20 Juni 2019 | Afrika

Weltgesundheitsorganisation fehlen Millionen für Kampf gegen Ebola

Genf (dpa) - Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fehlen Millionenbeträge im Kampf gegen die gefährliche Viruskrankheit Ebola im Kongo. Die WHO hatte die Kosten zur Finanzierung des Einsatzes von Februar bis Juli 2019 auf 98 Millionen Dollar (rund 87 Millionen Euro) geschätzt. Davon seien bis Mitte Juni weniger als die Hälfte zusammengekommen, sagte WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. Er sprach nach der Rückkehr von seiner neunten Reise in die Krisenregion am Mittwochabend mit Vertretern der Geberländer. Wenn das Geld nicht komme, müsse die WHO ihren Einsatz im Kongo zurückfahren.

Bis 19. Juni meldete das Gesundheitsministerium des Kongo fast 2200 Ebola-Fälle seit Ausbruch der Krankheit im Frühjahr 2018 - und fast 1500 Todesfälle. Die WHO geht aber davon aus, dass nur Dreiviertel aller Fälle entdeckt werden. Die lebensgefährliche Viruskrankheit wütet im von bewaffneten Konflikten heimgesuchten Osten des Kongo. Dutzende rivalisierende Gruppen kämpfen dort um Einfluss. Einige Ebola-Fälle wurden inzwischen auch im Nachbarland Uganda entdeckt.

Die WHO betreibt zusammen mit den Behörden vor Ort und Hilfsorganisationen Behandlungszentren. Sie organisiert Aufklärung über Symptome, Behandlungsmöglichkeiten, Schutzmöglichkeiten vor einer Ansteckung und überwacht Tausende Menschen, die mit Kranken oder deren Freunden und Angehörigen in Kontakt waren, um neue Ansteckungen früh entdecken zu können. Das Misstrauen der durch jahrelange Kämpfe traumatisierten Bevölkerung in Behörden ist groß. Zudem gibt es Zehntausende Vertriebene, die in prekären Verhältnissen leben.

Gleiche Nachricht

 

Extremisten töten 29 Menschen bei Anschlag auf Hotel in...

vor 3 tagen - 14 Juli 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaMogadischuIslamistische Extremisten haben in Somalia ein Hotel angegriffen und mindestens 29 Menschen getötet. Die Angreifer veschanzten sich für mehr als zehn Stunden...

Ernüchterung in Äthiopien und Eritrea

1 woche her - 10 Juli 2019 | Afrika

Von Gioia Forster und Elias Meseret (dpa) (Addis Abeba/Asmara) Die Euphorie war kaum zu bremsen vor einem Jahr. Am Flughafen von Eritreas Hauptstadt Asmara fielen...

Militär und Opposition im Sudan einigen sich auf Übergangsregierung

1 woche her - 05 Juli 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Im Sudan haben sich der Militärrat und die Opposition auf die Schaffung einer gemeinsamen Übergangsregierung geeinigt. Die Streitkräfte und das Oppositionsbündnis Deklaration...

Präsidialamt: Tunesiens Präsident verlässt Krankenhaus

vor 2 wochen - 02 Juli 2019 | Afrika

Tunis (dpa) - Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi hat nach offiziellen Angaben nach vier Tagen das Krankenhaus wieder verlassen. Nach einer „notwendigen Behandlung“, die nicht...

Ebola-Experten in Uganda

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Afrika

Berlin/Kampala (dpa) - Zur Unterstützung im Kampf gegen die gefährliche Ebola-Krankheit hat die Bundesregierung ein Experten-Team nach Uganda geschickt. Das Team sei am Dienstag in...

Drahtzieher des Putschversuchs in Äthiopien getötet

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Der Drahtzieher des versuchten Putsches gegen eine Regionalregierung in Äthiopien ist laut Regierung tot. Der Brigadegeneral sei nahe Bahir Dar, der...

Helfer warnen vor Hungersnot in Mosambik

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Maputo (dpa) - 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon "Idai" in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch...

Äthiopischer Regionalpräsident bei Putschversuch getötet

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Bei einem Putschversuch gegen eine Regionalvertretung in Äthiopien wurde der Regierung zufolge der Präsident der Region und der Chef der äthiopischen...

Weltgesundheitsorganisation fehlen Millionen für Kampf gegen Ebola

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fehlen Millionenbeträge im Kampf gegen die gefährliche Viruskrankheit Ebola im Kongo. Die WHO hatte die Kosten zur Finanzierung des...

Ägypten wirft Vereinten Nationen Politisierung von Mursis Tod vor...

vor 4 wochen - 19 Juni 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Ägypten hat dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen vorgeworfen, den Tod des früheren Präsidenten Mohammed Mursi für politische Zwecke zu nutzen. Die Forderung...