30 Juli 2019 | Politik

Warum die Wähler sauer sind

Oppositionspolitiker Smit macht Geingob schwere Vorwürfe

Windhoek (ste) - Der Parlamentarier und Schatzmeister der amtlichen Oppositionspartei PDM, Nico Smit, äußerte sich in einer Presseerklärung zu den Besuchen, die der namibische Präsident, Hage Geingob, in den vergangenen knapp zwei Wochen in die abgelegenen Gebiete und Ortschaften des Landes unternommen hatte.

Der Präsident hoffe eindeutig, dass derartige Versammlungen in den Rathäusern der ländlichen Gebiete ihn vor dem wachsenden Missmut der Wähler würden schützen können. „Dieser mehr als offensichtliche Wahltrick, den die Steuerzahler in Kauf nehmen mussten, hat sich gerächt, als er den Wählern in Omuthiya in der Oshikoto-Region arrogant vorhielt, sich nicht über Dinge zu unterhalten, die sie nicht verstehen. Und dann will er wissen, warum die Wähler so verärgert sind?“ stellte Smit fest. Dies müsse im Zusammenhang mit der Feststellung des Präsidenten im Vormonat verstanden werden, als dieser den Medien erklärt habe, dass er mit offiziellen Besuchern Themen aufnehmen könne ohne sich rechtfertigen zu müssen, so Smit, Damit verwies er offensichtlich auf das Treffen Geingobs mit dem mexikanischen Milliardär, der sich als interessierter Käufer von Erindi im Präsidentenbüro vorgestellt hatte.

Laut Smit hat Geingob bewiesen, dass er sich nicht mehr auf Augenhöhe mit den Wählern befindet. Die PDM wolle dem Präsidenten den Missmut der Wähler erklären, damit er wisse, warum diese verärgert seien. So werde Namibia seit dreißig Jahren von einer Partei regiert, die es in dieser Zeit geschafft habe, das Land vollständig zu zerstören

Die freie, bzw. kostenlose Bildung sei nicht nur ausgeblieben, sondern habe sich zu einem Desaster entwickelt. Es ergebe keinen Sinn die minderwertige Bildung an staatlichen Schulen fortzusetzen, statt die Qualität der Erziehung zu verbessern. Die Regierung habe den Lehrplan seit der Unabhängigkeit mindestens dreimal geändert, wobei jede Änderung das System geschwächt habe.

Ähnliches sei im Gesundheitswesen der Fall - kein einziges Krankenhaus sei seit der Unabhängigkeit gebaut worden und aus den bestehenden Krankenhäuser seien Orte geworden „wo man sind zum Sterben hinbegibt, selbst wenn man eigentlich nur Geburt schenken wollte“. Dasselbe treffe auf die Wirtschaft, Wohnungsnot und die Arbeitslosigkeit zu. Außerdem sei man auch der Lösung der Landfrage nicht maßgeblich näher gekommen.

Gleiche Nachricht

 

Opposition bedauert Verlauf der Nachwahl

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (cev) - Die Popular Democratic Movement (PDM) bedankt sich bei allen Wählern, die bei den Nachwahlen am 15. Januar ihre Stimme abgegeben haben. Gleichzeitig...

Botschafter stellt klar

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Herbert Beck ist seit dem 7. November 2019 als Botschafter Deutschlands in Namibia tätig und hat unlängst dem namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Jooste fordert Leistung

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Von Frank Steffen Der namibische Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, hat unlängst die Bestimmungen des neuen Gesetzes für Staatsbetriebe (Gesetz 1 von 2019) per...

Regionalrat: Angolo legt Eid ab

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Samuel Angolo wurde am Montag im Khomas-Regionalrat als neues Mitglied vereidigt, nachdem er Mitte vergangener Woche die Nachwahl im Wahlkreis Khomasdal gewonnen...

SWAPO verliert zwei Wahlkreise

1 woche her - 17 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundEs ist ein überraschendes Ergebnis: In gleich zwei Wahlkreisen hat die führende SWAPO-Partei verloren – und dabei hatte Altpräsident Sam Nujoma kürzlich...

Bei Nachwahlen geringe Beteiligung erwartet

1 woche her - 16 Januar 2020 | Politik

Windhoek (NMH/cev) – Bei den Nachwahlen in den Wahlkreisen Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal zeichnete sich gestern eine enttäuschende Wahlbeteiligung ab. Einige Wahllokale wie...

SWAPO steht vor Bewährungsprobe

1 woche her - 15 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayErneut herrscht in Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal Wahlstimmung, denn heute finden dort Nachwahlen statt. Grund: Die zuvor gewählten Politiker...

Großbritannien verspricht Hilfe

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Großbritannien hat den Ländern der Staatengemeinschaft im südlichen Afrika (SADC) acht Millionen Pfund zugesagt, wodurch der direkte Handel verbessert und die bilateralen...

Nachwahlen am 15. Januar

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut einer Erklärung des Chefs der namibischen Wahlkommission, Theo Mujoro, ist die Kommission dabei letzte Vorbereitungen für die Nachwahlen der Wahlkreise Gobabis,...

Vier Parlamentsabgeordnete werden vereidigt

vor 2 wochen - 07 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/NMH) - Vier neue Parlamentsabgeordnete wurden gestern vereidigt. Dazu gehören der frühere Informationsminister Joel Kaapanda, die Geschäftsfrau und Aufsichtsratsvorsitzende des Fleischbetriebs Meatco, Martha Tilahun-Namundjebo,...