10 Mai 2012 | Wirtschaft

WACS: Premiere in Kapstadt

Swakopmund/Windhoek/Kapstadt - Laut Angula wurde die Feier vom WACS-Konsortium organisiert. Alle Afrikastaaten, die an diesem Projekt mitwirken, würden bei der Feier dabei sein - so auch Telecom Namibia.

Das WACS-Kabel wurde im Februar 2011 in Swakopmund an Land gebracht und angeschlossen. Bei dem Anlass hatte Informationsminister Joel Kaapanda schnelleren und zuverlässigeren Internetzugang und Datentransfer (inkl. Telefonate) versprochen. Das Kabel ist knapp 14900 km lang und wird in Kapstadt, Lissabon (Portugal), England sowie diversen Afrikastaaten angeschlossen. "Es wurde schon in elf von den zwölf Afrikaländern an Land gebracht", sagte Angula. Lediglich in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) habe es Probleme gegeben. "Dort ist das Kabel noch nicht angeschlossen, weil die Station an Land noch nicht fertig ist. Doch das Problem können wir technisch umgehen", sagte Angula.

Die Namibier müssten sich aber noch "ein Weilchen" gedulden, so Angula. Das Kabel werde noch nicht in Betrieb genommen, weil noch etliche Tests durchgeführt werden müssten. "Wir wollen nicht sofort alle Telefonate und Kommunikationen umleiten und danach feststellen, dass es Probleme mit dem Kabel gibt. Wir wollen sichergehen, dass alles reibungslos verläuft", sagte Angula weiter. Deshalb werde die namibische Delegation in Kapstadt nach weiteren Details fragen. "Wir wollen wissen, ob es nach unseren Erwartungen rentabel ist und auch andere Sachen klarstellen", so Angula.

Wann Namibia von der schnelleren Datenleitung profitieren, ließ er offen. Der Pressesprecher sagte lediglich, dass das Kabel "sehr bald" in Betrieb genommen werde. Ein Vorteil bestätigte Angula jetzt schon: Die Kosten pro Megabyte (MB) würden "deutlich geringer" sein. Ob die Internettarife dementsprechend angepasst werden, wollte er aber nicht sagen. Noch im Dezember hatte Angula angekündigt, dass Telecom Namibia seine Kunden schon zum Jahreswechsel 2011/12 mit schnellerem Internet versorgen wolle.

Das WACS-Kabel kostet 650 Mio. N$ und wird von verschiedenen Afrikaländern finanziert. Namibia teilt die Ausgaben mit Botswana, da das Binnenland durch Namibia auch an das WACS-Kabel angeschlossen wird und somit von dem schnelleren Kommunikationszugang profitieren wird. Das WACS-Kabel zählt mit Kapazität von 5,12 Terabit pro Sekunde zur effektivsten Verbindung, an die Afrika bis dato angeschlossen wurde.

Erst vor wenigen Tagen hatte Staatspräsident Hifikepunye Pohamba das langsame Wachstum des Kommunikations-Sektors (ICT) in Namibia bemängelt und dabei auch Bezug auf WACS sowie die damit einhergehenden Möglichkeiten und Versprechungen genommen. "Wir wollen jetzt Resultate sehen", sagte er, und: "Unsere Menschen müssen anfangen, von der versprochenen ICT-Revolution zu profitieren." (AZ berichtete)

Gleiche Nachricht

 

Meatco doch geöffnet

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/ste) • Obwohl die Landwirtschaft und alle Nahrungsmittelherstellungsbetriebe im Rahmen der Ausgangssperre, die infolge des COVID-19-Ausbruchs verkündet worden war, von der Regierung als „unentbehrliche...

Auch auf Farmen Abstand halten

1 woche her - 02 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) - Zwar gelten Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion als systemrelevant, doch auch Farmer, deren Angestellte und andere Vertreter dieser Sektoren müssen sich an die Regeln...

Minenbetrieb eingestellt

1 woche her - 02 April 2020 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Rosh PinahSeit knapp einem Jahr kämpft die Scorpion-Zinkmine im Landessüden mit Herausforderungen im Tagebau - nun wurde endgültig entschieden, den Betrieb auf...

GIPF zahlt ein bisschen mehr

1 woche her - 31 März 2020 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Der Pensionsfonds für Staatsangestellte wird seine Rentenleistungen ab dem 1. April um 3,5 Prozent erhöhen. Das teilte der Government Institutions Pension Fund...

Handwashing in Africa seen as trigger for change

vor 2 wochen - 25 März 2020 | Wirtschaft

Kim Harrisberg and Nellie Peyton - People globally are being told to wash their hands to fight the spread of coronavirus but in Africa many...

Playing chess against Covid-19

vor 2 wochen - 25 März 2020 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Namibia will need a substantial intervention to survive the Covid-19 onslaught and this will need the collaboration of government, the private sector...

Ackerbaurat: AMTA hat Aufgabe vernachlässigt

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cs/cev) – Der Ackerbaurat (Namibian Agronomic Board, NAB) hat sich von der handelsbezogenen Marketingagentur AMTA (Agro-Marketing and Trade Agency) getrennt. Der dem Landwirtschaftsministerium unterstehende...

Nkurenkuru plant Stadtausbau

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Entwicklungsbank hat der Lokalbehörde von Nkurenkuru finanzielle Mittel in Hohe von rund 2,6 Millionen Namibia-Dollar für eine Machbarkeitsstudie zur Verfügung gestellt....

Lagardes “Whatever it takes” EZB legt Corona-Notprogramm auf

vor 2 wochen - 20 März 2020 | Wirtschaft

Frankfurt/Main (dpa) - Europas Währungshüter legen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise nach: Am späten Mittwochabend überraschte die Europäische Zentralbank (EZB) die Märkte...

Zwischen Arbeitsleben und Pandemie

vor 3 wochen - 18 März 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekAngesichts der Covid-19-Pandemie, die durch das Virus Sars-Cov-2 ausgelöst wurde, stehen Arbeitgeber vor zwei Problemen: „Angestellte wollen nicht einem unsicheren Arbeitsplatz ausgeliefert...