26 November 2010 | Politik

Wahlkommission für Stimmabgabe "bestens gerüstet"

Windhoek - Heute und morgen sind rund 1,2 Millionen Einwohner zur Teilnahme an der Regional- und Kommunalwahl aufgerufen. Erste Resultate werden am Sonntag und ein vorläufiges Endergebnis gegen Mitte nächster Woche erwartet.
Zu den Kommunalwahlen, bei der die neue Zusammensetzung von 47 Stadt- und Ortsräten bestimmt wird, sind 418292 registrierte Wähler zugelassen, bei den Regionalwahlen sind es 1,18 Millionen Stimmberechtigte. Landesweit stehen 3349 permanente und mobile Wahllokale und 12000 Wahlbeamte zur Verfügung, die gestern an ihren Einsatzort entsandt wurden.
Die Wahllokale werden zwischen 9.00 Uhr und 21.00 Uhr geöffnet sein. Die Auszählung der Stimmen soll am Samstag direkt nach Abschluss der Wahl beginnen und in den einzelnen Wahllokalen erfolgen. Das dabei ermittelte Ergebnis soll an dem jeweiligen Wahllokal anschlagen und zusammen mit sämtlichen relevanten Unterlagen an eines der insgesamt 109 Verifikations-Zentren übermittelt werden. Hier sollen die Ergebnisse aus einzelnen Wahllokalen addiert und so ein Gesamtergebnis für jeden der 109 Wahlkreise errechnet werden.
Bei dem Urnengang stehen 10 politische Parteien, sechs Bürgerbewegungen und sechs unabhängige Kandidaten zur Wahl. Die Wahlkommission (ECN) hat in ihrem Hauptbüro in Windhoek ein zentrales Medienzentrum eingerichtet, wo aktuelle Ergebnisse verkündet werden sollen und von dem die Namibische Rundfunkgesellschaft (NBC) ab heute direkt übertragen wird. In Form der Nationalen Gesellschaft für Menschenrechte (NGfM) und dem Dachverband Namibischer Zivilverbände (NANGOF) sind zwei namibische Organisationen als Wahlbeobachter akkreditiert. Außerdem sind die politischen Parteien befugt, bei der Abgabe und Auszählung der Stimmen anwesend zu sein.
Unterdessen hat die Pressesprecherin der ECN, Marilyn Katjitundu, versichert, die Vorbereitungen für die Stimmabgabe seien "reibungslos" verlaufen und die Wahlkommission für das Ereignis "bestens gerüstet". Ferner teilte sie mit, das "Verschwinden" von 42 Laptops aus dem Hauptbüro der ECN werde keine Folgen für den Urnengang haben. Die "abhanden gekommenen" Computer seien in einem Lagerraum verwahrt worden, hätten aber keine "sensible Information" enthalten und nicht bei den Wahlen zum Einsatz kommen sollen. Ferner betonte sie erneut, dass Stimmberechtigte nur in dem Wahlkreis wählen dürften, in dem sie sesshaft und registriert sind.

Gleiche Nachricht

 

Geingob: Namibia hat seit seiner Unabhängigkeit große Fortschritte erzielt

vor 3 tagen - 22 März 2019 | Politik

29 Jahre namibische Unabhängigkeit – Zu diesem Anlass fanden Gestern im Independence-Stadion in Windhoek die alljährlichen Feierlichkeiten statt, denen neben Präsident Hage Geingob (Mitte linkes...

Geingob belehrt Kritiker

vor 3 tagen - 22 März 2019 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekWie er gestern in seiner Rede zur offiziellen Unabhängigkeits-Feier im Independence-Stadion betonte, habe Namibia seit der Unabhängigkeit erhebliche Erfolge im Kampf gegen...

Dürre und Geldmittel knebeln SADC-Entwicklungen

1 woche her - 18 März 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versicherungen seitens verschiedener Teilnehmer und Gastsprecher bei den Komitee-Versammlungen sowie der Ministerkonferenz der Südafrikanischen Staatengemeinschaft (SADC) in Windhoek, das die...

PDM-Chef Venaani strebt verschlanktes Kabinett an

1 woche her - 15 März 2019 | Politik

Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani (Mitte), will das Kabinett verkleinern, falls er bei der Wahl im Jahre 2020 zum Staatsoberhaupt gewählt...

Steytler gibt Berateramt auf

1 woche her - 12 März 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Dr. John Steytler ist nicht länger als Präsidentenberater tätig. Dies gab die Präsidentschaft gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Demnach hat der...

Genozid-Klage wird abgewiesen

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Politik

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek / New York US-Distriktrichterin Laura Taylor Swain hat den Antrag auf Strafverfolgung Deutschlands seitens der Herero- und Nama-Bevölkerung...

Revolution: Nudo unter weiblicher Führung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist die erste Frau in Namibia, die an die Spitze einer politischen Partei gewählt wurde. Beim dritten Wahlkongress der Partei Nudo (National...

Veränderte SOE-Gesetzesvorlage

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Nachdem der Gesetzentwurf für Namibias staatliche- und halbstaatliche Unternehmen (sogenannte SOEs) im Vorjahr vom Nationalrat abgewiesen und mit Änderungsvorschlägen zurück an das...

Artefakte lösen Streit aus

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Politik

Windoek (NMH/ms) – Die Rückführung einer Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Führers Hendrik Witbooi hat eine weitere Auseinandersetzung zwischen der SWAPO und dem Chef der...

Geingob fordert Entschuldigung

vor 3 wochen - 01 März 2019 | Politik

Von Frank Steffen, GibeonNach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung...