03 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

War das Stolz oder Feigheit?

Mit einer unglaublichen Geduld standen Wähler/innen manchmal sechs Stunden oder länger in der Reihe, bevor sie ihr demokratisches Recht ausüben konnten. Kaum war die Wahl vorbei, offenbarte sich der grundlegende Unterschied zwischen den Wählern und den Politikern dieses Landes.

Bereits vor der Schließung der Wahllokale schossen einige Oppositionspolitiker die ersten Salven der Kritik ab. Wenn sie nicht die EVMs aufs Korn nahmen, von denen sicher zu erwarten war, dass der eine oder andere Apparat nach langen Anfahrten über Sandstraßen streikt, so waren es die Beamten sowie jedes weitere Gerät und die Prozesse, die zum Einsatz kamen.

Die ECN hatte alle politischen Parteien eingeladen, sämtliche Prozesse durch Parteivertreter mit zu verfolgen. Wenn jede Partei zwecks Registration ursprünglich mindestens 10 000 Unterschriften von Parteimitgliedern hatte vorlegen müssen, sollte es doch möglich sein, eine Person (wenn nicht der mitreisende Vertreter selbst) anzuweisen, welche die ausgehängten Wahlergebnisse eines jeden Wahllokals fotografiert. Daraus hätte man ein eigenes kleines Spreadsheet erstellen können, das unter den Oppositionsparteien hätte ausgetauscht werden können und somit hätten alle die ECN-Ergebnisse überprüft werden können.

Stattdessen stürzt man sich wegen jedem Tippfehler auf die Wahlkommission und wirft ihr die Manipulation vor, selbst dann noch, wenn der oft eingestandene Fehler sofort korrigiert wurde. Aber untereinander wird nichts verglichen, denn wahrscheinlich stimmen die Zahlen sowieso nicht überein - weder von Partei zu Partei noch mit der ECN. Man hört halt das Gras wachsen.

Dem setzt man noch einen drauf: Außer Esther Muiinjangue (NUDO) erschienen keine Parteivertreter zur Ankündigung der Ergebnisse! Das waren sie aber ihren Wählern schuldig, denn diese wollten wissen wie die Partei zu den Ergebnissen steht und wie sie sich dem wiedergewählten Präsidenten gegenüber verhält. Motzen hinter vorgehaltener Hand ist dabei als Feigheit zu werten!

Gleiche Nachricht

 

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

vor 5 stunden | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

vor 1 tag - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 5 tagen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

1 woche her - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

1 woche her - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

1 woche her - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...

Wenn nicht endemisch, was dann?

vor 2 wochen - 20 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat wiederholt behauptet, dass die Korruption in Namibia nicht als endemisch beschrieben werden könne. Der Duden spricht von dem Wort endemisch als...

Fehlendes Verständnis entlarvt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Mit derselben Überzeugung mit der Versöhnungsgespräche über die sogenannten Lubango-Löcher der SWAPO in Angola (vor der namibischen Unabhängigkeit) gefordert werden, sollte den Herero und Nama...

Verworrene Welt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Welch frischer Wind in Stefan Fischers Kommentar zur 7minütigen Schweigezeit zum Thema „White Lives Matter Too“, von Oberschülern meiner alten Penne in Windhoek nach dem...

Umstände in den USA erklären

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Ich habe den interessanten Brief von Herrn Stefan Fischer gelesen, und möchte die Umstände hier bei uns in den USA erklären. Als ich vor einigen...