10 August 2018 | Lokales

Waterfront droht Abriss

Lage der Platz-am-Meer-Entwicklung wird neu überprüft

Wurde die Swakopmunder Waterfront-Entwicklung und das Einkaufzentrum Platz am Meer ohne die erforderliche Genehmigung auf Staatsgrund gebaut? Diese Frage untersucht zurzeit ein Ministerialausschuss. Die Zukunft der 400-Millionen-N$-Investition liegt auf Messers Schneide.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Das ministerielle Komitee, das offenbar vom Büro des Premierministers beauftragt wurde, hat am vergangenen Samstag die Entwicklung Platz-am-Meer in Swakopmund besucht und sich einen Überblick verschafft. Denn Vorwürfe wurden laut, dass bis zu 90 Prozent dieser Neuentwicklung von Safari Investments, die ein Einkaufzentrum, mehrere Apartments und sonstige Vorzüge einschließt, ohne die erforderliche Genehmigung auf Staatsgrund errichtet worden sei. Dies haben indessen mehrere zuverlässige Quellen der AZ im Gespräch bestätigt.

„Die Diskrepanzen sind auf die Seeuferverordnung aus dem Jahr 1958 zurückzuführen“, erklärte eine dieser Quellen der AZ. Unter anderem werde der Stadt selbst vorgeworfen, dass sie die Hochwassermarke und somit die Stadtgrenze laut Karte, zu Gunsten der Entwicklung seewärts verschobenen habe. „Wenn wir uns frühere Karten anschauen, dann liegt die Hochwassermarke deutlich weiter landeinwärts als jetzt. Somit steht etwa 90 Prozent der Entwicklung theoretisch im Meer“, so die Quelle.

Dieser Vorwurf ist im Grunde nicht neu und sorgte wiederholt für Schlagzeilen, doch hat er jetzt, zwei Jahre nach der Eröffnung des Einkaufzentrums, frischen Rückenwind bekommen. Vor wenigen Monaten sei die Angelegenheit im Beisein mehrerer hochrangiger Politiker besprochen worden, verdeutlicht eine weitere Person im Gespräch mit der AZ. Unter anderen sollen Umweltminister Pohamba Shifeta, Fischereiminister Bernhard Esau sowie Finanzminister Calle Schlettwein an dem Treffen teilgenommen haben. „Zu dieser Gelegenheit wurden mögliche Strafmaßnahmen besprochen. Dem Entwickler droht entweder der komplette Abriss der Waterfront oder eine heftige Geldstrafe, eine weitere Alternative ist ein langfristiger Pachtvertrag“, behauptet dieser Zuträger.

Diesmal sollen Repräsentanten des Swakopmunder Stadtrats sowie das Management der Stadt an dem Treffen des vergangenen Samstags teilgenommen haben, behauptet eine dritte vertrauliche Quelle. Der Ministerialausschuss habe dabei beschlossen, dass ein technisches Komitee alle Unterlagen, die mit der Entwicklung zusammenhängen, auf ihre Rechtmäßigkeit hin geprüft werden sollen. „Ein weiterer Entschluss lautet, dass bis zum Abschluss dieser Untersuchung und einer endgültigen Lösung keine weitere Entwicklung an der Waterfront stattfinden darf“, so die Aussage. Das sei der Grund, warum der Bau des

Taxistandes bei der Waterfront vorerst gestoppt worden sei.

Eine Reaktion auf die Frage der AZ, ob die Hochwassermarke tatsächlich unrechtmäßig verschoben worden sei, blieb seitens Ailie Gebhardt, der Pressesprecherin der Stadt, bis Redaktionsschluss aus. Dirk Engelbrecht, der Anwalt von Safari Investments, war telefonisch nicht erreichbar.

Gleiche Nachricht

 

Weggefährten nehmen Abschied von Iilonga

vor 13 stunden | Lokales

Der ehemalige Gewerkschafter und Vizeminister für Arbeit, Petrus Ilonga, ist am Dienstag nach langer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben. Seitdem wird der frühere...

Mehr Hilfe für SPCA

vor 13 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Hundepopulation von Swakopmund hat sich von etwa 500 im Jahr 2012 auf inzwischen 32000 erhöht – ein gewaltiger Anstieg. „Mit der...

Oshikuku wird aufgerüstet

vor 1 tag - 13 Dezember 2018 | Lokales

Windhoek/Oshikuku/Pfungstadt (nic) - Die in der Omusati-Region gelegene Stadt Oshikuku kann sich seit kurzem über einen deutschen Unterstützer freuen: So wurde in einer Ende September...

Alte Münze entdeckt

vor 1 tag - 13 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Eine spannende Geschichte am Strand: Eine mehr als 200 Jahre alte spanische Münze wurde dort vor kurzem von dem zehn Jahre alten...

Hoch hinaus über Ferienhochburg Swakopmund

vor 2 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

So wackelig ein Ultraleichtflugzeug auf den ersten Blick erscheint, so leicht und wendig windet es sich durch die Lüfte – und das selbst dann, wenn...

Abwasseranlagen eingeweiht

vor 2 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisWährend einer Feierlichkeit beim NIMT-Campus in Arandis wurden vor kurzem zwei der Anlagen eingeweiht. Zwei weitere System wurden inzwischen auch beim Campus...

Mit Leichtigkeit durch die Lüfte über Swakopmund

vor 2 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

Ganze elf Stunden könnte das Ultraleichtflugzeug von Geophysiker Klaus-Peter Knupp in der Luft bleiben und dabei eine Distanz von 880 Kilometern überwinden. Ganz so lange...

Größtes namibisches Weingut eröffnet Gourmet-Restaurant

vor 2 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

Auf der Terrasse bei der Erongo Mountain Winery mit Blick auf den Weinberg am Ufer des Omaruru-Rivers am Mittagstisch zu sitzen, ist ein Erlebnis.Das Weingut...

Strandfahrer ignorieren Protest von Hausbesitzern

vor 3 tagen - 11 Dezember 2018 | Lokales

Das Fahren am Strand zwischen Swakopmund und Walvis Bay ist zwar nicht ausdrücklich verboten, für viele Bewohner bleibt es dennoch ein Ärgernis. Das gilt vor...

Geigenvirtuose Heinz Czech verstorben

vor 3 tagen - 11 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund (AZ) - Der bekannte namibische Musiker und Geigenspieler Heinz Czech ist am Wochenende im Alter von 77 in Swakopmund sanft entschlafen. Er hinterlässt seine...