15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Warum auf die schwierige Art?

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht erst infolge eines Zwangsfalles als Teil der Lösung erstellt werden.

Bei uns hapert es mit der Planung dagegen Mal auf Mal: oft schreien lokale Fachkräfte regelrecht Zeter Mordio, werden aber von den Behörden scheinbar einfach ignoriert, weil ihre Meinungen nicht ins vorbestimmte Konzept passen - sie sind ganz einfach unbequem. Aber genau darum geht es doch im Risikomanagement. Jede Firma befasst sich mit dem Thema mindestens einmal im Jahr wenn die Versicherung fällig wird. Unsere Entscheidungsträger schassen dagegen jegliche „Versicherung“. Ob Umwelt und Tourismus oder Land- und Forstwirtschaft, es wird sich nicht die Zeit genommen, gründlich über Risiken und Nachhaltigkeit nachzudenken. Und zwar so lang, bis die unangenehmen Möglichkeiten einen zwingen, Notfälle zu durchdenken und ihnen mit ordentlichen Konzepten und Ideen entgegenzutreten.

So hatte Unesco bereits in den Jahren 2013 und 2016 (genau wie jetzt, wo der Dürrezustand bereits zutrifft) wiederholt Hilfe und Konzepte angeboten - wir nahmen sie an und ließen sie fallen, weil der Notzustand vor Einführung der Maßnahmen wieder vorüber war.

Dasselbe trifft auf die Dürre zu. Lange lamentierten Interessenträger und Medien über die bevorstehende Dürre, bevor der Notzustand ausgerufen und Hilfefonds eingerichtet wurden. Wenn die Regierung jetzt glaubt ihre NDF-Farmen vor notleidenden Farmern verschließen zu können, fragt man sich, was sie eigentlich zu tun hoffen, wenn im Norden die Rinderfarmer sich einen Dreck um den Veterinärzaun scheren und südwärts ziehen, weil ihre Tiere am Verdursten und Verhungern sind?

Seit 2017 sollen die Schlachthöfe im Norden wieder geöffnet werden: es geht nicht um die paar Rinder, die täglich im Norden verspeist werden, sondern die tausenden Tiere, die demnächst geschlachtet und verarbeitet werden müssen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Öffentliche Meinung ist egal

vor 18 stunden | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

1 woche her - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

1 woche her - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...

Wenn Reue zum Fremdwort wird

vor 2 wochen - 01 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reue sieht anders aus: Wer die ehemaligen Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa nach ihrer Strafmaßverkündung erlebt hat, könnte glauben, sie sei zuvor für besondere Leistungen ausgezeichnet worden.Wer...

Ausländer unter die Lupe nehmen

vor 3 wochen - 31 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Der älteste und größte Uran-Tagebau der Welt, die Rössing-Mine, hat einen neuen Eigentümer - und befindet sich somit, genau wie alle anderen Uranminen in Namibia,...