30 Dezember 2004 | Glosse

Was wohl wird?

In seinem Drang, jede Minute sinnvoll nutzen zu wollen, rennt der Mensch in eine Falle. Zum Jahreswechsel hat die Zeit ihre große Zeit. Aber sie verrinnt trotzdem und fordert Philosophen, Pfaffen, Anthropologen, Schreiberlinge und Querdenker heraus - bis hin zum übernächtigten Zecher, der im Babbelas und Dronkverdriet sowahr wrachtach auch noch bei dem Thema landet.

Seit knapp zehn Jahren haben etliche Literaten dem Zeitgeist der Hektik den Rücken gekehrt. Da ist Milan Kundera, der in seinem Roman "Die Langsamkeit" die Vorzüge des langsamen Handelns und temperiert lustvollen Tuns feiert. Und da kommen solche Ratschläge mitten in der europäischen Leistungsgesellschaft auf: "Nur wer die Uhr beständig zurückstellt, ist der Zeit auf Dauer voraus." Die Denker und Querdenker greifen das hektisch pochende Herz des modernen Industrie- und Konsumwesens an.

Wir im Lande der Braven horchen dabei auf. Haben wir nicht gerade von dem begrenzten Zeithorizont aller afrikanischen Comräds - das ist natürlich eine Pauschale - gehört, den die Akademiker und Afro-Beobachter für einen unter vielen Erfolgs-hemmenden Faktoren halten? Und jetzt sollen wir unser Handeln bremsen und die Uhr zurückstellen?

Wir machen das mos huka und naturgemäß schon, ohne dass uns irgendein Eurozentriker dazu hätte auffordern müssen.

Das verwirrt zum Jahreswechsel nochall wüst, weil wir ständig aufgefordert werden, keine bleddy Zeit zu morschen, so dass wir angeblich und endlich auch zum Erfolg gelangen sollen. Aber zu gleicher Zeit sollen wir alles langsamer machen.

Zwischen diesen Extremen musst Du jetzt irgendwie Schwein haben, damit Du Dein Zeitmaß selbst findest. Schwein haben hat auch eine Kehrseite, wenn das Viech von Zecken befallen wird, die die Schweinepest übertragen (wie vor kurzem bei Okahandja). Dann geht es den Schweinen dreckig und der Züchter hätte in der Lage wahrscheinlich lieber Beester gehabt.

Um die Jahreswende hörst Du auch die vielen Materialwünsche. "Viel Erfolg" hat meistens mit dem Anhäufen von Zaster zu tun. Und da tönt der Ruf schon wieder in Abwandlung, der materialistische Imperativ: "Zeit ist Geld!"

Es ist Zeit, hier eine neue Denkschule zu gründen, die in der Langsamkeit neue Produktivkraft entdeckt. - Moi gesagt, hören wir schon den Leser: Dann fang doch in Deiner Redaktion damit an! - Jesslaik, dann fällt mindestens jede zweite Zeitung aus.

Gleiche Nachricht

 

Wasser und Luft hat keine Balken

1 woche her - 15 Januar 2021 | Glosse

Regenzeiten wie diese kommen höchstens alle zehn bis 15 Jahre zwischen Jahre langen Dürre- und Feuchtperioden vor. Also musste jeden Tropfen genießen. Dazwischen trocknet die...

Das Grün kehrt ins maskierte Land zurück

vor 2 wochen - 07 Januar 2021 | Glosse

Mit dem guten Regen is die Zeit vieler Überraschungen angebrochen. Und das just mit und nach dem Jahreswechsel. Hier und da leckt ein Dach....

Nach solch einem Jahr verlangt´s nach Einkehr

vor 1 monat - 22 Dezember 2020 | Glosse

Die Zwei-Null-Zwei-Null, wenn Du das Jahr 2020 digital nachrechnen willst, wird als das Jahr der Maulbinde in die Geschichte eingehen. Der Karneval in Ovenduka war...

Stief Trabbel, das richtige Anti-Corona-Maß zu finden

vor 1 monat - 17 Dezember 2020 | Glosse

Is die Nation nochmal vor einem Lockdown davongekommen? Statistiker und die Klügsten unter den Volkswirten haben noch hochzurechnen, was Ausgangssperren auf der Kommunal- und Regionalebene...

Faustdicke Nachlese nach dem Urnengang tut not

vor 1 monat - 09 Dezember 2020 | Glosse

Getretner Hund jault. Aber, bitte toch keine Schadenfreude. Die Nachlese der Wahlergebnisse der Kommunal- und Regionalratswahlen wird bis in die Urlaubs- und Feiertage hinein noch...

Wer konvertiert kriminelle Intelligenz zu politischer Vernunft?

vor 1 monat - 26 November 2020 | Glosse

Rauch und Staub um die Wahlen ham sich noch nich gelegt, und wir müssen sehen, ob die Ergebnisse schon eine Tendenz anzeigen, wie die nächsten...

Auf jeden Fall den Urnengang machen

vor 2 monaten - 19 November 2020 | Glosse

Wahlen sind dazu da, die Nation ´mal richtig durchzuschütteln und neue Perspektiven zu bieten. Niemand sollte Stadtrats- und Regionalratswahlen unterschätzen. Ob das Straßenlicht brennt und...

Halsabschneider und Konsorten vor der Wahl

vor 2 monaten - 12 November 2020 | Glosse

Das müsst Ihr dem Generalissimus a. D., Martin Shalli, zugestehen. Der hat sich nach wüstem Faux Pas öffentlich entschuldigt. Seine explizit mehrssprachige Aufforderung vor dem...

Bunt durcheinander gepurzelt

vor 2 monaten - 05 November 2020 | Glosse

Mit einer Bemerkung müssen wir hier wrachtach gleich ins Haus fallen. In diesen Tagen und Stunden hält die Welt den Atem an, wer von den...

Akazien grünen - Dorf- und Stadtpolitik heizt auf

vor 2 monaten - 29 Oktober 2020 | Glosse

An und für sich müssten wir in diesen Kalendertagen des 10. Monats die Strecke der Oktoberitis bald hinter uns kriegen. Unter Oktoberitis fallen bekanntlich die...