12 Juli 2018 | Soziales

Weniger Hungerleiden

Namibias Nahrungsmittelsicherheit aktuell gestiegen

Während die Nahrungsmittelunsicherheit in den SADC-Mitgliedsstaaten im Vergleich zum vergangenen Jahr um 13 Prozent gestiegen ist, ist sie in Namibia so stark zurückgegangen wie nie zuvor – und deutlich mehr als in jedem anderen SADC-Land.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Insgesamt 29 Millionen Menschen – und damit rund 14 Prozent der Bevölkerung – leiden in den Mitgliedsstaaten der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) unter Nahrungsmittelunsicherheit. Dies ist das Ergebnis eines Berichts zur Ernährungssicherung, der jährlich vom SADC-Sekretariat in Gaborone, Botswana, herausgegeben wird. Dieser Studie zufolge, die sich auf Analysen in insgesamt elf von den 16 Mitgliedsstaaten stützt, hat sich die Nahrungsmittelunsicherheit damit im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent erhöht.

In Namibia beläuft sich die Zahl der betroffenen Menschen dem Bericht nach auf 257383, wobei es im Jahr zuvor noch 798384 gewesen seien. Dies entspreche einem Rückgang von 68 Prozent und einem Resultat deutlich unter dem Mittelwert der vergangenen fünf Jahre, der sich auf 600433 Menschen belaufe. Weiter heißt es, dass deutlich mehr Namibier in städtischen Gebieten unter Nahrungsmittelunsicherheit leiden würden: So seien es hier 70,4 Prozent der Bewohner, während es in ländlichen Gebieten 40,4 Prozent seien.

Am meisten betroffene Menschen gibt es gemäß dem Bericht in Malawi und Simbabwe mit jeweils 2,4 Millionen Menschen, während in Botswana und im Swasiland vergleichsweise die wenigsten Einwohner betroffen seien (35000, bzw. 122000 Personen).

Weiter geht die Studie auch auf die Zahl unterernährter Kinder unter fünf Jahre ein, wobei die Zahlen ergeben würden, dass der Rückgang im Vergleich zu dem von der Weltgesundheitsversammlung gesetzten Ziel „zu gering“ sei, um mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten. So sei das Bestreben gefährdet, bis zum Jahr 2025 eine Reduzierung um 40 Prozent zu erreichen.

In Namibia sind es gemäß dem Bericht aktuell 24 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren, die unzureichend entwickelt sind. Die geringste Rate hätten die Seychellen mit 7,9 Prozent, Namibia folge dann auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Swasiland mit 25,5 Prozent. Am höchsten seien die Quoten in Mosambik (43,1 Prozent), im Kongo (42,6 Prozent) und in Sambia (40 Prozent).

„Mit der Zunahme von klimabedingten Einschlägen gibt es aktuell eine dringende Notwendigkeit, gegen die Nahrungsmittelunsicherheit anzukämpfen und die Widerstandsfähigkeit auszubauen – sonst wird die betroffene Bevölkerungsgruppe zunehmen“, lautet es im Bericht. Zu beachtende Faktoren seien neben dem Klimawandel auch Viehkrankheiten und Pesten sowie HIV und Tuberkulose.

Gleiche Nachricht

 

Erhöhtes Pensionsgeld wird wohl ab August gezahlt

vor 5 tagen - 12 Juli 2018 | Soziales

Windhoek (cev) – Die seit dem 1. April erhöhte Staatsrente soll ab August ausgezahlt werden. Das teilte der stellvertretende Direktor für Sozialfürsorge im Ministerium für...

Weniger Hungerleiden

vor 5 tagen - 12 Juli 2018 | Soziales

Von Nina Cerezo, WindhoekInsgesamt 29 Millionen Menschen – und damit rund 14 Prozent der Bevölkerung – leiden in den Mitgliedsstaaten der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas...

Deckenspende für alte und junge Neusiedler

1 woche her - 09 Juli 2018 | Soziales

Otjozondjupa-Gouverneur Otto Ipinge (l.) überreicht der glücklichen Christine Neibes eine Decke. Der chinesische Ziegelhersteller Zhen Hua hat am Freitag 100 Decken im Wert von 30000...

Pensionsfonds für Staatsangestellte will Vorbild sein

1 woche her - 09 Juli 2018 | Soziales

Windhoek (nic) • Einen verbesserten Service mit mehr Effizienz bieten – das war das Motto der am vergangenen Donnerstag stattgefundenen Veranstaltung des staatlichen Pensionsfonds (GIPF),...

Spendierfreudige Fußballfans

1 woche her - 06 Juli 2018 | Soziales

Windhoek (ws) • Rechtzeitig zum Winterbeginn konnte der BVB-Fanclub African Buffaloes Namibia und der FC Bayern München-Fanclub Namibia eine großzügige Spende an das Katutura-Seniorenheim und...

17 Computer für die Môreson-Spezialschule

1 woche her - 05 Juli 2018 | Soziales

Windhoek (ws) - Ende Juni hat die Môreson-Spezialschule, eine Schule für Kinder mit Lernschwierigkeiten, eine großzügige Spende der FNB-Stiftung erhalten. Diese belief sich auf 17...

Wärmende Decken für kalte Nächte

vor 2 wochen - 28 Juni 2018 | Soziales

Die RMB (Rand Merchant Bank) Namibia, eine Abteilung des Finanzinstituts FNB hat vergangene Woche der gemeinnützigen Organisation Grace Welfare finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Diese...

Bank Windhoeks Apfelprojekt zur Bekämpfung von Krebs gewinnt an...

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Soziales

In einer Pressemittelung gaben Bank Windhoek und die namibische Krebsvereinigung CAN bekannt, dass das Sponsorenteam für die diesjährige Kampagne des sogenannten „Bank Windhoek Cancer Apple...

Kleine Hilfe mit großer Wirkung

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Soziales

Windhoek (ws) - Die Mitglieder des Rotary Clubs Windhoek ermöglichten vor kurzem dem Hephata-Zentrum, eine Einrichtung für geistig und körperlich beeinträchtigte Menschen, einen neuen Herd...

Freiwillige der Friedenskorps nehmen Arbeit auf

vor 3 wochen - 20 Juni 2018 | Soziales

Windhoek/Okahandja (nic) – Insgesamt 29 Freiwillige der Friedenskorps, ein Programm der US-amerikanischen Regierung, wurden am Donnerstag vergangener Woche in Okahandja vereidigt und treten nun ihren...