31 Dezember 2004 | Afrika

Wenig Hoffnung auf Frieden in Darfur

Die Lage im westlichen Sudan spitzt sich erneut zu - doch ein Ende der Gewalt in der afrikanischen Krisenregion ist trotz Drohungen vom Uno-Hauptsitz in New York nicht absehbar.

Uno-Generalsekretär Kofi Annan forderte den Sicherheitsrat erst kurz vor dem Jahreswechsel abermals auf, über Maßnahmen nachzudenken, die den Druck auf die Konfliktparteien in Darfur erhöhen könnten. Berliner Regierungskreise berichten von "massiven Brüchen des Waffenstillstandsabkommens", und zwar sowohl auf Seiten des sudanesischen Regimes und der von ihr unterstützen arabischen Reitermiliz als auch der schwarzafrikanischen Rebellen. Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) sprach von einer "unerträglichen Situation". "Die Afrikanische Union (AU) muss mit vollem Einsatz auf die Einhaltung eines Waffenstillstandes pochen, die internationale Gemeinschaft muss endlich Sanktionen verhängen, die die Verantwortlichen bei Regierung und Rebellen treffen und nicht die leidende Zivilbevölkerung", sagte die Ministerin. "Deshalb fordere ich ein umfassendes UN-Waffenembargo, das für die Regierung in Khartum genauso gelten muss wie für die Reitermilizen und die Rebellengruppen."

Bislang hat nur die US-Regierung konkret auf die jüngsten Entwicklungen reagiert. Kurz vor Weihnachten unterzeichnete US-Präsident George W. Bush ein Gesetz, das es seiner Regierung erlaubt, aus Protest gegen die fortgesetzte Gewalt in Darfur Sanktionen gegen den Sudan zu verhängen. Zu den darin enthaltenen Maßnahmen zählen ein Reiseverbot für die sudanesische Führung sowie das Einfrieren ausländischer Vermögenswerte. Andere Uno-Mitgliedsstaaten werden zu ähnlichen Schritten gedrängt. Bislang ist eine schärfere Resolution des Sicherheitsrates am Widerstand von China und Russland gescheitert.

Der US-Kongress hatte bereits Ende Juli eine Resolution verabschiedet, die den Massenmord der von Khartum unterstützten arabischen Söldnerbanden ausdrücklich als Völkermord bezeichnet. Die Uno hat sich dazu bisher nicht durchringen können und nur mit Sanktionen gedroht. In der Uno-Völkermord-Konvention verpflichten sich die Unterzeichner ausdrücklich dazu, einen Genozid in allen Teilen der Welt aktiv zu verhindern und zu bestrafen.

Das nun von US-Präsident Bush unterzeichnete Gesetz sieht zudem die Bereitstellung von 300 Mill. US$ an Hilfsgeldern vor, unter anderem für die Stationierung weiterer afrikanischer Truppen in der Krisenregion. Gegenwärtig beläuft sich die AU-Truppenstärke auf weniger als ein Viertel der ursprünglich geplanten 4000 Soldaten. Die ständigen Verzögerungen haben dazu beigetragen, dass die eigentlich zum Schutz von Waffenstillstands-Beobachter eingesetzten afrikanischen Soldaten bislang kaum Wirkung gezeigt haben.

Den bisherigen Umgang der Vereinten Nationen mit der Krise im Sudan hält Uno-Generalsekretär Annan deshalb auch für gescheitert. "Die Situation wird immer schlimmer, die Vertriebenen leiden, die Afrikanische Union ist außer Stande, die erhofften Truppen aufzustellen und braucht dringend Hilfe", sagte Annan letzte Woche. Ein sudanesischer Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wurde getötet. Die britische Hilfsorganisation Save the Children kündigte wegen der Sicherheitslage den Abzug ihrer 350 Mitarbeiter an. Unicef Deutschland beklagt eine "stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit". Dazu kommen Berichte über enorme Waffenlieferungen in die Region. Auch die Friedensverhandlungen in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind schon seit Monaten festgefahren.

Khartum kann sich eine unnachgiebige Haltung leisten, weil sich sowohl die Uno als auch die AU als unfähig erwiesen haben, das sudanesische Regime für sein brutales Vorgehen in Darfur zu maßregeln. Hinzu kommt, dass die muslimischen Machthaber in Khartum in wenigen Tagen ein endgültiges Friedensabkommen mit den mehrheitlich christlichen Rebellen im Südsudan unterzeichnen wollen - und niemand im Westen deshalb gerade jetzt übermäßigen Druck auf das Regime ausüben möchte. Angaben aus Khartum zufolge soll der Friedensvertrag nach Beilegung der letzten strittigen Punkte nun am 10. Januar in der kenianischen Hauptstadt Nairobi unterzeichnet werden. Damit würde der längste Bürgerkrieg in Afrika zu Ende gehen.

Gleiche Nachricht

 

Kindswohl in Namibia nicht verbessert

1 woche her - 01 April 2021 | Afrika

Jannik Läkamp, NAMPAWindhoekNamibia gehört zu den vielen afrikanischen Ländern, in denen sich das Leben der Kinder trotz des Wirtschaftswachstums, das über die Jahre zu verzeichnen...

Streit um Trophäenjagd

1 woche her - 29 März 2021 | Afrika

Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA,...

Ölsuche in einem von Afrikas Naturparadiesen empört Tierschützer

1 woche her - 26 März 2021 | Afrika

„Was, die Elefanten sind schon wieder da? Wie viele?“, fragt Thomas Mouronga Hamutenya. Er muss in sein Handy schreien: Es ist laut im einst so...

Berlin verschwindet von der Landkarte - zumindest in Südafrika

vor 1 monat - 01 März 2021 | Afrika

Das rote Willkommens-Schild am Ortseingang von Berlin ist Vergangenheit. Seit Mittwoch hat die Stadt ihren Namen geändert - zumindest im fernen Südafrika. Der 5000-Seelen-Ort heißt...

Coronabedingt startet Afrikas geplanter Binnenmarkt verspätet

vor 3 monaten - 29 Dezember 2020 | Afrika

Ein halbes Jahr später als geplant startet zum neuen Jahr die Afrikanische Freihandelszone - eine der weltgrößten. Gerade wegen der Corona-Krise sei die Freihandelszone besonders...

Kakao verdrängt Jumbos: Elefantenbestand der Elfenbeinküste sinkt

vor 5 monaten - 16 Oktober 2020 | Afrika

Abidjan/Johannesburg (dpa) - In der westafrikanischen Elfenbeinküste lassen Rodungen für Kakao-Plantagen und Getreidefelder die Lebensräume und damit auch die Bestände der Waldelefanten schwinden. Ausgerechnet in...

Brandschneisen und Hoffen auf Regen: Weiter Flammen am Kilimandscharo

vor 5 monaten - 14 Oktober 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaMoshi/Johannesburg (dpa) - Mit einfachsten Mitteln geht an Afrikas höchstem Berg der Kampf gegen die seit vier Tagen lodernden Flammen unvermindert...

Brot mit Heuschreckenöl? Kulinarische Innovation in Ostafrika

vor 6 monaten - 28 September 2020 | Afrika

Von Anja Bengelstorff, dpaKnusprige Waffeln mit cremiger Sahne, süßer Schoko-Soße und - Insektenöl? In Belgien könnte das schon bald auf Speisekarten stehen. Denn dort experimentieren...

Corona-Restriktionen gelockert

vor 6 monaten - 18 September 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Angesichts sinkender Infektionszahlen lockert Südafrika seine Corona-Beschränkungen. Präsident Cyril Ramaphosa sagte am Mittwochabend in einer Rede an die Nation, die Restriktionen würden...

Erfolge gegen Heuschrecken in Kenia - Gefahr noch nicht...

vor 6 monaten - 10 September 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Im Kampf gegen die Heuschreckenplage in Ostafrika wurden große Erfolge erzielt, doch die Gefahr ist Experten zufolge noch lange nicht gebannt. In...