29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Wassersektor ist unterfinanziert

Vernachlässigte Kläranlagen halten Umweltstandards nicht ein

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. Moser

Windhoek

Während sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land dennoch unter einer Unterfinanzierung des Wassersektors. Das teilte Maria Amakali, Direktorin der Abteilung für Wassermanagement im Landwirtschaftsministerium mit. Windhoek habe inzwischen genug Wasser bis 2024 gesichert, und ein Kabinettskomitee sei eingerichtet worden, um die Sicherheit der Wasserversorgung in den nächsten Jahren zu gewährleisten. Momentan haben 99 Prozent der städtischen und 85 Prozent der Landbevölkerung Zugang zu Trinkwasser. Dies soll bis nächstes Jahr auf 100 Prozent in Städten und 95 Prozent auf dem Land erhöht werden. Eine Herausforderung sei allerdings die alternde Infrastruktur und die wachsende Notwendigkeit, auf die Folgen des Klimawandels zu reagieren. Auch die Weiterentwicklung von Entsalzungsanlagen und die Kooperation mit Nachbarländern soll verstärkt werden. Amakali kritisierte indessen, dass der Wassersektor am schlechtesten finanziert sei. Die Regierung habe ein Darlehen von 1,9 Milliarden N$ zur Entwicklung der Wasserinfrastruktur erhalten, es seien aber 8 Milliarden N$ nötig.

Unterdessen entsprechen Medienberichten zufolge zahlreiche Klär- und Abwasseranlagen in Zen­tralnamibia nicht den vorgeschriebenen Hygiene- und Umweltstandards. Viele von ihnen sollen ihre Abwässer einfach in Flüsse und Wasserbecken ableiten, die zur Wasserversorgung genutzt werden. Der Vorsitzende des Upper Swakop River Basin Management Committee (USBMC), Piet Smit, zeigte sich besorgt, dass vor allem das obere Swakop-Omatako-Flussbecken von Verschmutzung betroffen sei und man befürchte, dass Abwässer in den Swakoppoort-Staudamm geleitet würden. Zuvor hatte die Abteilung für das Wasserressourcenmanagement im Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform festgestellt, dass die meisten in der Region gelegenen Anlagen nicht die vorgeschriebenen Standards zur Abwasserqualität einhalten. Das Problem der Wasserqualität soll das ganze Land betreffen. Ein besonderes Sorgenkind sei die Anlage in Otjomuise, die Abwässer in den Fluss Otjiseva leitet.

Das Ministerium sagte als Reaktion auf die Kritik Smits, dass regelmäßig Kontrollen durchgeführt würden. Im Falle einer Nichteinhaltung sehe das Gesetz allerdings vor, dass die Verursacher verantwortlich seien und die Kosten tragen müssten. In einem solchen Falle müssten die lokalen Behörden benachrichtigt und Schäden behoben werden. Es ist unklar, ob bereits Maßnahmen gegen die jüngsten Verstöße eingeleitet wurden.

Der Entzug von Genehmigungen wird aktuell nicht erwartet, das Ministerium wird sich aber vermutlich weiter äußern. Schon vor einer Woche hatte Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein anlässlich eines von NamWater veranstalteten Workshops für Interessensgruppen darauf hingewiesen, dass Namibias Standards zur Wasserqualität zu einer der besten der Welt gehörten, ihre Umsetzung aber eine Herausforderung darstelle.

Gleiche Nachricht

 

Börsenaufsicht erneut gefordert

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und...

Ausrüstungen zum Schutz von Nutzpflanzen gespendet

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Das Landwirtschaftsministerium erhielt am Mittwoch von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation of the United Nations, FAO)...

Leopard in den Bergen östlich der Hauptstadt gesichtet

vor 1 tag - 16 September 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Dienstag wurde ein Leopard in dem Wohngebiet Ludwigsdorf, bzw. Avis gesichtet. Beamte des Umweltministeriums wurden daraufhin in das bergige Gebiet entsandt, um die...

Erneut unbestätigte Aussagen

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu...

Schimpansen töten Gorilla-Babies

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Forscher des Laongo-Schimpanzenprojekts haben interessante Beobachtungen im Verhalten von Schimpansen und Gorillas gemacht. Seit 16 Jahren untersuchen sie im Loango-Nationalpark in Gabun...

Erst lachen, dann denken: Nashorn soll kopfüber hängen

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Der Ig-Nobelpreis ist ein Absurdum – und führt dennoch jedes Jahr zu interessanten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ausgetragen vom humorvollen Wissenschaftsmagazin „Annals of Improbable...

Ölsuche in einer „No-Go-Zone“

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) hat nun den Antrag des Zentrums für Internationales Umweltrecht (Center for International...

Oryx-Bestand „kritisch“

1 woche her - 10 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundStatistiken über jüngsten Wildtierzählungen wurden jetzt von NACSO (Namibian Association of CBRNM Support Organisations) veröffentlicht, nachdem die Zählungen im Mai und Juni...

„Jetzt im Auge des Sturms“

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Rotterdam Globale Staats- und Regierungschefs betonten die kritische Dringlichkeit der Klimaanpassung, als sie am Montag in Rotterdam (Niederlande) bei einem Treffen der...

Fliegenlarven in Tierfutter umgewandelt

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (tb/cr) - Am nördlichen Stadtrand von Windhoek züchtet „Superfly Bio Converters“ in einer kleinen Lagerhalle Fliegen und stellt Tierfutter und Kompost her. Alles begann...