02 Dezember 2010 | Dauerbrenner

Wegen Verspätung draufzahlen

Windhoek - Fluggäste, die am vergangenen Wochenende und Anfang Oktober wegen verspäteter Abflüge vom Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek in Frankfurt ihre Anschlussflüge nach Paris und Manchester verpassten, mussten hohe Beträge nachzahlen und wurden von Air Namibia in Stich gelassen. Am vergangenen Freitag habe auf der Anzeigetafel auf dem Hosea-Kutako-Flughafen "lapidar gestanden, dass der Flug nach Frankfurt gestrichen ist". Es habe keine weiteren Informationen gegeben und anschließend ein "ziemliches Chaos" geherrscht. Schließlich seien die gestrandeten Passagiere der Air Namibia später in ein Hotel in Windhoek gebracht worden, wo sie gegen 21 Uhr ankamen. Anscheinend wurden dabei bis zu 22 Passagiere mit Gepäck in einem Kleinbus für 15 Personen transportiert. Es habe etwas zu essen gegeben und die Fluggäste der staatlichen kommerziellen Fluggesellschaft hätten zudem jeder ein 50 Namibia-Dollar-Guthaben zum telefonieren bekommen. Die Gäste sollten sich dann am nächsten Morgen um 7 Uhr bereithalten, um wieder zum Flughafen außerhalb Windhoeks gebracht zu werden. Ein Air-Namibia-Angestellter riet den Passagieren, sich bereits um 6 Uhr bereitzuhalten. Der Bus kam um kurz nach 8 Uhr und auf dem Flughafen habe es dann geheißen, dass der Abflug um 10.30 Uhr sei. Kein Flugzeug sei zu sehen gewesen und um kurz nach 11 Uhr sei ein Flugzeug von Euro Atlantic Airways gelandet, welches mit den Passagieren um 12.30 Uhr in Richtung Frankfurt/Main gestartet sei.
Ankunft sei um 22 Uhr in Frankfurt gewesen und die Passagiere seien von zwei Mitarbeitern der Air Namibia dort empfangen worden. Die Abfertigung habe dementsprechend lange gedauert. Auf die Frage eines Passagiers, was nun aus seinem verpassten Anschlussflug werde, sei die Antwort des Air Namibia Personals gewesen, dass "ihnen dies egal sei, da es sich um ein Air-France-Ticket handelt und sie damit nichts zu tun hätten".
Eine weitere Überraschung wartete auf den Passagier am Sonntagmorgen beim Schalter von Air France, wo ihm mitgeteilt wurde, dass "er seinen Flug verpasst habe und das Ticket nun ungültig ist". Der Passagier musste 210 Euro zahlen, um nach Paris weiterzufliegen. Anfang Oktober mussten Passagiere nach abgesagtem Flug am nächsten Morgen ihren Transport zum Flughafen selbst zahlen. In Frankfurt angekommen, war der Anschlussflug nach Manchester verfallen und für ein neues Ticket mussten 360 Euro (etwa 3600 N$) gezahlt werden - der ursprüngliche Flug hätte 118 â?¬ (etwa 1180 N$) gekostet.

Gleiche Nachricht

 

Air Namibia zahlt nicht zurück

vor 9 jahren - 25 Oktober 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Diesen Sachverhalt hat der parlamentarische Ausschuss für Öffentliche Bilanzen gestern nicht so sehr der Fluggesellschaft Air Namibia zur Last gelegt, sondern wollte...

Schwarze Zeiten für Air Namibia

vor 10 jahren - 21 Oktober 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Die Suspendierung der zwei Air-Namibia-Piloten wurde gestern von der Fluggesellschaft sowie von der Zivilen Luftfahrtbehörde (DCA) des Transportministeriums in Windhoek auf AZ-Nachfrage bestätigt....

Feine Maschine, schlechtes PR

vor 10 jahren - 20 September 2011 | Dauerbrenner

Zu Recht hatte die amtierende Chefin von Air Namibia, Theo Namases - die Stelle des Geschäftsführers ist immer noch nicht besetzt - zum Empfang...

Machtkampf in der Regierung wirft dunkle Schatten auf Südafrika...

vor 10 jahren - 05 September 2011 | Dauerbrenner

Wenn der Rohstoffhunger der Chinesen nachlasse und Südafrika dadurch weniger Geld für seine Platin- oder Eisenerzexporte erhielte, werde es, so der bekannte Kommentator, auch am...

Julius Malema - ein ernsthafter Konkurrent für Jacob Zuma

vor 10 jahren - 05 September 2011 | Dauerbrenner

Er fordert die Verstaatlichung der südafrikanischen Banken und Minen. In oft rassistischen Hetztiraden beschimpft er Weiße und vor allem die Großfarmer als Kriminelle, die das...

Air Namibia knickt doch ein

vor 10 jahren - 26 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Der für vergangenen Donnerstag angedrohte Streik aller Air-Namibia-Mitarbeiter ist kurzfristig abgesagt worden, nachdem sich die staatliche Fluggesellschaft noch am Mittwochabend mit der Transportgewerkschaft...

Entlassung angedroht

vor 10 jahren - 21 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Sollte die Transportgewerkschaft NATAU (Nambia Transport and Allied Workers Union) illegal in den Streik treten, wird sich die Fluggesellschaft Air Namibia sofort juristisch...

Air Namibia in Streikgefahr

vor 10 jahren - 20 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - NATAU-Generalsekretär John Kwedhi erklärte gestern vor den Medien: "Das bedeutet, dass alle Leistungen eingestellt werden, bis unsere Forderungen erfüllt sind." Der kommerzielle Air...

Warnschuss für Simbabwe-Präsident Mugabe begrüßt

vor 10 jahren - 12 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek/Berlin - Eine Woche nach dem Treffen des Sonderkomitees der Staatengemeinschaft des südlichen Afrika (SADC-Troika für Frieden und Sicherheit) in Livingstone/Sambia hat die Oppositionspartei RDP...

Mike Campbell: Ein Leben für Gerechtigkeit in Simbabwe

vor 10 jahren - 11 April 2011 | Dauerbrenner

Ruhm hat er nie gewollt. "Ich würde meine gesamte Bekanntheit gerne aufgeben, wenn ich dafür meine Farm zurückbekommen könnte", hat William Michael "Mike" Campbell noch...