29 November 2010 | Politik

Wahl-Ansturm blieb aus

Swakopmund/Walvis Bay - Ungewöhnlich geruhsam sind in Swakopmund und Walvis Bay die Regional- und Lokalwahlen verlaufen und unterscheiden sich somit nicht von der Landesmitte. Der Ansturm auf die Wahllokale - verglichen mit der Präsidentschaftswahl - blieb aus. Lediglich Freitag früh hatte es vor vereinzelten Wahllokalen in Swakopmund sowie in Walvis Bay kurze Warteschlangen mit höchstens einer Dreiviertel-Stunde Wartezeit gegeben. Gegen Mittag und sogar nach Feierabend sowie am Samstag konnten die Wähler ganz gemächlich und ohne Zeitverlust in die Wahllokale gehen und ihre Stimme abgeben.
Einen regelrechten Stau, der viel Beherrschung und Geduld forderte, hatte es dafür am Freitag in den Banken gegeben. Der Lohntag und die frischen Einkäufe zum Monatsende genossen Vorrang vor dem Gang zur Wahlurne.
In Walvis Bay sind am Freitag somit von den insgesamt 33414 registrierten Wählern lediglich 800 Personen zur Wahlurne in die Kuisebmond- Stadthalle gekommen. Bei der Gemeinschaftshalle der Stadtverwaltung in der Innenstadt hatten bis Freitagabend nur 503 Wähler gewählt. Von Samstagfrüh bis Mittag nutzten lediglich 54 Personen dort die Chance des Mittspracherechts.
Auffallend sei gewesen, dass in Kuisebmond einige Wähler das Lokal unverrichteter Dinge wieder verlassen hätten. "Es gibt nur zwei Anwärter für den Posten des Gouverneurs", erläuterte die ECN-Koordinatorin von Kuisebmond, "einige wollten weder die SWAPO noch die RDP wählen und haben sich deshalb der Stimme enthalten." Diese Erfahrung der Wahlverdrossenheit teilten auch einige Wahlbeamte in Swakopmund der AZ mit.
Wo sonst eigentlich eine lange Warteschlage erwartet wurde, klaffte dem Beobachter diesmal eine fast schon gespenstische Leere entgegen. So war zum Beispiel am Freitag in der Hanganeni-Schule zwischen Mondesa und dem Squatterviertel DRC in Swakopmund die Urne mit lediglich 500 Stimmzetteln gefüllt worden. In dem Pikkewyntjies- Kindergarten im Stadtteil Tamariska hatte ein Wahlbeobachter binnen drei Stunden ganze fünfzehn Personen gezählt. Zehn Wahllokale standen für die insgesamt 19916 registrierten Wähler in Swakopmund zur Verfügung.

Gleiche Nachricht

 

Einreise wird verweigert

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

1 woche her - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...