27 Juli 2021 | Gesundheit

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

E-Zigaretten werden als Alternative zu Zigaretten vermarktet und sind mit schicker Aufmachung und coolen Geschmacksrichtungen als trendig. Die Weltgesundheitsorganisation warnt aber davor.

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor E-Zigaretten und anderen elektronischen Geräten zum Konsum des Suchtmittels Nikotin. Diese Produkte würden oft mit ihren Geschmacksnoten gezielt an Kinder vermarktet. Und minderjährige Nutzer griffen später zwei- bis dreimal häufiger zur herkömmlichen Zigarette als andere Jugendliche, heißt es im 8. Bericht über die Tabak-Epidemie, den die WHO am Dienstag veröffentlichte.

Die WHO definiert E-Zigaretten als Geräte, in denen Flüssigkeiten erhitzt werden. Die entstehenden Aerosole werden inhaliert. Sie enthalten oft Geschmacksstoffe wie „Lakritz", „Gummibärchen" oder „Zuckerwatte", Chemikalien, die schädlich sein können, und teils Nikotin, aber keinen Tabak. Anders funktionieren Tabakerhitzer als Alternative zu Zigaretten, bei denen Tabak erhitzt und nicht verbrannt wird.

In der EU werden nach Angaben der WHO tausende verschiedene Marken von E-Zigaretten- und -Liquids (Flüssigkeiten) vertrieben. Der globale Umsatz sei zwischen 2014 und 2019 von rund 2,8 Milliarden Dollar auf 15 Milliarden Dollar (12,7 Mrd Euro) gestiegen.

Die langfristigen Folgen von E-Zigaretten seien noch nicht erforscht. „Aber es zeichnet sich zunehmend ab, dass diese Produkte nicht harmlos sind", so die WHO. Manche Liquids enthielten doppelt so viel Nikotin wie herkömmliche Zigaretten. In Studien seien bereits Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hoher Blutdruck und Lungenprobleme nachgewiesen worden.

Selbst in angeblich nikotinfreien Produkten finde sich das Suchtmittel oft, sagte WHO-Tabak-Experte Rüdiger Krech. Für die Verbraucher sei es schwierig, Produkte mit und ohne Nikotin zu unterscheiden. „Das ist nur eine Methode, wie die Industrie die Tabak-Kontrollmaßnahmen unterläuft." Die WHO warnt vor Avancen der Hersteller, die versuchen, für ihre Produkte Ausnahmen von lang etablierten Rauchverboten etwa in Innenräumen zu erreichen. Sie versuchten dadurch, das Rauchen wieder salonfähig zu machen. Auch Tabakerhitzer seien keine gute Alternative zum Rauchen. Jeder Tabakkonsum sei schädlich.

„Elektronische Nikotingeräte müssen besser reguliert werden", verlangte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Wo sie nicht verboten würden, sollten Behörden Kinder, Jugendliche und andere Zielgruppen besser vor den Schäden durch solche Geräte schützen." Das Ziel der Tabakfirmen sei klar, sagte Michael Bloomberg, Ex-Bürgermeister von New York und Gründer der Wohltätigkeitsorganisation Bloomberg Philanthropies, die den Bericht sponsort: „Sie wollen eine neue Generation an den Haken bekommen. Das dürfen wir nicht zulassen."

Gleiche Nachricht

 

Ärzte waren „überfordert“

vor 12 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie dritte Infektionswelle, die Namibia vor mehr als zwei Monaten heimgesuchte, hat tiefe Spuren hinterlassen. Das Forum namibischer Privatmediziner (NPPF) hat jetzt...

Impfung ist „noch“ freiwillig

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekWie erwartet, stand gestern das Thema Impfung bzw. Impfpflicht im Mittelpunkt des jüngsten COVID-19-Briefings, das Präsident Hage Geingob im Staatshaus in Windhoek...

Geingob: „Impfung bleibt freiwillig“

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Namibia wird keine Impfpflicht einführen. Das hat Präsident Hage Geingob soeben bestätigt und Namibier stattdessen „inständig gebeten“, sich impfen zu lassen. „Einige...

Hage Geingob gibt 34. Briefing

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob will um 11 Uhr ein Update über die COVID-19-Lage geben und dabei neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie...

Namibia wird von Deutschland nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Gesundheit

Windhoek (km) - Das Robert-Koch-Institut stuft Namibia, geltend ab dem 12. September, nicht mehr als Hochrisikogebiet ein. Bei einer Neubeurteilung der weltweiten Infektionslage hat es...

Mythos Jungfernhäutchen

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Gesundheit

Von C. Frentzen, A.S. Galli und R.E. Krüger, dpaJakarta/Neu Delhi/Johannesburg Für frisch Vermählte geht es in der Hochzeitsnacht nicht überall so privat zu wie in...

#aznamnews: Namibia nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft

vor 6 tagen - 10 September 2021 | Gesundheit

Das Robert-Koch-institut hat heute bekanntgegeben, dass die folgenden Länder „nicht mehr als Hochrisikogebiete gelten“: Argentinien, Bolivien, Ecuador, Frankreich (die Regionen Korsika und Okzitanien sowie das...

Weitere Kirchenführer stellen sich hinter Corona-Impfung

1 woche her - 09 September 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/km) - Mehrere traditionelle Autoritäten und Kirchenführer haben ihre Gemeinschaften aufgerufen, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Es sei eine moralische Verantwortung und...

Viele Schüler erkranken

1 woche her - 09 September 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Obwohl die Anzahl positiver COVID-19-Fälle stetig zurückgeht, werden täglich eine hohe Anzahl erkrankter Schüler gemeldet. In dem gestrigen COVID-19-Update wird es daher...

Auflagen plötzlich geändert

1 woche her - 08 September 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekLeichte Änderungen der aktuellen Coronamaßnahmen wurden am Montag mit der Veröffentlichung des jüngsten Amtsblatts bekanntgegeben. Somit wurden zwei entscheidende Änderungen vorgenommen, nachdem...