10 November 2020 | Politik

Walvis muss zurück zu SWAPO

Hage Geingob: „SWAPO nimmt sich die Interessen aller zu Herzen“

SWAPO-Präsident Hage Geingob hat die Kandidaten der Partei in dem Wahlkreis Walvis Bay (Stadt) aufgefordert, sicherzustellen, dass der Wahlkreis „wieder zurück zur SWAPO geht“, nachdem ein unabhängiger Kandidat seit Jahresbeginn die Fäden dort in der Hand hält.

Von Erwin Leuschner und Nampa, Swakopmund/Walvis Bay

„Walvis Bay (Stadt) wurde von SWAPO gestohlen. Also bringt den Wahlkreis zurück, wir wollen alles“, sagte Präsident Hage Geingob, der zugleich auch als Parteipräsident fungiert, und ergänzte: „Selbst, wenn nur ein Sitz in den Händen der Opposition ist, muss dieser nach Hause zurückkehren.“ Geingob machte diese Bemerkung am Sonntag während einer Kundgebung der Partei im Walvis Bayer Stadtteil Kuisebmond angesichts der bevorstehenden Stadtrats- und Regionalratswahlen, die in zwei Wochen stattfinden.

Den Wahlkreis Walvis Bay (Stadt) hatte die Partei SWAPO seit mehr als zehn Jahren inne - das zuständige Regionalratsmitglied Hafeni Ndemula wurde aber nach den vergangenen Parlamentswahlen Ende 2019 zum Vizeminister ernannt, weshalb eine Nachwahl in dem Wahlkreis stattgefunden hatte. Diese Wahl hat SWAPO erstmals seit Jahren verloren. Seither ist der unabhängige Kandidat Knowledge Ipinge dort an der Spitze.

Während der Kundgebung am Sonntag sagte Geingob vor den zahlreichen Parteianhängern, dass SWAPO die einzige Partei sei, die in der Lage sei, den Frieden in Namibia aufrechtzuerhalten. Namibier müssten diesen Frieden aber nicht „ausnutzen“. „SWAPO hat sich seit Beginn immer die Interessen aller Menschen zu Herzen genommen. Die Partei ist nicht tribalistisch und schließt alle Menschen ein“, sagte er.

Ihm zufolge werfen „einige Personen“ der Partei vor, dass die von SWAPO geführte Regierung das Land nicht entwickelt hat. Dennoch habe die Partei in den vergangenen 30 Jahren tatsächlich viel getan. „Wir bestreiten nicht, dass es unter anderem im Bildungs- und Gesundheitssektor noch einige Probleme gibt, aber durch die von der SWAPO geführten Regierung wurde viel erreicht“, betonte er.

Ferner sagte Geingob, dass der Bergbau- und Fischereisektor mehr für die Region machen müsste, damit besonders die Einheimischen von diesen Ressourcen profitierten. „Allen Personen, die seit zehn Jahren auf einem Fischfangrecht sitzen und keinen Beitrag an die Gemeinschaft geleistet haben, muss dieses Recht entzogen werden. Wir müssen Wege finden, dass alle von unseren natürlichen Ressourcen profitieren“, sagte er.

Die Kundgebung hat bei dem Kuisebmond-Stadion stattgefunden, dass nahezu bis zum letzten Platz gefüllt war. Dies hat angesichts der COVID-19-Pandemie scharfe Kritik aus der Öffentlichkeit ausgelöst. Nicht nur waren deutlich mehr als 200 Personen anwesend, es wurde die soziale Distanzierung nicht durchgesetzt. Laut den jüngsten COVID-19-Auflagen dürfen nicht mehr als 200 Personen eine Veranstaltung beiwohnen.

Gleiche Nachricht

 

IPPR: Nachhaltigkeitsindex

vor 7 stunden | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Graham Hopwood, Mitglied des IPPR, gab gestern in Windhoek eine Einschätzung ab, welche Rolle zivilgesellschaftliche Organisationen in Namibia im vergangenen Jahr...

Opposition führt Swakop

vor 1 tag - 01 Dezember 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekZum ersten Mal in Namibias unabhängiger Geschichte besteht der Swakopmunder Stadtrat, der bisher von der SWAPO dominiert wurde, aus einer Mischung von...

Opposition vereint gegen SWAPO

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekAlle Augen sind besonders auf Windhoek, Walvis Bay und Swakopmund gerichtet, nachdem die offiziellen Wahlergebnisse bekannt sind: in den drei wichtigen, wirtschaftlichen...

Politische Landschaft verändert

vor 5 tagen - 27 November 2020 | Politik

Von F. Steffen & E. Leuschner, Windhoek/SwakopmundDie Wahl wird mancherorts als Denkzettel an die regierende SWAPO-Partei angesehen, die ihre Vormachtstellung vor allem in den Wahlkreisen...

Wählen mit guter Musik und frischen Kaffee

vor 5 tagen - 27 November 2020 | Politik

In Swakopmund verliefen die Regional- und Kommunalwahlen überwiegend ohne Zwischenfälle - das lange Warten wurde allerdings zur Geduldsprobe. Bei dem Wahllokal bei der NG-Kirche in...

Ombudsmann entlastet Präsidenten

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - In einem 32-seitigen Bericht über die von ihm ausgeführte Untersuchung der gegen weiße Wähler gerichteten, politischen Aussagen des namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Wahlberechtigte nutzen Chance

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, war gestern von der geordneten und friedlichen Teilnahme der Wähler an den Lokal- und Regionalwahlen,...

Wahl wird zur Herausforderung

1 woche her - 24 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern durften die Bemannungen von Schiffen sowie Angehörige der Sicherheitskräfte und das Personal der Namibischen Wahlkommission (ECN), die am Wahltag, dem...

RDP weiterhin zerstritten

1 woche her - 24 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Wurde die Partei „Rally for Democracy and Progress” (RDP) kurz nach ihrer Gründung im Jahr 2010 zur amtlichen Opposition in Namibia,...

Itula will die Masse ermächtigen und verlangt die Ziehung...

1 woche her - 24 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - „Kein System, keine Regierung und keine politische Partei ist immun gegen Fehler. Mittels ständiger Wachsamkeit, kann die Demokratie verteidigt werden - deshalb...