23 Juli 2020 | Gesundheit

Walvis Bay kommt unter die Lupe

ECC-Bericht: Covid-19-Fälle könnten im August die 6000-Marke überschreiten

Erstmals seit Beginn der COVID-19-Krise im Epizentrum Walvis Bay verschafft sich nun eine Delegation aus mehreren Politikern einen Überblick über die Lage vor Ort. Einem Bericht zufolge könnte die Anzahl Infizierter in der Erongo-Region bis Ende August exponentiell auf mehr als 6200 ansteigen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Eine aus vier Vizeministern bestehende Delegation ist gestern in Walvis Bay eingetroffen und verschafft sich einen Überblick über die COVID-19-Lage in der Hafenstadt. „Sie werden sich mit mehreren Interessengruppen treffen, Quarantäne- und Isolierungseinrichtungen sowie die speziell für Todesfälle vorgesehenen Friedhöhe besichtigen“, teilte Informationsminister Peya Mushelenga mit. Die Delegation werde voraussichtlich am Sonntag wieder in Windhoek eintreffen und dann dem Kabinett einen entsprechenden Bericht vorlegen. Angeführt werde die Delegation von Hafeni Ndemula, stellvertretender Minister für öffentliche Arbeiten.

Ndemula fungierte bis zu seinem Aufstieg ins Parlament als Erongo-Regionalratsmitglied für den Wahlkreis Walvis Bay (Stadt). Seit Jahresbeginn hat Regionalratsmitglied Knowledge Ipinge den Posten inne, der zwar ein Mitglied der SWAPO ist, aber als unabhängiger Kandidat zur Wahl angetreten war und gewonnen hatte. In einer gestern veröffentlichten Erklärung warnt die SWAPO indirekt vor dem Lokalpolitiker: „Die Partei SWAPO appelliert an ihre Mitglieder und die Gemeinschaft, wachsam zu sein und vor opportunistischen Personen auf der Hut zu sein, die dazu neigen, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen, und eigene politische Interessen haben.“ Staatsoberhaupt Hage Geingob, Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula und Erongo-Gouverneur Neville Andre werden als Parteimitglieder hingegen für ihre „fähige Führung“ im Kampf gegen die Pandemie gelobt. Die Partei verspricht ferner, sämtliche Herausforderungen in Walvis Bay – insbesondere die Häuserknappheit – umgehend zu lösen.

Angesichts des exponentiellen Wachstums der COVID-19-Fälle sieht die Zukunft in der Erongo-Region allerdings besorgniserregend aus: Bis Ende dieses Monats soll die Marke von 2200 Fällen überschritten werden und bis Ende August werde mit insgesamt 6228 Virusfällen gerechnet. Diese Zahlen und Ziffern hat jetzt die Initiative Erongo Corona Care (ECC) in einem Bericht veröffentlicht. Als ein ausschlaggebender Faktor wird die Situation in dem Walvis Bayer Viertel Twaloloka hervorgehoben, das sich in dem Stadtteil Kuisebmond befindet. „Angesichts der Siedlungsdichte sind die Umstände in Twaloloka schlimmer als auf einem Passagierschiff oder in einem Hochhaus“, heißt es in dem Bericht. „Wascheinrichtungen werden gemeinsam genutzt und fließendes Wasser ist nicht verfügbar.“ Es sei daher „äußerst schwierig“, die Pandemie einzudämmen. Hinzu komme, dass in der Erongo-Region laut Bericht zurzeit lediglich 500 Betten zur Isolierung von Covid-19-Infizierten zur Verfügung stehen, weswegen sich derzeit mehr als 300 Patienten in Selbstquarantäne befänden. „Dies kann zu einer sozialen Disharmonie führen (...) und eine erhöhte Anzahl Fälle in der Gemeinschaft zur Folge haben“, heißt es dazu. Laut dem Bericht gebe es aktuell lediglich 26 Betten mit Sauerstoffversorgung bei dem Tuberkulose-Saal beim Walvis Bayer Staatskrankenhaus. „Ohne Finanzierung kann die Lage nicht behoben werden“, heißt es weiter.

„Es gibt zwölf Patienten in Walvis Bay, die extrem krank sind und dringende Sauerstoffversorgung benötigen“, sagte Gesundheitsminister Shangula gestern, als er wie gewohnt sein tägliches Update über die COVID-19-Lage gab. Er kündigte 36 Neuinfektionen an: 28 in Walvis Bay, vier in Swakopmund, drei in Windhoek und einen Fall in Lüderitzbucht. „Positiv zu vermerken ist, dass wir sieben weitere Genesungen verzeichnet haben“, sagte er. Die Anzahl bestätigter aktiver COVID-19-Fälle in Namibia liege somit bei 1331.

Indes haben zahlreiche COVID-19-Patienten, die sich auf der Isolationseinrichtung in Henties Bay befinden, gedroht, die Einrichtung zu verlassen. Sie würden mehr als einen Monat in unzumutbaren Zuständen wohnen, behaupten sie. Laut Medienberichten wartet die Gruppe seit mehreren Wochen auf COVID-19-Tests. Dieser Verzug schüre die Gefahr, dass sich gesunde Personen erneut mit

COVID-19 infizieren könnten.

Gleiche Nachricht

 

Weiterer COVID-19-Todesfall verzeichnet

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Namibia hat seinen zehnten COVID-19-Todesfall verzeichnet, einen 41-Jährigen Mann aus Windhoek, der am Dienstag verstarb. Das gab der Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, gestern...

„Erongo vereint gegen Lockdown“

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WBY/Windhoek Landesweit warten die Einwohner gespannt auf die nächsten Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen COVID-19. Darüber will Präsident Hage Geingob heute...

Corona fordert weiteres Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Das Corona-Virus, dessen Ausbreitung sich hierzulande lange auf die Erongo-Region generell und die Hafenstadt Walvis Bay speziell zu beschränken schien, erfasst immer...

Zahlreiche Dienststellen geschlossen

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Gesundheit

Von Frank SteffenWindhoek In einem Fernsehauftritt beschwor der namibische Gesundheitsminister, Dr. Kalumbi Shangula, gestern regelrecht die Einwohner Namibias, Vorsicht walten zu lassen und alles Menschenmögliche...

Rekordzahl Resultate bekannt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Bisher unbestätigt von offizieller Seite wurde öfter der Vorwurf laut, dass die Auswertung von vorgenommenen COVID-19-Testen zu lange dauert. Nun gab das...

Ungewissheit plagt Erongo

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/WindhoekDies ist eine sehr schwierige Situation. Wir sind mit einem unsichtbaren Feind konfrontiert“, sagte Hafeni Ndemula, Vizeminister für öffentliche Arbeiten, am Freitag in...

Kontaktverfolgung unterlaufen

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (ms) • Die Kontaktverfolgung von Corona-Patienten in den Ortschaften Walvis Bay und Swakopmund wird offenbar dadurch erschwert, dass sich Betroffene bewusst einer Ortung entziehen.Dies...

Reinigungsaktion im Windhoeker Staatskrankenhaus

1 woche her - 24 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) • Die Notaufnahme des Katutura-Staatskrankenhauses in Windhoek wurde gestern desinfiziert. Die namibische Firma Rimota Group Cleaning Services griff dem Gesundheitsministerium mit der Reinigungsaktion...

Infektionsgeschehen geprüft

1 woche her - 24 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayWir sind hier, um den Menschen in dieser Region unser Mitgefühl, unsere Solidarität und unsere Verbundenheit zu zeigen. Wir sind auch hier,...

Walvis Bay kommt unter die Lupe

1 woche her - 23 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayEine aus vier Vizeministern bestehende Delegation ist gestern in Walvis Bay eingetroffen und verschafft sich einen Überblick über die COVID-19-Lage in der...