03 September 2019 | Natur & Umwelt

Wahnsinn und Täuschung

Nach der Genfer Konferenz über Artenschutz (CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), abgehalten vom 17. bis 28. August 2019, droht Umweltminister Pohamba Shifeta mit Ausstieg aus dem globalen Schutzverband. Und das zu Recht! Zu behaupten, die anderen Cites-Staaten handelten nur auf politisierter, emotionaler Grundlage, wäre Schönfärberei. In der Frage nämlich, wie Namibia und die SADC-Staaten Botswana, Sambia, Simbabwe, Angola und Südafrika die aus ihrer umhegten Nashorn- und Elefantenpopulation anfallenden Produkte wie Nasenhörner und Elfenbein verwerten bzw. nicht absetzen sollen, folgen die SADC-Gegner einem Mix aus ökologischer Gefühlsduselei, Arroganz sowie Wahn und Selbsttäuschung. Ein Höhepunkt dieses Wahns war vor einigen Jahren der auf mittelalterliche Weise abgefackelte Elfenbeinhaufen in Kenia.

Wollte die Regierung Kenias damit eurozentrische Bambistreichler beeindrucken? Andere Vorteile aus dem Feuerwerk sind nicht bekannt. Eine Abnahme an Wilderei schon gar nicht.

Auf den Punkt gebracht: Die Mehrzahl der Cites-Mitglieder verwehrt den SADC-Staaten die Nutzung ihrer Dickhäuter, obwohl sich die Elefanten-Population zum Beispiel in Botswana seit 1970 zehnfach auf 130 000 Tiere und in Namibia ab 1995 von 7500 auf 24000 vermehrt hat. Die Cites-Ignoranz führt zudem zur Blindheit vor zunehmenden Mensch-Tier-Konflikten sowie Unkenntnis der Hege- und ökologischen Erfordernisse der hochempfindlichen ariden Savannen und Wüsten, wo die Dickhäuter vorkommen. Haben sich die Artenschützer einmal in den riesigen Arealen am Chobe in Botswana oder in Teilen des Etoscha-Parks umgesehen, wo Gelände, Baumbestand und Weide zwangsläufig durch die übergroße Elefantenpopulation verwüstet sind?

In der Hege und Nutzung seines Wildbestands muss Namibia souverän, reell und im Geiste seiner Verfassung handeln.

Gleiche Nachricht

 

Schwefelausbruch führt zu Sauerstoffmangel im Ozean

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Der sonst dunkelblaue Atlantische Ozean hat seit wenigen Tagen vor Namibias zentraler Westküste eine helle Türkisfarbe angenommen, wie im Walvis Bayer Hafen zu sehen ist...

Löwen-Konflikt spitzt sich zu

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, Windhoek„Die Abwartehaltung des Umweltministeriums gefährdet Viehzüchter, Löwen und Nutztiere gleichermaßen“, erklärte der Vorsitzende von DeLRHA (Desert Lions Human Relations Aid), Izak Smit,...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 3)

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Namibia muss seine Land- und Weidewirtschaft verbessern und auf landwirtschaftliche Nutzpflanzen und Tierarten umstellen, die besser an Dürre und Hitze angepasst sind. Die Wasserversorgung muss...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 2)

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Wenn wir uns nicht einschränken und die Emissionen von CO2, Methan und anderen Treibhausgasen weiter steigen, könnte die Temperatur bis zum Ende dieses Jahrhunderts um...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 1)

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Keine Frage, der Klimawandel ist da. Es ist eine ernsthafte Bedrohung für die gesamte Menschheit und die Umwelt, die sofortiges und durchgreifendes Handeln verlangt. Die...

Millionen für Hegegebiete

1 woche her - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Bei der Überreichung einer großzügigen Spende in Höhe von fünf Millionen Euro (knapp 80 Mio. N$) an die gemeinnützige Gesellschaft „The...

Tag der Pangoline steht vor

1 woche her - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekDas in Namibia vorkommende Schuppentier ist eines von acht Schuppentierarten weltweit und eine von vier Schuppentierarten, die in Afrika vorkommen. Die Tiere sind...

Umweltfonds aus Deutschland unterstützt

1 woche her - 13 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Heute Morgen hat der als gemeinnützige Gesellschaft registrierte Umweltfonds „The Community Conservation Fund of Namibia“ amtlich erste Spenden entgegengenommen, wodurch der Fonds...

Elefant fühlt sich zuhause

1 woche her - 12 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist alles sehr neu für alle - für uns sowie den Elefanten“, meinte Dr. Gert Cloete, Geschäftsführer des Swakopmunder Golfplatzes, gestern...

Von Namibia lernen

1 woche her - 11 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Der Umweltfonds von Botswana (National Environment Fund, NEF) ist noch bis zum morgigen Mittwoch in Windhoek zu Besuch, um von dem namibischen...