28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Warnung fiel auf taube Ohren

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es gibt kaum noch Beute für die Raubkatzen und die Situation ist düster. Aber bei der Ursache gehen die Meinungen auseinander.

Einige nennen das Wort „Geldgier“, die den Untergang der Artenvielfalt im Nordwesten beschleunigt habe. Davor hat der bekannte Umweltschützer Chris Bakkes vor sechs Jahren gewarnt. In einem mutigen Schreiben hat er Kritik an Hegegebieten und der sogenannten Shoot-and-Sell-Genehmigung erhoben, an Hand derer Tiere erlegt und das Fleisch dann verkauft werden kann. „Eine Verringerung der Tierwelt war sichtbar“, hatte Bakkes damals geschrieben. Dafür hat er viel Kritik kassiert und seine Vorwürfe wurden von sämtlichen Hegegebieten vehement abgestritten.

Leider hat Bakkes aber Recht behalten und die Folgen sind nun gravierend. Seit seinem Schreiben hat die Dürre dem wenigen, übrigen Wild im Westen Namibias den Rest gegeben. Wüstenlöwen werden auf der aussichtslosen Suche nach Beute näher an Menschen getrieben und müssen - zum Überleben - Vieh, Hunde und sogar Hühner reißen. Allein in diesem Jahr wurden drei Wüstenlöwen als „Problemtiere“ klassifiziert und erlegt. Wie viele andere Löwen wurden aber still und heimlich beseitigt? Um nun die Löwen zu retten, besonders nach der katastrophalen Regensaison in diesem Gebiet, sollen sie ins Naturschutzgebiet N/a'an ku sê umgesiedelt werden, wo sie vor Touristen bettelnd auf ein Stück Fleisch hinter einem Elektrozaun warten. Schade.

Inzwischen sollte das Umweltministerium aber umgehend eingreifen, besonders beim fragwürdigen Management zahlreicher Hegegebiete und zugleich die kontroverse Shoot-and-Sell-Genehmigung überarbeiten oder - noch besser - gänzlich abschaffen. Denn in dem einst wildreichen Kaokoveld und Damaraland, wo es tausende Spingböcke und noch mehr gab, ist nun nicht viel mehr als leere Landschaften und Steine übrig.

Gleiche Nachricht

 

Ausweg aus Sackgasse gesucht

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

In einer Naturkatastrophe wie Überschwemmung oder bei Vulkanausbruch kann der Mensch auf der Flucht sich selbst und bestenfalls ein wenig Hab und Gut retten. In...

Ist der Ruf erst ruiniert…

vor 2 tagen - 19 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Mehr als dreißig Jahre lang hat sich Namibia als einzigartiges Umweltschutzland feiern lassen. Zu jeder Gelegenheit wurde betont, dass der in der namibischen Verfassung...

Öl-Lobby hat Staat im Griff

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Eine Staatszeitung plapperte dem Swapo-Hinterbänkler Tjekero Tweya alles nach, was dieser ihr als Vorsitzender des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen mundgerecht verabreichte. Trotzdem...

Wir alle investieren in Bergbau

1 woche her - 12 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite von “Miningscout: Bergbauwissen für smarte Anleger” ist ein Artikel mit dem Titel „Entstehung einer Mine - Von der Exploration bis zum Abbau“...

Staat zeigt kein Rückgrat

vor 4 wochen - 23 September 2021 | Meinung & Kommentare

Die OvaHerero und Nama sowie die mitlaufenden Oppositionsparteien haben in dem Streit um das Genozid-Grundsatzabkommen nichts zu verlieren. Erstgenannte versuchen verständlicherweise eine hohe Wiedergutmachung durchzusetzen...

EU macht Namibia & Afrika was vor

vor 4 wochen - 22 September 2021 | Meinung & Kommentare

Im Juli hatte die AZ auf den Umstand gewiesen, dass die EU den afrikanischen Ländern erklärt hatte, welche Vakzine von ihr akzeptiert worden waren, diese...

Ungeniertes Anspruchsdenken

vor 1 monat - 09 September 2021 | Meinung & Kommentare

Am vergangenen Montag zitierte eine namibische Tageszeitung die Pressesprecherin der SWAPO-Partei, Hilma Nicanor: „Wir haben nicht die Apartheid bekämpft nur um arm zu bleiben.“ Dadurch...

Wüstenlöwen brauchen Hilfe

vor 1 monat - 31 August 2021 | Meinung & Kommentare

Am 29. November 2019 brachte die AZ einen Artikel mit dem Titel „Freiwilligenarbeit für Namibias Wildpferde“. Darin stand: „Die Population der namibischen Wildpferde ist wieder...

Heldentag verliert an Relevanz

vor 1 monat - 30 August 2021 | Meinung & Kommentare

Ein Held entspricht normalerweise den Vorgaben der jeweiligen Kultur und somit verwundert es heute gar keinen mehr, dass die heroischen Fähigkeiten nicht unbedingt nur körperlicher...

Schleichende Hoffnungslosigkeit

vor 1 monat - 25 August 2021 | Meinung & Kommentare

Es besteht kein Zweifel daran, dass die psychischen Auswirkungen der Pandemie weitaus gravierender sind als bisher angenommen. Viele Menschen versuchen noch mit der sogenannten „neuen...