15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Warum auf die schwierige Art?

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht erst infolge eines Zwangsfalles als Teil der Lösung erstellt werden.

Bei uns hapert es mit der Planung dagegen Mal auf Mal: oft schreien lokale Fachkräfte regelrecht Zeter Mordio, werden aber von den Behörden scheinbar einfach ignoriert, weil ihre Meinungen nicht ins vorbestimmte Konzept passen - sie sind ganz einfach unbequem. Aber genau darum geht es doch im Risikomanagement. Jede Firma befasst sich mit dem Thema mindestens einmal im Jahr wenn die Versicherung fällig wird. Unsere Entscheidungsträger schassen dagegen jegliche „Versicherung“. Ob Umwelt und Tourismus oder Land- und Forstwirtschaft, es wird sich nicht die Zeit genommen, gründlich über Risiken und Nachhaltigkeit nachzudenken. Und zwar so lang, bis die unangenehmen Möglichkeiten einen zwingen, Notfälle zu durchdenken und ihnen mit ordentlichen Konzepten und Ideen entgegenzutreten.

So hatte Unesco bereits in den Jahren 2013 und 2016 (genau wie jetzt, wo der Dürrezustand bereits zutrifft) wiederholt Hilfe und Konzepte angeboten - wir nahmen sie an und ließen sie fallen, weil der Notzustand vor Einführung der Maßnahmen wieder vorüber war.

Dasselbe trifft auf die Dürre zu. Lange lamentierten Interessenträger und Medien über die bevorstehende Dürre, bevor der Notzustand ausgerufen und Hilfefonds eingerichtet wurden. Wenn die Regierung jetzt glaubt ihre NDF-Farmen vor notleidenden Farmern verschließen zu können, fragt man sich, was sie eigentlich zu tun hoffen, wenn im Norden die Rinderfarmer sich einen Dreck um den Veterinärzaun scheren und südwärts ziehen, weil ihre Tiere am Verdursten und Verhungern sind?

Seit 2017 sollen die Schlachthöfe im Norden wieder geöffnet werden: es geht nicht um die paar Rinder, die täglich im Norden verspeist werden, sondern die tausenden Tiere, die demnächst geschlachtet und verarbeitet werden müssen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Von zufälligen Verhaftungen

vor 13 stunden | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...

Verdrängung der Verantwortung

vor 2 tagen - 09 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei akzeptiert keine Kritik, auch wenn sie durch eine Wahl ausgesprochen wird. Wie sonst kann der Präsident die eigene sowie die Verantwortung der Partei...

Über die Grenzen der Gefolgschaft

vor 5 tagen - 06 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Der Lack ist ab und die Schonfrist vorbei. So ließe sich das Wahlergebnis der SWAPO interpretieren, die zwar nach wie vor eine komfortable Vormachtstellung in...

Es muss aufgeräumt werden

1 woche her - 04 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die langerwartete Ansprache des namibischen Präsidenten Hage Geingob am Montagabend ließ viel zu wünschen übrig. Sie war fade und inhaltslos, war eine Wiederholung und Zusammenfassung...

War das Stolz oder Feigheit?

1 woche her - 03 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit einer unglaublichen Geduld standen Wähler/innen manchmal sechs Stunden oder länger in der Reihe, bevor sie ihr demokratisches Recht ausüben konnten. Kaum war die Wahl...

Wenn Wähler zu Statisten werden

1 woche her - 29 November 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten, sind Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Wahlkommission (ECN)...

Nicht nur Recht, sondern Pflicht

vor 2 wochen - 27 November 2019 | Meinung & Kommentare

Vor etwas mehr als 30 Jahren, am 14. November 2019, schritten die damaligen Einwohner des amtlich als SWA/Namibia bekannten Landes, erstmals zur Wahl. Bei einer...

„Ein Namibia ohne Korruption“

vor 2 wochen - 26 November 2019 | Meinung & Kommentare

So lautet die Vision der Anti-Korruptionskommission (ACC). Sie versteht sich als „unabhängige Behörde, die durch ein Gesetz, das Anti-Korruptionsgesetz (Gesetz Nr. 8 von 2003), zur...

Ist das Recht allen recht?

vor 2 wochen - 21 November 2019 | Meinung & Kommentare

„Hochmut kommt vor dem Fall“ sagt man im Volksmund. Vier Jahre lang hat die Regierungspartei Swapo bewusst (arrogant?) den Oppositionsparteien das Fehlen von- sowie den...

Wenn Wut die Angst besiegt

vor 3 wochen - 20 November 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Anfang, wenn auch ein kleiner. Aber immerhin ein Beginn, der zur Keimzelle des Protests gegen eine zunehmend als korrupt geltende Regierung und...