko durch Abfall

vor 1 tag - 22 September 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula verabschiedete gestern seinen neusten COVID-19-Bericht. Demnach sind von 1145 Testresultaten 149 positiv. Windhoek in der Khomas-Region...

Wassergruß für Eurowings

vor 2 tagen - 21 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Es ist ein Hoffnungsschimmer für die namibische Tourismusindustrie: Das Lufthansa-Tochterunternehmen Eurowings ist die erste Fluggesellschaft, die seit der Eröffnung von Namibias...

Maß an Normalität kehrt ein

vor 5 tagen - 18 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Der Notzustand ist zwar beendet, doch verweilt COVID-19 weiterhin in unserer Mitte“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern in Windhoek. Er...

Geingob gibt heute das 18. Corona-Briefing

vor 6 tagen - 17 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Derweil die Anzahl Neuinfektionen von COVID-19 in Namibia weiterhin deutlich zurückgeht, wird Präsident Hage Geingob am heutigen Donnerstag die neuen Maßnahmen im...

COVID-19 nimmt ab - Norden kein Epizentrum

1 woche her - 16 September 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gab gestern Nachmittag bekannt, dass aus den gestern bekanntgewordenen Testresultaten 83 positive COVID-19-Fälle hervorgingen. Die Zahlen schaffen...

Innovatives Denken gefordert

1 woche her - 15 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„COVID-19 hat uns gelehrt, neue Geschäftsmethoden zu ergreifen.“ Das sagte Erongo-Gouverneur Neville Andre, der die Einwohner seiner Region aufruft, einfallsreich zu denken....

Anlauf zur Normalität

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Präsident, Hage Geingob, verlängerte am vergangenen Freitag die im Rahmen des herrschenden Ausnahmezustandes verkündeten Ausgangssperren und -Maßnahmen. Im Kampf...

Steigende Selbstmordraten

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Namibia befindet sich in einer menschlichen Krise. So die Aussage der Sozialarbeiterin Jennifer Lifasi, während einer Podiumsdiskussion anlässlich...