12 Juli 2018 | Soziales

Weniger Hungerleiden

Namibias Nahrungsmittelsicherheit aktuell gestiegen

Während die Nahrungsmittelunsicherheit in den SADC-Mitgliedsstaaten im Vergleich zum vergangenen Jahr um 13 Prozent gestiegen ist, ist sie in Namibia so stark zurückgegangen wie nie zuvor – und deutlich mehr als in jedem anderen SADC-Land.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Insgesamt 29 Millionen Menschen – und damit rund 14 Prozent der Bevölkerung – leiden in den Mitgliedsstaaten der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) unter Nahrungsmittelunsicherheit. Dies ist das Ergebnis eines Berichts zur Ernährungssicherung, der jährlich vom SADC-Sekretariat in Gaborone, Botswana, herausgegeben wird. Dieser Studie zufolge, die sich auf Analysen in insgesamt elf von den 16 Mitgliedsstaaten stützt, hat sich die Nahrungsmittelunsicherheit damit im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent erhöht.

In Namibia beläuft sich die Zahl der betroffenen Menschen dem Bericht nach auf 257383, wobei es im Jahr zuvor noch 798384 gewesen seien. Dies entspreche einem Rückgang von 68 Prozent und einem Resultat deutlich unter dem Mittelwert der vergangenen fünf Jahre, der sich auf 600433 Menschen belaufe. Weiter heißt es, dass deutlich mehr Namibier in städtischen Gebieten unter Nahrungsmittelunsicherheit leiden würden: So seien es hier 70,4 Prozent der Bewohner, während es in ländlichen Gebieten 40,4 Prozent seien.

Am meisten betroffene Menschen gibt es gemäß dem Bericht in Malawi und Simbabwe mit jeweils 2,4 Millionen Menschen, während in Botswana und im Swasiland vergleichsweise die wenigsten Einwohner betroffen seien (35000, bzw. 122000 Personen).

Weiter geht die Studie auch auf die Zahl unterernährter Kinder unter fünf Jahre ein, wobei die Zahlen ergeben würden, dass der Rückgang im Vergleich zu dem von der Weltgesundheitsversammlung gesetzten Ziel „zu gering“ sei, um mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten. So sei das Bestreben gefährdet, bis zum Jahr 2025 eine Reduzierung um 40 Prozent zu erreichen.

In Namibia sind es gemäß dem Bericht aktuell 24 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren, die unzureichend entwickelt sind. Die geringste Rate hätten die Seychellen mit 7,9 Prozent, Namibia folge dann auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Swasiland mit 25,5 Prozent. Am höchsten seien die Quoten in Mosambik (43,1 Prozent), im Kongo (42,6 Prozent) und in Sambia (40 Prozent).

„Mit der Zunahme von klimabedingten Einschlägen gibt es aktuell eine dringende Notwendigkeit, gegen die Nahrungsmittelunsicherheit anzukämpfen und die Widerstandsfähigkeit auszubauen – sonst wird die betroffene Bevölkerungsgruppe zunehmen“, lautet es im Bericht. Zu beachtende Faktoren seien neben dem Klimawandel auch Viehkrankheiten und Pesten sowie HIV und Tuberkulose.

Gleiche Nachricht

 

Verein „Hilfe für Namibia“ verschickt den 45. Container

1 woche her - 11 Februar 2019 | Soziales

Windhoek/Peine (nic) - Des einen Sommers ist des anderen Winters: Bei Schneeregen und eisigen Temperaturen haben sich vor kurzem einige Mitglieder des Vereins „Hilfe für...

Vergünstigter Stromtarif für Rentner

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Soziales

Von Clemens von Alten, WindhoekWindhoeker Rentner, die einen sogenannten Prepaid-Stromzähler besitzen, qualifizieren sich für einen vergünstigten Elektrizitätstarif, der ab Ende Februar eingeführt werde. Das teilte...

Deutscher Verein initiiert Gartenprojekt in Khorixas

vor 4 wochen - 24 Januar 2019 | Soziales

Die Gemeinschaft von Khorixas im Damaraland kann sich auf frisches Obst und Gemüse freuen – und zugleich ein Einkommen generieren. Das Projekt ist eine Initiative...

Engagierter Bewohner fordert mehr Mülltonnen

vor 1 monat - 17 Januar 2019 | Soziales

Windhoek/Okahandja (nic) – Ein engagierter Bewohner Okahandjas will für Ordnung sorgen – Koos Swarts ist erschüttert über den Müll, den er tagtäglich in seiner Stadt...

Standard Bank unterstützt junge Frauen

vor 1 monat - 15 Januar 2019 | Soziales

Windhoek (nic) • Die Standard Bank Namibia hat vor kurzem mehr als 600000 Namibia-Dollar an das Forum zur Ausbildung afrikanischer Frauen in Namibia (FAWENA) gespendet....

Schulausbildung gesichert

vor 1 monat - 09 Januar 2019 | Soziales

Windhoek/Tsumeb (ws) - Die gemeinnützige Organisation Tov in Tsumeb hat großen Grund zur Freude. Wie Tov-Leiter Pfarrer Edward Amadhila nach eigenen Angaben gestern erfahren hat,...

Geländefahrer zeigen Herz für Kinderkrebsstation

vor 1 monat - 09 Januar 2019 | Soziales

Windhoek (ws) - Ende vergangenen Jahres hat der hiesige Land Rover Club, Land Rover Owners Namibia (LRON), einen Geschicklichkeits-Wettbewerb zugunsten der Kinderkrebsstation im Windhoeker Zentralkrankenhaus...

Große Weihnachtsfeier bei Tov

vor 1 monat - 02 Januar 2019 | Soziales

Auch in diesem Jahr wurde bei der Hilfsorganisation Tov, die HIV-infizierten Kindern, Aids-Waisen sowie vernachlässigten Jungen und Mädchen einen Halt gibt, eine große Weihnachtsfeier ausgerichtet....

Wasser und Strom für Kinderstätten

vor 2 monaten - 19 Dezember 2018 | Soziales

Windhoek (ws) - Die Ministerin für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge, Aino Kapewangolo, hat vor kurzem die beiden Kinderstätten Orlindi Children‘s Projekt und Moria Grace Shelter besucht...

„Der Bedarf ist enorm“

vor 2 monaten - 17 Dezember 2018 | Soziales

Windhoek/Okahandja (NMH/nic) – Es sei ein einschlagendes Erlebnis gewesen, berichtet Christina Swartbooi, Bewohnerin der informellen Siedlung Vergenoeg in Okahandja. Und zwar jener Tag, an dem...