19 November 2020 | Natur & Umwelt

Wasserzugang bleibt ein Problem

Lösung für Mangel anstreben - Dürrehilfe bleibt Herausforderung

Der ständige Ausschuss für Lebensraum des Nationalrats rät zu einer nationalen Beratung, um Namibias Wasserproblemen auf den Grund zu gehen. Den Umgang bestimmter Regionen mit der Dürrehilfe sieht der Ausschuss derweil weiterhin mit Herausforderungen verbunden.

Von Nampa und Steffi Balzar, Windhoek

Namibia soll ein nationales Wasser-Indaba abhalten, um die Wasserprobleme des Landes zu erörtern, so die Empfehlung des ständigen Ausschusses für Lebensraum des Nationalrats (National Council Standing Committee on Habitat). Das geht aus einem Bericht des Ausschusses hervor, der nach einem Besuch in den Regionen Sambesi, Kavango-Ost, Kavango-West, Ohangwena, Omusati, Oshikoto, Kunene, Hardap und //Kharas veröffentlicht wurde, um festzustellen, inwieweit die Bürger Zugang zu Trinkwasser haben, insbesondere in ländlichen Gebieten.

Die meisten Namibier müssen demnach weite Wege zurücklegen, um zu Wasserstellen zu gelangen. „Bei Bürgern liegt die Entfernung bei circa 2,5 km bei Vieh bei bis zu 7 km“ so die Erklärung.“ Der Trinkwassermangel in bestimmten Gebieten wurde durch die Tatsache verschärft, dass ein Großteil des Grundwassers durch den hohen Alkaligehalt des Bodens ungenießbar geworden war“, heißt es ferner. Bei der Zuweisung von Mitteln solle die Regierung „die Weite einer bestimmten Region in Betracht ziehen, da die Herausforderungen im Verhältnis zur Größe jeder Region stehen“, so die Empfehlung.

Indessen veröffentlichte der Ausschuss zudem einen Bericht mit einer Nachlese, inwiefern Mittel des Dürre-Hilfsfonds (DRF) in den Regionen Hardap, Omaheke, Kunene, Oshana, Kavango -Ost, Kavango-West, Sambesi und Otjozondjupa im Haushaltsjahr 2019/20 eingesetzt wurden. Die Regierung hat in dem betreffenden Zeitraum laut Bericht eine Summe von mindestens 120 Millionen Namibia-Dollar für die Rehabilitierung, das Schlagen und die Installation von Bohrlöchern in den genannten Regionen ausgegeben. Dennoch, blieben viele Herausforderungen bestehen, wenn es um die Wasserversorgung im Land gehe.

„In der Hardap-Region wurden 11,8 Millionen N$ für das Schlagen von 16 Bohrlöchern ausgegeben“, hieß es. Allerdings würden „nur wenige“ Wahlkreise in der Hardap-Region von dem DRF profitierten. Die Omaheke-Region erhielt 14,7 Millionen N$ zur Bewältigung seiner Wasserprobleme. Laut Bericht gab es in der Region eine Veruntreuung öffentlicher Gelder. Demnach seien 4,9 Millionen N$ an die Firma Northend Solar Solutions überwiesen worden, für Dienstleistungen, die das Unternehmen bislang nicht ausgeführt hat. „Bisher wurden lediglich 1,6 Millionen N$ von dieser Summe wieder eingezogen“, hieß es ferner.

In der Kunene-Region wurden 21 Millionen N$ für das Schlagen von 17 Bohrlöchern bereitgestellt. Die Kapazität des Wasserreservoirs, das zuvor benutzt wurde, konnte die wachsende Bevölkerung laut Erklärung nicht mehr versorgen, während der Kunene-Fluss zur Lösung der Wasserkrise in der Region nicht ausreichend genutzt wurde. „Der Regionalrat der Oshana-Region konnte bedauerlicherweise nicht erklären wie die zugeteilte Dürrehilfe eingesetzt wurde, weshalb die Angelegenheit zur weiteren Untersuchungen an den Ausschuss für öffentliche Finanzen weitergeleitet wurde“, hieß es ferner.

Aus dem Bericht geht nicht hervor, welche Summe für die Kavango-Ost-Region bereitgestellt wurde, obwohl angegeben wird, dass 25 Bohrlöcher geschlagen und 10 weitere fertiggestellt wurden. Die Kavango-West-Region erhielt unterdessen 15,8 Millionen N$. Die Region schlug 25 Bohrlöcher von denen nur fünf in Betrieb genommen wurden. Von den 19,2 Millionen N$, die der Sambesi-Region zugeteilt wurden, wurden nur 6,2 Millionen N$ für das Schlagen von Bohrlöchern ausgegeben, da „der Regionalrat das Geld nicht gleichmäßig aufteilen konnte und unter Zeitdruck stand“, so der Bericht. Die Otjozondjupa-Region schlug 15 Bohrlöcher für 5,9 Millionen N$. Weitere fünf Bohrlöcher wurden rehabilitiert.

Gleiche Nachricht

 

Nilpferd beschützt Kalb und tötet Fischermann

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Ein 58-jähriger Fischer wurde Montagmorgen am Grenzposten von Ngoma in der Sambesi-Region von einem Nilpferd tödlich angegriffen. Der Verstorbene wurde als Richard Mabuku identifiziert. Laut...

Viele Buckelwale verendet

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 3 tagen - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...