03 Februar 2021 | Natur & Umwelt

„Vorwürfe sind absolut haltlos“

Umweltministerium verteidigt Verkauf von 170 Elefanten

Das Umweltministerium bestreitet Vorwürfe, dass der Verkauf von 170 Elefanten aus unlauteren Motiven geschehe und der Schutz der Tiere in Namibia dadurch beeinträchtigt werde. Es beschuldigt indessen zahlreiche Kritiker, nicht genügend über die entsprechenden Umstände informiert zu sein.

Von Steffi Balzar

Windhoek

Das Umweltministerium bestreitet Vorwürfe internationaler Medien und Tierschützer, durch den Verkauf von 170 Elefanten unverantwortlich zu handeln und korrupte Anliegen zu verfolgen. In einem Schreiben bezeichnete der Staatssekretär des Ministeriums, Teofilus Nghitila, die Vorhaltungen vorgestern als „haltlos, irreführend, ungenau und unwahr“. Nghitila wirft den „selbsternannten Umweltaktivisten“ indessen selbst hintergründige Motive vor, „die sie unter dem Deckmantel des Naturschutzes vorantreiben.“ Laut Erklärung hat „der Schutz und das Management der Elefanten in Namibia eine hohe Priorität für das Ministerium und ist einer der größten Erfolge für uns als Nation.“ Während die Zahl der Elefanten in zahlreichen Ländern drastisch zurückgegangen sei, habe Namibia in den vergangenen 30 Jahren einen stetigen Anstieg der Elefantenzahlen verzeichnen können, die sich seit der Unabhängigkeit sogar verdreifacht habe.

„Der Verkauf von 170 Elefanten macht weniger als einen Prozent der namibischen Elefantenpopulation aus, die pro Jahr um 5 Prozent wächst“, hieß es ferner. Das Ministerium beabsichtige zudem, nur etwa die Hälfte der Elefanten aus vier Konfliktgebieten zu entfernen und die Population nicht generell zu reduzieren. „Die Elefanten werden nicht aus Schutzgebieten und Nationalparks entfernt, sondern aus kommunalen und kommerziellen Farmgebieten“. Die Gelder von dem Verkauf der Elefanten werden laut Ministerium in den Game Product Trust Fund (GPTF) einbezahlt und für Projekte zum Schutz von Wild und zur ländlichen Entwicklung verwendet.

„Es gibt Behauptungen, dass der Verkauf der Elefanten mit Korruption und dem Ölbohrprojekt im Kavango zusammenhängt. Diese Anschuldigungen sind haltlos“, so Nghitila. Der Verkauf sei eine Folge der Dürre und des Anstiegs der Elefantenzahlen in Verbindung mit dem Konflikt zwischen Menschen und Tier. „In Namibia werden Elefanten nicht in geschützten Gebieten eingesperrt. Die Tiere teilen das Land mit lokalen Gemeinden und verweilen auch auf kommerziellen Farmgebieten“, so die Erklärung. „Obwohl Elefanten Teil unseres afrikanischen Erbes sind, üben sie auch großen Druck auf die Gemeinschaften aus“.

Laut dem Ministerium eskaliert der Mensch-Tier-Konflikt zunehmend. So seien im vergangenen Jahr durch die Dickhäuter zwei Kühe getötet, zahlreiche Wasserinstallationen und Infrastruktur demoliert, 3 346 Hektar Getreide zerstört und eine Person verletzt worden, die nun behindert sei. Dennoch bemühe man sich, den Gemeinden Anreize für ein friedliches Zusammenleben zu bieten, wie beispielsweise durch das Projekt zur kommunalen Verwaltung natürlicher Ressourcen (Community-Based Natural Resource Management), an dem inzwischen 86 ländliche Gemeinden durch registrierte kommunale Hegegebiete teilnehmen.

Gleiche Nachricht

 

Fälle der Wilderei 2020 deutlich gesunken

vor 2 tagen - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

In Namibia sind die Anzahl Fälle der Wilderei im Jahr 2020 im Gegensatz zum Vorjahr deutlich zurückgegangen - besonders die Anzahl Fälle mit hochwertigen Arten,...

Coronakrise bremst Nashorn-Wilderei

vor 2 tagen - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDerweil viele Länder angesichts der Coronakrise einen starken Anstieg bei der Wildtierkriminalität gemeldet haben, wurde in Namibia das Gegenteil verzeichnet. „Im Jahr...

Nichtregulierter Sand- und Kiesabbau führt zu Parlamentsdebatte

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Trotz der geäußerten Besorgnis seitens der Einwohner der Epale-Niederlassung im Norden Namibias, hatte der zuständige Umweltkommissar des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) auf...

Frist für Einwände verlängert

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), hat die kanadische Gas- und Ölexplorationsgesellschaft ReconAfrica „die Umweltverträglichkeitsprüfung, den Entwurf...

Umweltministerium führt neue Parkgebühren ein

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Umweltministerium hat neue Parkeintritts- und Naturschutzgebühren für Besucher aller namibischen Nationalparks eingeführt. Das gab das Ministerium am Donnerstag schriftlich bekannt. Die...

Ballonfahrt über Sesriem

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Ein einmaliger Anblick und „ein unvergessliches Erlebnis“ - so bezeichnete Namib Sky Balloon Safaris diese Aufnahme. Es zeigt einen Heißluftballon, der über den mit Wasser...

SOUL: Elefanten in Gefahr

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - „Wenn die Aktivitäten fortgesetzt werden, sind die Elefanten der Region einer neuen Bedrohung ausgesetzt.“ Die Aktivistenorganisation SOUL (Save Okavango’s Unique Life),...

Umwelthilfe schaltet sich ein

1 woche her - 08 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen...

Fracking birgt Erdbebengefahr

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Erdbeben, das am vergangenen Osterwochenende laut Richterskala 97 Kilometer nordwestlich von Khorixas eine Stärke von 5,6 erreichte (AZ berichtete), ist...

Mutmaßliche Wilderer gefasst

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Drei mutmaßliche Nashorn-Wilderer wurden am Samstag mit Hilfe von Farmern und der K9-Anti-Wilderei-Einheit mit einer Schusswaffe festgenommen, nachdem am Freitag bei einer...