01 Juni 2021 | Gesundheit

Weiterer Impfplan vorgestellt

„Infodemie“ gefährdet auch in Namibia den Impferfolg

Einem neuen Impfplan zufolge sollen weitere Personengruppen in den Fokus der Impfkampagne rücken. Gesundheitsminister Shangula kritisierte die zahlreichen Fehlinformationen, die über die Impfstoffe kursieren.

Von Katharina Moser, Windhoek

Das Gesundheitsministerium hat einen ehrgeizigen nationalen Impfplan vorgelegt. Im Zuge der bevorstehenden Impfkampagne sollen sieben Zielgruppen erreicht werden, zu denen etwa 290 000 Menschen gehören. Zu ihnen gehören besonders gefährdete Gesellschaftsgruppen. Der Plan sieht vor, 54 000 medizinische Angestellte, 95 000 Rentner, 83 000 HIV-Infizierte, über 19 000 Sexarbeiter und Obdachlose, 15 000 Lehrer, 16 000 Polizisten und 8 000 Gefängnisinsassen zu impfen. Diese neue Kategorienbildung ist Teil der Bemühungen der namibischen Regierung, 60 Prozent der Bevölkerung zu impfen. Ziel sei, so Gesundheitsminister Kalumbi Shangula, „die Erkankungsziffer und die Todesrate zu reduzieren und eine Herdenimmunität zu erreichen, um das Gesundheitssystem zu entlasten“. Die Kosten für die namibische Impfkampagne werden auf etwa 1,6 Milliarden Namibia-Dollar geschätzt. Wie genau die genannten Zielgruppen priorisiert werden sollen und welches Konzept besteht, ist noch unklar. Da sich in Namibia aktuell jeder berechtigte Bürger impfen lassen kann und Priorisierungen nur Empfehlungen sind, kommen inzwischen auch Menschen aus dem Ausland, wie zum Beispiel Südafrika, zur Impfung nach Namibia. Bislang haben fast 70 000 Menschen in Namibia ihre Erstimpfung mit AstraZeneca oder Sinopharm erhalten, knappe 9 000 haben vollständigen Impfschutz. Derweil sind die Zahlen der Corona-Neuinfektionen erneut gestiegen. Am 30. Mai lagen sie bei 482 positiv Getesteten.

Nichtregierungsorganisationen wiesen darauf hin, dass es nötig sei, zivilgesellschaftliche Institutionen in die Kampagne miteinzubeziehen, um kritische Gruppen wie Obdachlose oder Sexarbeiter zu erreichen.

Indessen gab der Pressesekretär des Präsidenten, Dr. Alfredo Hengari, bekannt, dass sich Präsident Geingob und First Lady Geingos, die sich ebenfalls jüngst mit Corona infiziert hatten, von ihrer Erkrankung gut erholten und die Behandlung des Virus gut anschlage. „Der Präsident und die First Lady sind in einem stabilen Zustand und guten Mutes und beide mussten nicht ins Krankenhaus“, so Hengari.

In einer Presseerklärung hat Gesundheitsminister Shangula außerdem Position gegen Misinformationskampagnen über das Corona-Virus und die Impfungen ergriffen. Er äußerte, die biologische Pandemie werde von einer „Infodemie“ begleitet, durch die gezielte Falschinformation Menschen von den Impfungen ferngehalten würden. Dies habe weltweit, und auch gerade in Namibia, zu schweren Erkrankungen und Todesfällen geführt, die hätten vermieden werden können. „Tatsächlich hat sich die Zahl der Nachrichten, die gezielt die Impfungen diskreditieren wollen und ihre Sicherheit und Effizienz in Frage stellen, während der Pandemie mehr als verdoppelt. Es ist unsere Pflicht als Anführer dieses Landes, diese Zweifel zu zerstreuen.“ Shangula rief daher alle Gemeindechefs, spirituellen, traditionellen und gewählten Anführer des Landes auf, „die korrekten botschaften über die Impfkampagne zu verbreiten, wie sie vom Gesundheitsministerium in adequaten medizinischen und wissenschaftlichen Vorgehensweisen etabliert wurde“.

Gleiche Nachricht

 

Kein Patient weggewiesen

vor 19 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLandesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“...

Maternal and paternal inflammatory disease can affect pregnancy outcomes

vor 19 stunden | Gesundheit

For the first time, it has also been shown that the partners of men with inflammatory arthritis have a lower rate of live births, and...

COVID-19-Opfer wird schikaniert

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Von H. Lamprecht, Jo-Maré Duddy & F. SteffenWindhoek Henriette Lamprecht von der AZ-Schwester Republikein berichtet von einer Frau aus Okahandja, die einer offensichtlich unmenschlichen...

Vertrieb von Ivermectin illegal

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Ärztekammer (Medical Association of Namibia, MAN) hat am Wochenende davor gewarnt, dass die Verschreibung und die Ausgabe des Medikaments Ivermectin...

Impfkampagne beschleunigt

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) • Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats, Ciske Howard-Smith, will die Impfkampagne in der Region beschleunigen – und bekommt große Unterstützung. Ab nächster Woche soll...

Todesrate versechsfacht

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekGesundheitsminister Shangula hat genauere Angaben zu den nun in Kraft getretenen Corona-Auflagen mitgeteilt: Innerhalb des abgeriegelten Gebiets zwischen Okahandja, Windhoek und Rehoboth...

Ivermectin nicht zugelassen

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Dem NMRC-Mitglied Johannes Gaeseb zufolge wurde die Regierung aufgefordert, den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 in Betracht zu ziehen, da...

COVID-19-Tote häufen sich im Leichenhaus

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

In der staatlichen Leichenhalle in Windhoek müssen laut einer der Schwesterzeitung Republikein bekannten Quelle aus Platzmangel die Corona-Leichen in den Gängen gelagert werden. „Die Regierung...

Corona-Auflagen wieder verschärft

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie COVID-19-Situation hat in den vergangenen vier Wochen „eine Wendung zum Schlimmsten“ genommen. „Die Anzahl der Neuinfektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ist exponentiell...

Staatliche Krebspatienten werden verlegt, CAN ruft Patienten auf, Termine...

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Angesichts des Anstiegs der COVID-19-Fälle hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) Krebspatienten, die keine dringende medizinische Behandlung benötigen, dazu aufgerufen, ihre Termine bis...