12 Juli 2018 | Soziales

Weniger Hungerleiden

Namibias Nahrungsmittelsicherheit aktuell gestiegen

Während die Nahrungsmittelunsicherheit in den SADC-Mitgliedsstaaten im Vergleich zum vergangenen Jahr um 13 Prozent gestiegen ist, ist sie in Namibia so stark zurückgegangen wie nie zuvor – und deutlich mehr als in jedem anderen SADC-Land.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Insgesamt 29 Millionen Menschen – und damit rund 14 Prozent der Bevölkerung – leiden in den Mitgliedsstaaten der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) unter Nahrungsmittelunsicherheit. Dies ist das Ergebnis eines Berichts zur Ernährungssicherung, der jährlich vom SADC-Sekretariat in Gaborone, Botswana, herausgegeben wird. Dieser Studie zufolge, die sich auf Analysen in insgesamt elf von den 16 Mitgliedsstaaten stützt, hat sich die Nahrungsmittelunsicherheit damit im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent erhöht.

In Namibia beläuft sich die Zahl der betroffenen Menschen dem Bericht nach auf 257383, wobei es im Jahr zuvor noch 798384 gewesen seien. Dies entspreche einem Rückgang von 68 Prozent und einem Resultat deutlich unter dem Mittelwert der vergangenen fünf Jahre, der sich auf 600433 Menschen belaufe. Weiter heißt es, dass deutlich mehr Namibier in städtischen Gebieten unter Nahrungsmittelunsicherheit leiden würden: So seien es hier 70,4 Prozent der Bewohner, während es in ländlichen Gebieten 40,4 Prozent seien.

Am meisten betroffene Menschen gibt es gemäß dem Bericht in Malawi und Simbabwe mit jeweils 2,4 Millionen Menschen, während in Botswana und im Swasiland vergleichsweise die wenigsten Einwohner betroffen seien (35000, bzw. 122000 Personen).

Weiter geht die Studie auch auf die Zahl unterernährter Kinder unter fünf Jahre ein, wobei die Zahlen ergeben würden, dass der Rückgang im Vergleich zu dem von der Weltgesundheitsversammlung gesetzten Ziel „zu gering“ sei, um mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten. So sei das Bestreben gefährdet, bis zum Jahr 2025 eine Reduzierung um 40 Prozent zu erreichen.

In Namibia sind es gemäß dem Bericht aktuell 24 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren, die unzureichend entwickelt sind. Die geringste Rate hätten die Seychellen mit 7,9 Prozent, Namibia folge dann auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Swasiland mit 25,5 Prozent. Am höchsten seien die Quoten in Mosambik (43,1 Prozent), im Kongo (42,6 Prozent) und in Sambia (40 Prozent).

„Mit der Zunahme von klimabedingten Einschlägen gibt es aktuell eine dringende Notwendigkeit, gegen die Nahrungsmittelunsicherheit anzukämpfen und die Widerstandsfähigkeit auszubauen – sonst wird die betroffene Bevölkerungsgruppe zunehmen“, lautet es im Bericht. Zu beachtende Faktoren seien neben dem Klimawandel auch Viehkrankheiten und Pesten sowie HIV und Tuberkulose.

Gleiche Nachricht

 

Initiative Tov hilft Kindern in Tsumeb

vor 11 stunden | Soziales

Windhoek (ws) - Die Organisation Tov hilft HIV-infizierten Kindern, Aids-Waisen sowie vernachlässigten Jungen und Mädchen. Tov ist hebräisch und bedeutet Glück, und das will die...

Lehrer-Praktikanten machen sich stark für Schülerheim-Aufbau

vor 4 tagen - 15 November 2018 | Soziales

Vor zwei Jahren war ich über das Namibia-Projekt des BLLVs (Bayrischer Lehrer- und Lehrerinnenverbund), gemeinsam mit einer anderen Praktikantin Alina Lösch, für ein halbes Jahr...

Lüderitzbuchter setzen sich für CAN ein

vor 6 tagen - 13 November 2018 | Soziales

Ein großer Erfolg war das diesjährige „Lüderitz Cup4Cancer“, das vor kurzem im Nest Hotel stattgefunden hat. Dabei konnten ganze 37430 N$ von der lokalen Gemeinschaft...

Bärte können Leben retten

1 woche her - 09 November 2018 | Soziales

Von Antonia Hilpert, WindhoekFür gewöhnlich ist es nicht unbedingt ihr Stil – momentan aber tragen Oliver Reissner, Martin Fuhs und Malte Gessert Schnauzer. Die drei...

Doppelte Zahlung im November

vor 2 wochen - 31 Oktober 2018 | Soziales

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge wird die Zahlungen für Empfänger von Alters- und Behindertenbeihilfe im November verdoppeln und entsprechend im...

Botschaft unterstützt Waisenhaus

vor 3 wochen - 29 Oktober 2018 | Soziales

Die Deutsche Botschaft Windhoek unterstützt das Waisenheim „Home iNAMi“ mit 6170,75 Euro (umgerechnet 101323,68 N$). Wie die Botschaft in einer Pressemeldung vom 24. Oktober bekanntgab,...

Freiwillige des US-Friedenskorps nehmen Arbeit auf

vor 3 wochen - 24 Oktober 2018 | Soziales

Windhoek/Okahandja (nic) – Insgesamt 52 Freiwillige des Friedenskorps, ein Programm der US-amerikanischen Regierung, wurden am Donnerstag vergangener Woche von der US-Botschafterin in Namibia, Lisa Johnson,...

Botschaft unterstützt Frauen

vor 3 wochen - 23 Oktober 2018 | Soziales

Die Deutsche Botschaft in Namibia hat die Lidar-Community-Stiftung mit einer Spende in Höhe von umgerechnet 420500 N$ (25000 Euro) unterstützt. Wie die Botschaft am Freitag...

Standard Bank hat große Ziele für Buy-A-Brick-Initiative

vor 1 monat - 17 Oktober 2018 | Soziales

Windhoek (nic) – Die Buy-A-Brick-Initiative zur Bekämpfung des Wohnungsmangels will jährlich den Bau von 1000 Häusern für sozialschwache Haushalte ermöglichen. Dies gab Vetumbuavi Mungundu, Geschäftsführer...

Schulen im Norden Namibias werden „aufgerüstet”

vor 1 monat - 12 Oktober 2018 | Soziales

Mehrere Schulen sowohl in der Kavango-Ost- und West-Region als auch in der Kunene-Region sind in den vergangenen Tagen mit wertvollen Sachspenden vom Verein Namibia-Hilfe-EWF e.V....