12 Juli 2019 | Wetter

Wasser-Partnerschaft wird neu belebt

Reserven sind am abnehmen - Namibia lebt vom Untergrundwasser

Diverse Interessenträger und Organisationen trafen sich mit namibischen Staatsinstanzen im lokalen Büro der Vereinten Nationen, um sich mit der aktuellen Lage der Wasserversorgung in Namibia auseinanderzusetzen. Bis 2020 müssen Alternativen gefunden und umgesetzt werden.

Von Frank Steffen, Windhoek

Gestern betrachteten Interessenträger und Staatsinstanzen die Wasserversorgung Namibias in den Räumen der Windhoeker UN-Niederlassung. Die Direktorin für Wasserressourcenmanagement des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Maria Amakali, freute sich darüber, dass die Initiative, die als „Namibia Water Partnership“ (NWP) bekannt steht, unter der Vorherrschaft der südafrikanischen Filiale der „Global Water Partnership“, neubelebt wird. Dabei wurde den Anwesenden schnell klar, dass allein der akute, namibische Wassermangel als Argument überzeugt haben musste.

Einige interessante Zahlen zu den Wasserreserven wurden genannt und somit wurde deutlich, dass das Windhoeker Aquifer maßgeblich in die Staatsstrategie aufgenommen wurde (mehr dazu in der nächsten Ausgabe der AZ). „Nimmt man die sich vermindernden Niederschläge der vergangenen Jahre in Acht, so wurden in Namibia Niederschläge von zwischen 25 und 700 mm pro Jahr gemessen“, erklärte Amakali. Landesweit verdunsten 2,8 bis 3,8 Millionen qm³ Wasser pro Jahr. Variable, räumliche Koeffizienten von 30 bis 100 Prozent (Gleichmäßigkeit des Biederschlags), erschweren die Planung und während das namibische Binnenland keine permanent laufenden Flüsse hat, befinden sich die bestehenden Grenzflüsse weitab von den Ballungsgebieten.

Laut Amakali wird momentan jährlich ein Wasserversorgungsdefizit von 1,3 bis 2,5 Millionen Kubikmeter verzeichnet, wodurch spätestens im Jahr 2020 zusätzliche Ressourcen gefunden werden müssen. Die Direktorin fasste zusammen: „Durch die begrenzten Wasserressourcen gestalten sich die Bewirtschaftung und Versorgung sehr schwierig. Steigendes Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum, ungleiche Verteilung der Wasserressourcen des Landes sowie wechselndes Klima und Klimawandel mit Überschwemmungen und Dürren, erfordern innovative Ansätze und klare Strategien.“

Man habe das Konzept des integrierten Wasserressourcenmanagements (IWRM) angenommen, welches die Integration von Land und Wasser mit den damit verbundenen natürlichen Ressourcen für die sozioökonomische Entwicklung, sowie ein Verständnis für die Einbindung der Umwelt als Wassernutzer, fordert. Dadurch wird Wasser als begrenzte Ressource mit einem wirtschaftlichen Wert für alle seine konkurrierenden Verwendungen verwaltet.

Die NWP besteht seit 2001 und wurde von diversen nicht-staatlichen Organisationen getragen; sie ist der GWP-SA angeschlossen. Es ist ein gemeinnütziges Aktionsnetzwerk auf Länderebene, dass maßgeblich an der Vorbereitung und Entwicklung des 2012 vom Kabinett genehmigten Nationalen Plans für die integrierte Bewirtschaftung der Wasserressourcen (IWRMP) beteiligt war.

Gleiche Nachricht

 

Stauseen im Süden bekommen Zulauf

vor 1 monat - 29 April 2020 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Die drei größten Dämme im Süden Namibias haben nach den guten Niederschlägen in der vergangenen Woche ein wenig Zulauf verzeichnet. Laut dem...

Gute Regenfälle erfreuen Farmer im Süden des Landes

vor 1 monat - 27 April 2020 | Wetter

Swakopmund (er) - Gute Niederschläge wurden zum Ende der vergangenen Woche im Süden Namibias verzeichnet - besonders am Donnerstag und Freitag. Für einige Farmer waren...

Wolken über Sesriem: Vereinzelte Regenschauer bringen Freude im Landessüden

vor 1 monat - 23 April 2020 | Wetter

Eine atemberaubende Ansicht: Vereinzelte Niederschläge wurden in den vergangenen Tagen in Teilen des Südens und Westens Namibias verzeichnet, besonders in der Umgebung von Solitaire, Maltahöhe,...

Okavango-Pegel flacht ab

vor 1 monat - 22 April 2020 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) • Nach dem wochenlangen Anstieg des Okavango-Flusses, ist jener nun am Abflachen. Am Montag wurde der Pegel bei Rundu auf 7,64 Meter festgehalten,...

Regen verdrängt vorübergehend Corona-Frust

vor 1 monat - 20 April 2020 | Wetter

Inmitten der Corona-Krise und der damit einhergehenden Unannehmlichkeiten in Folge der mit ihr verbundenen Reise- und Ausgangsbeschränkungen haben gute Niederschläge in vielen Teilen des Landes...

Regen bringt zu Ostern Freude

vor 1 monat - 14 April 2020 | Wetter

Swakopmund (er) - Gute Niederschläge wurden am Osterwochenende in mehreren Teilen des Landes verzeichnet - insbesondere in der Zeit von Donnerstag bis Samstag im...

Wolkenbruch: Teile von Mariental unter Wasser

vor 1 monat - 03 April 2020 | Wetter

Ein Wolkenbruch hat gestern Teile von Mariental überschwemmt. Noch am Nachmittag hatten Einwohner alle Hände voll zu tun, um „zu retten, was zu retten ist“....

Mariental steht unter Wasser

vor 1 monat - 02 April 2020 | Wetter

Mariental/Windhoek (ste) – Nachdem in kürzester Zeit in der Umgebung von Mariental zwischen 90 und 110 Millimeter Regen verzeichnet wurden, steht der Ort nun unter...

Sambesi-Pegel steigt kräftig – Gute Niederschläge

vor 1 monat - 02 April 2020 | Wetter

Enorme Wassermassen im Sambesi-Fluss (Bild) haben zum Wochenende die Victoriafälle erreicht und werden im simbabwischen See Kariba erwartet. Die AZ-Schwesterzeitung Republikein berichtete, dass bei den...

Schleusen des Von-Bach-Dammes kurz geöffnet

vor 2 monaten - 24 März 2020 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde eine Schleuse des Von-Bach-Dammes geöffnet, nachdem der Stausee bei Okahandja am Sonntag zu 100,4 %...