09 Februar 2009 | Wirtschaft

Wasserverbrauch steigt rapide

Swakopmund - In der Erongo-Region hat sich die Diskrepanz zwischen den Wasserreserven und dem Wasserbedarf drastisch verschärft. Aufgrund der geplanten Bergbauunternehmen im Erongo-Gebiet muss der staatliche Wasserversorger NamWater seine Wasserinfrastruktur deshalb auf die Zukunft ausrichten. Da sich die Entsalzungsanlage, die derzeit nördlich von der Feriensiedlung Wlotzkasbaken errichtet wird, in der Privathand des Urankonzerns Areva befindet, hat NamWater beschlossen, eine weitere Entsalzungsanlage bei Meile 6 errichten zu wollen.
"Die Areva-Trekkopje-Mine wird sich selbst mit Wasser versorgen, doch wenn die Inbetriebnahme der vielen anderen geplanten Uranminen und anderer Bergbauunternehmen im Erongo-Gebiet verwirklicht wird, dann fehlen uns jährlich 54 Mio. Kubikmeter Wasser", legte am Donnerstag bei der öffentlichen Versammlung der Projektmanager von NamWater, Willem Venter, den Anwesenden seine Berechnungen vor. Das Omaruru-Omdel-Delta liefere jährlich lediglich 5 Mio. Kubikmeter Trinkwasser.
"Geschätzte 1,8 Milliarden Namibia-Dollar werden benötigt", so Venter, "dafür wollen wir dann aber auch 90 Mio. Kubikmeter Frischwasser aufbereiten". Als Berater soll die Ingenieursfirma Rostek Associates Incorporated in Tampa/Florida auftreten.
Während der Versammlung stellten die Umweltvertreter besonders den gewählten Standort und das daraus entstehende und durch die Wüste gelegte "Spinnennetz" an Rohr- und Stromleitungen in Frage. Das ausgesuchte Areal sei ideal, da durch die existierenden Salzwerke das Territorium ohnehin schon in Leidenschaft gezogen sei, so Venter. Zudem sei es auch eine finanzielle Überlegung gewesen. "Hätten wir uns für einen Standort um Walvis Bay entschieden, müsste eine Wasserleitung über das Swakoprivier gelegt werden, und eine Anlage gleich neben Areva ist allein wegen der neu benötigten Wasserleitung nach Swakopmund eine kostspielige Angelegenheit", erklärte Venter. Zudem habe es auch intern einen Gedankenaustausch über die erforderliche Stromleitung gegeben, die dann durch den Wüstenstreifen gelegt werden müsste. "20 MW an Elektrizität wird benötigt", erwähnte Venter nebenbei.
Abschließend pries Venter das Vorhaben mit einem Vorzug an. Die eigene NamWater-Entsalzungsanlage werde nämlich nicht nur die Bergbauunternehmen mit Wasser beliefern, auch die Küstengemeinschaft gewinne daraus. "Das Wasser wird in der Rohrleitung dem Grundwasser aus dem Omdel-Delta zugefügt", sagte er, "der Verbraucher erhält ein reines Trinkwasser zu fairem Preis, denn die Minen werden den Kostenaufwand decken müssen."

Gleiche Nachricht

 

BoN’s Covid relief measures amended

vor 9 stunden | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – The loan repayment moratorium provided in the Bank of Namibia’s pandemic relief policy has been revised from the current six to 24...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 9 stunden | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

!Gawaxab concerned about weak credit uptake

vor 4 tagen - 21 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUIt is expected that when interest rates are low, individuals and businesses will approach commercial banks to seek for credit in order to invest...

Kraftstoffpreise sollen steigen

vor 4 tagen - 21 Oktober 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Es wird geschätzt, dass in Namibia für November ein deutlicher Anstieg der Kraftstoffpreise zu erwarten ist. Die südafrikanische Seite „Businesstech“ hat jüngst...

Ongos Valley, Telecom Namibia sign MoU

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUOngos Valley Development signed a Memorandum of Understanding (MoU) with Telecom Namibia (TN) last week to commemorate their journey towards developing a smart city.In...

Eloolo erneut geschlossen

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

No hand brake for fuel prices

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy - Fuel prices, which have soared recently, are likely to remain high in the coming months but begin to retreat early next year.While...

Hard choices loom for finance chiefs’ pledges

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Chris Stein - In speeches and communiques from top finance officials at the recent annual meetings of the IMF and World Bank, one word was...

Sticking points at COP26

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Nina Chestney - Representatives from nearly 200 countries will meet in Glasgow, Scotland, from Oct. 31-Nov. 12 for climate talks to strengthen action to tackle...

Namibian economy needs ‘big re-think’

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Speakers at the ‘Pandenomics’ webinar recently hosted by Nedbank Namibia CIB and Simonis Storm, and supported by Nedbank Business Banking and Nedbank Private Wealth, have...