19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Was wäre wenn?

Was wäre wenn? Eine Frage, die zum Träumen einlädt. „Was wenn das Leben Kunst wäre? Was wenn die Wüste weinen könnte? Was wenn Schwerkraft nicht existieren würde? Was wäre wenn wir uns eine andere Realität für diese Welt erträumen könnten? Wie würde sich das anfühlen und wie würde das aussehen?“ - mit diesen Fragen haben sich 16 namibische Künstler und Künstlerinnen in über 20 Werken auseinandergesetzt. Die Ergebnisse sind derzeit in der Ausstellung „What if“ der Namibian Art Association ausgestellt.

Mit ihren Arbeiten stellen sie den Status quo in Frage. In Drucken, Collagen, Gemälden, Fotografien und Skulpturen begeben sie sich auf die Suche nach einer besseren Welt und greifen dabei ganz aktuelle Themen, wie Flüchtlingsbewegungen und die Klimakatastrophe auf.

Mit der Dürre in Namibia beschäftig sich das Werk „White Hill“ der Fotografin Helga Kohl. Es zeigt eine karge Landschaft - rötlich sandiger Boden bedeckt mit weißen schuppenähnlichen Steinen. Am oberen Rand des Bildes bleibt ein hellblauer Streifen Himmel. „Dieser Berg war früher ein üppiges Wasserbecken“, beschreibt die Fotografin ihr Bild, „Die kleinen weißen Bruchstücke, die den Berg bedecken, zeigen den Beginn der Dürre. Im Jahr 1988 konnte ich mir nicht vorstellen, das Namibia je unter derartiger Trockenheit leiden könnte. In den letzten drei Jahrzehnten fiel genug Regen. Ich habe die gleiche Landschaft aufgenommen, als sie noch mit meterhohem Gras bedeckt war. Es gab Pflanzen, die ich noch nie zuvor gesehen hatte - ein Paradies auf Erden.“ Heute ist die schuppige ausgedörrte Landschaft tragisch-schöne Wirklichkeit. Aber „es besteht immer die Hoffnung, dass es in der nächsten Saison genug Regen geben wird“, erinnert die Künstlerin. Mit ihrer Arbeit zeigt sie den Jetzt-Zustand. Den Betrachter ermutigt sie damit aber einen Schritt weiter zu denken. Was wäre, wenn die Menschen achtsamer mit der Umwelt und dem Wasser umgehen würden, das ihnen zur Verfügung steht? Wie könnte dann der Ort auf dem Foto aussehen?

Am Montag eröffnete Kuratorin Elize van Huyssteen die Ausstellung und freute sich über ein volles Haus. Rund 50 Kunstbegeisterte hatten ihren Weg in die Räume der NAA gefunden. Die Kuratorin appellierte an die Besucher, sich auf die Kunstwerke einzulassen: „Hören Siedarauf, was die Werke ihnen zeigen und sagen möchten. Manche von ihnen sprechen nicht sehr laut. Es sind eher Vibrationen, die in Wellen zu ihnen kommen. Andere Arbeiten sind ordentlich und organisiert und könnten sehr gut in Ihre Büros und Wohnungen passen.“ Der Ausstellungsraum der NAA ist ab sofort und bis zum 12. August für Besucher geöffnet. Außerdem findet am 23. Juli um 18 Uhr ein „Curators Talk with the Artist“ statt, bei dem die Kuratorin Elize van Huyssteen ihre Gäste persönlich durch die Ausstellung führt und mehr zu den Geschichten hinter den Ausstellungsobjekten erzählt.

Gleiche Nachricht

 

Briefe 1893 - 1904

vor 14 stunden | Kultur & Unterhaltung

Angekommen 16. Januar 1902 Hamakari, den 2. Dezember 1901 Lieber Vater! Gestern bin ich von Karibib gekommen. Ich habe die Sachen alle in...

Karneval-Schatz im Turm

1 woche her - 13 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Fremde verirren sich wohl nur selten in das Windhoeker Karneval-Museum. Versteckt im Turm der alten Brauerei in der Gartenstraße liegen die gesammelten Schätze aus 67...

Briefe 1893 - 1904

1 woche her - 13 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Angekommen 6. Dezember 1901 Hamakari, den 6. Oktober 1901 Lieber Vater! Ich fahre diese Tage nach Karibib hinunter, um Fracht fürs Handelsfeld...

Bedrohte Giganten

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Die neunjährige Baxu lebt mit ihrem Bruder und ihrer alkoholkranken Großmutter in einem kleinen Dorf im Damara-Land. Sie wächst in Armut auf. Ihr Bruder findet...

Künstler jeglicher Genres treffen sich in Omaruru

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Auch in diesem Jahr veranstaltete Omaruru die mittlerweile beliebte Omaruru Arts Fair, zu der mittlerweile Menschen aus dem ganzen Land anreisen. Touristen, die sich zufällig...

Die Künstlerstadt Omaruru

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek/Omaruru (ste) - Auch in diesem Jahr hatte das Omaruru Arts Fair seinen Besuchern wieder viel zu bieten. Dabei ist zu beachten, dass sich einige...

Karneval in Lüderitzbucht: Eine Stadt außer Rand und Band

vor 2 wochen - 03 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Da haben sich die Buchter richtig ins Zeug gelegt!” – So einen Kommentar hört man doch gerne, und die Lüka-Truppe kann zu Recht stolz auf...

„Ein Flüstern im Wind“

vor 3 wochen - 30 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Afrika ist die Wiege der Menschheit – in den Wüsten und weiten Graslandschaften der Savannen liegt der Ursprung der menschlichen Zivilisation. Auf den Spuren der...

Waldorfschüler auf Deutschlandtournée

vor 4 wochen - 23 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Der Saal platzt aus allen Nähten, als Simone de Picciotto den ersten Ton anstimmt. Fünfundfünfzig namibische Teenager stehen vor ihr, und sie intonieren das Lied...

Sternstunden in dunklen Momenten

vor 1 monat - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Urte Remmert sitzt auf einem Korbstuhl. Die Wände der Galerie sind leer – noch. Morgen werden dort die Bilder hängen, die noch auf den weißen...