26 November 2010 | Politik

Wahlkommission für Stimmabgabe "bestens gerüstet"

Windhoek - Heute und morgen sind rund 1,2 Millionen Einwohner zur Teilnahme an der Regional- und Kommunalwahl aufgerufen. Erste Resultate werden am Sonntag und ein vorläufiges Endergebnis gegen Mitte nächster Woche erwartet.
Zu den Kommunalwahlen, bei der die neue Zusammensetzung von 47 Stadt- und Ortsräten bestimmt wird, sind 418292 registrierte Wähler zugelassen, bei den Regionalwahlen sind es 1,18 Millionen Stimmberechtigte. Landesweit stehen 3349 permanente und mobile Wahllokale und 12000 Wahlbeamte zur Verfügung, die gestern an ihren Einsatzort entsandt wurden.
Die Wahllokale werden zwischen 9.00 Uhr und 21.00 Uhr geöffnet sein. Die Auszählung der Stimmen soll am Samstag direkt nach Abschluss der Wahl beginnen und in den einzelnen Wahllokalen erfolgen. Das dabei ermittelte Ergebnis soll an dem jeweiligen Wahllokal anschlagen und zusammen mit sämtlichen relevanten Unterlagen an eines der insgesamt 109 Verifikations-Zentren übermittelt werden. Hier sollen die Ergebnisse aus einzelnen Wahllokalen addiert und so ein Gesamtergebnis für jeden der 109 Wahlkreise errechnet werden.
Bei dem Urnengang stehen 10 politische Parteien, sechs Bürgerbewegungen und sechs unabhängige Kandidaten zur Wahl. Die Wahlkommission (ECN) hat in ihrem Hauptbüro in Windhoek ein zentrales Medienzentrum eingerichtet, wo aktuelle Ergebnisse verkündet werden sollen und von dem die Namibische Rundfunkgesellschaft (NBC) ab heute direkt übertragen wird. In Form der Nationalen Gesellschaft für Menschenrechte (NGfM) und dem Dachverband Namibischer Zivilverbände (NANGOF) sind zwei namibische Organisationen als Wahlbeobachter akkreditiert. Außerdem sind die politischen Parteien befugt, bei der Abgabe und Auszählung der Stimmen anwesend zu sein.
Unterdessen hat die Pressesprecherin der ECN, Marilyn Katjitundu, versichert, die Vorbereitungen für die Stimmabgabe seien "reibungslos" verlaufen und die Wahlkommission für das Ereignis "bestens gerüstet". Ferner teilte sie mit, das "Verschwinden" von 42 Laptops aus dem Hauptbüro der ECN werde keine Folgen für den Urnengang haben. Die "abhanden gekommenen" Computer seien in einem Lagerraum verwahrt worden, hätten aber keine "sensible Information" enthalten und nicht bei den Wahlen zum Einsatz kommen sollen. Ferner betonte sie erneut, dass Stimmberechtigte nur in dem Wahlkreis wählen dürften, in dem sie sesshaft und registriert sind.

Gleiche Nachricht

 

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...

Gestärkte Zusammenarbeit

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Von Augetto Graig und Steffi Balzar, Windhoek Das namibische Parlament veranstaltete am vergangenen Mittwoch eine Zusammenkunft für Interessensvertreter im Rahmen des EPDN-Programms (Enhancing Participatory...

Mbumba: Entschä­digung vermutlich zu niedrig

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die von Deutschland angebotene Entschädigung für den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 sei wahrscheinlich zu niedrig. Doch immerhin sei es zu...