16 Mai 2019 | Politik

Wahrheitskommission bleibt Tabu

Geingob schließt Aufarbeitung des Schicksals von SWAPO-Dissidenten aus

Präsident Hage Geingob hat erneut ausgeschlossen, das Schicksal ehemaliger SWAPO-Dissidenten durch eine Wahrheits- und Versöhnungskommission nach südafrikanischem Vorbild aufarbeiten zu lassen. Gleichzeitig jedoch versicherte er den Betroffenen, mit ihnen im Gespräch bleiben zu wollen.

Von NMH, M. Springer, Windhoek

Bei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen aufgehen“ könne, wenn in Form der Dissidenten-Frage die „Büchse der Pandora“ und mit ihr alte Wunden geöffnet würden. Demnach rief er dazu auf, die Vergangenheit ruhen zu lassen und den Blick nach vorne zu richten.

Schließlich hätten sich während des Befreiungskampfes vor allem Vertreter des südafrikanischen Apartheidregimes grober Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht und seien nach der Unabhängigkeit dennoch amnestiert worden. Geingob nannte in diesem Zusammenhang die berüchtigte Spezialeinheit Koevoet, der auch einige Mitglieder angehört hätten, die heute als Oppositionsabgeordnete im Parlament vertreten seien.

Geingob zufolge sei er selbst zwischenzeitlich beschuldigt worden, ein Spion des amerikanischen CIA zu sein und habe diese falsche Verdächtigung hinter sich gelassen. Ebenso sollten ehemalige SWAPO-Dissidenten, die wegen angeblicher Spionage für den Feind während des Befreiungskampfes festgenommen worden seien, „die Vergangenheit vergessen und ihr Leben fortsetzen“.

Für die Gruppe der Betroffenen, die gestern bei Geingob zu Gast war, ist dies nach eigener Darstellung unmöglich. So hob die Leiterin der sogenannten „Gruppe der Überlebenden und Verschwundenen“, Pauline Dempers, hervor, sie und ihre Leidensgenossen stünden noch heute unter dem Verdacht, für die südafrikanische Armee spioniert zu haben und würden deshalb vielfach ausgegrenzt und geächtet. Darüber hinaus würden sie noch immer von den Ereignissen während der Gefangenschaft verfolgt, die von „sadistischer Folter und unmenschlicher Erniedrigung“ geprägt gewesen sei.

Viele der Opfer würden an einer posttraumatischen Belastungsstörung und den körperlichen Folgen der Misshandlung leiden. Ferner würden sie weiterhin von den Erinnerungen an die Kerker heimgesucht, in denen „wir von anderen SWAPO-Genossen auf schändliche, inhumane und brutale Art und Weise durch Folter dazu gebracht werden sollten, unsere vermeintliche Tätigkeit als Spione zu gestehen“.

Die dabei verlorene Würde der Opfer könne nur wieder hergestellt werden, wenn das an ihnen begangene Unrecht anerkannt und aufgearbeitet werde. Dies sei Namibia auch den zahllosen Dissidenten schuldig, die durch Folter umgekommen oder seid ihrer Verhaftung verschwunden seien. Schließlich sei über deren Schicksal kaum etwas bekannt, weil die Regierung das Thema bisher immer verdrängt und totgeschwiegen und damit zur andauernden „Stigmatisierung und Diskriminierung“ der Opfer beigetragen habe.

Dies habe nach Darstellung des Überlebenden Justus Tsauseb dazu geführt, dass sowohl die Anzahl als auch die Identität der Vermissten bis heute unklar sei. Sicher sei lediglich, dass entgegen der Darstellung der SWAPO nicht nur 201 mutmaßliche Spione gefangen gehalten und nach der Unabhängigkeit freigelassen worden seien. Vielmehr stehe fest, dass über 2000 Gefangene bis heute nicht in die Heimat zurückgekehrt, sondern entweder verschwunden, oder umgebracht worden seien.

Die streckenweise emotionale Diskussion im Staatshaus fand am Ende einen leicht versöhnlichen Abschluss. Nachdem Geingob zunächst kategorisch eine Wahrheitskommission abgelehnt hatte, sicherte er der Delegation der Überlebenden nach ihrer Abreise zu, weiter mit ihnen im Gespräch bleiben und eine Annäherung suchen zu wollen.

Gleiche Nachricht

 

Sondersteuer wird kritisiert

vor 2 tagen - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Ein Aufruf des Präsidentenbüros hat zu einem Aufschrei geführt. Präsident Hage Geingob fordert im Namen der Regierung „sämtliche Angestellte in Namibia“ auf,...

Guibebs Dementi wird widerlegt

vor 2 tagen - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung vom 16. Mai 2019, wurde der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb, wegen zweier unbezahlter Rechnungen in...

Jüngster SRA-Vorsitzender

vor 4 tagen - 22 Mai 2019 | Politik

Swakopmund (ki) • Knapp 75 Mitglieder der Bürgerinitiative „Swakopmund Resident Association“ (SRA) waren vergangene Woche der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Das sind zwar inzwischen doppelt...

Korrumpierte Versöhnung

vor 5 tagen - 21 Mai 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Ehemalige Mitglieder der SWA Gebietsmacht sowie der früheren SWA-Polizei (inklusive der Guerilla-Abwehr Koevoet) sowie überlebende Straf-Insassen und Gefolterten der Swapo-Kerker in...

Termin für Parlamentswahl bekannt

vor 6 tagen - 20 Mai 2019 | Politik

Von Nina CerezoWindhoekFreie Wahlen, bei denen alle Stimmberechtigen die Möglichkeit zur Teilnahme haben und ihre favorisierten politischen Führer wählen, ist für eine Demokratie unerlässlich.“ So...

Wahlen finden am 27. November statt

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

1 woche her - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...