22 Dezember 2011 | Lokales

Weltraumschrott in Omusati-Region?

Windhoek - Eine oder mehrere Explosionen hätten verschiedene Personen, darunter Polizisten, am 15. November dieses Jahres nahe der Siedlung Onamatanga nördlich des Etoscha-Natonalparks in der Omusati-Region gegen 11 Uhr am Vormittag gehört. "Am 20. November 2011 entdeckte ein Kommunalfarmer ein unbekanntes rundes Objekt und alarmierte die Polizei", sagte der Direktor des nationalen forensischen Instituts, Dr. Paul Ludik. Das unbekannte Objekt habe einen Durchmesser von 35 Zentimetern, einen Umfang von 110 cm und wiege 6,71 Kilogramm. "Wir haben das Objekt und den Boden auf dem das Teil aufgeschlagen ist untersucht du es geht keine Gefahr für die Bevölkerung von dem Objekt aus. Es scheint hohl zu sein und besteht aus einer Metalllegierung die in der Raumfahrt ihre Anwendung findet", sagte Dr. Ludik. Etwa 18 Meter von dem unbekanntem und nicht beschriftetem Objekt sei die Aufschlagstelle entdeckt worden. Der Krater sei etwa 33 cm tief und habe einen Durchmesser von 38 cm.Die Explosionen die die Einwohner in der Umgebung gehört haben, können von dem Durchbrechen der Schallmauer stammen, als das Objekt in die Atmosphäre eindrang und von dem Aufschlag, so der Direktor des nationalen forensischen Instituts. "Wir können mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass das Teil von einem konventionellen Flugzeug stammt", sagte Ludik auf Frage der AZ. Sein Institut und die Polizei würden mit verschiedenen Institutionen in Kontakt stehen, um herauszufinden von wem und von was das runde Objekt mit zwei Ausbuchtungen an gegenüberliegenden Stellen stammt. Dr. Ludick wollte nicht direkt bestätigen, ob Kontakt mit der NASA oder russischen oder chinesischen oder europäischen Raumfahrtbehörden aufgenommen worden sei. "Woher das unbekannte Teil stammt und von wem wissen wir nicht. Jegliche Antworten wären Spekulation", meinte der forensische Experte.
Es habe in den vergangenen Jahren ähnliche Vorfälle in der SADC-Region, in Südamerika und in Australien gegeben. Es seien dort auch unbekannte Objekte gefunden worden, deren Ursprung jedoch nie aufgeklärt wurde, so Dr. Ludik. Einige Vorfälle würden über 20 Jahre zurückliegen und der jüngste etwa drei Jahre, wo ein Objekt in Australien gefunden worden sei. Der hiesige Vorfall sei nun erst bekannt gegeben worden, da verschiedene Untersuchungen durchgeführt werden mussten und die Bevölkerung nicht beunruhigt werden sollte. In nächster Zeit soll festgestellt werden, ob, und wenn, welches Gas sich in dem Objekt befindet. Keine weiteren Teile mutmaßlichen Weltraummülls wurden in der Umgebung gefunden und niemand sei verletzt worden. "Von dem Objekt geht keine Gefahr aus. Ich bin das beste Beispiel, da ich es schon etliche Male berührt habe", so Ludik. Es ist allem Anschein nach das erste Mal dass möglicher Schrott aus dem All in Namibia entdeckt wurde.

Gleiche Nachricht

 

Siedlungen erhalten brandneue Feuerwehrfahrzeuge

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung hat den Lokalbehörden der Orte Bukalo, Divindu, Okongo und Tsandi jeweils ein Feuerwehrfahrzeug überreicht. Die Übergabe fand gestern...

Namibia-Fete kostet eine Mio. N$

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) - Aufgrund der Dürre und dem wirtschaftlich bedingten Sparkurs der Regierung wurden den diesjährigen Feierlichkeiten zum 30. Unabhängigkeitstag nur eine Million Namibia-Dollar eingeräumt....

„Desks for Education“ unterstützt Schulen

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Emma-Hoogenhout-Grundschule hat im Rahmen des „Desks for Education“-Projekts der Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) 30 Schultische und Bänke erhalten. Die Initiative wird von der...

Spenderinnen gesucht

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • Die namibische Brustmilchbank (Namibian Breast Milk Bank, NBMB) sucht dringend nach Muttermilch-Spenderinnen. „Seit April 2018 haben wir mehr als 100 Babys versorgt,...

Bibliothek auf­gestockt: Schule erhält Buchspende

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Walvis Bayer Duinesig-Schule hat am vergangenen Freitag Bücher für ihre Bibliothek im Wert von 50000 Namibia-Dollar erhalten. Ermöglicht wurde die Spende vom Fonds für...

Schiffskapitän bleibt verschollen

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayGestern Morgen um 6.30 Uhr ist die 26-köpfige Besatzung der „Resplendent“ – ohne deren Kapitän – sicher in Walvis Bay an...

ICAN begrüßt neue Wirtschaftsprüfer

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von den 86 Kandidaten, die im November vergangenen Jahres die sogenannten APC-Prüfungen abgelegt hatten, um ihre berufliche Kompetenz zu beweisen, haben 44 erfolgreich bestanden und...

USA weiten Lebensmittelhilfe auf sechs weitere Regionen aus

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Lokales

Nachdem im Dezember in den Regionen Kavango-Ost und -West die Lebensmittelvergabe begonnen hatte, wurde jetzt beschlossen, die Hilfe auf die folgenden sechs Region auszuweiten: Kunene,...

FNB stattet Schüler der Otjituuo-Grundschule aus

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Lokales

Die Schüler der Otjituuo-Grundschule haben von dem Finanzhaus FNB Namibia einen Drucker, vier Laptops und Schreibwaren im Wert von rund 100000 Namibia-Dollar erhalten. „Die Hilfe...

Kunene-Pegel steigt weiter

1 woche her - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Epupa (er) – Dank besonders guter Niederschläge in Teilen von Angola ist erneut der Pegel des Kunene-Flusses in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Gestern wurde...