19 Oktober 2021 | Gesundheit

Vorsorge verbessern

Gesundheitsministerium stellt Richtlinien vor

Der Gesundheitsminister hat die nationalen Vorgaben für die Schwangerschaftsvorsorge für eine positive Schwangerschaftserfahrung und eine gute Mutterschaftsbilanz vorgestellt. Nach Angaben der WHO sterben weltweit jeden Tag 810 Frauen an vermeidbaren Ursachen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt.

Claudia Reiter

Windhoek

„Nach Schätzungen der Vereinten Nationen liegt die Müttersterblichkeit zwischen dem Jahr 2000 und 2017 in Namibia bei 195 pro 100 000 Lebendgeburten. Das Ziel des Nachhaltigen Entwicklungsziels (SDG) für 2030 ist die Müttersterblichkeit auf weniger als 70 pro 100 000 Lebendgeburten zu senken“, so der Gesundheitsminister Kalumbi Shangula. Das Gesundheitsministerium stellte am gestrigen Montag die nationale Vorgaben für die Schwangerschaftsvorsorge für eine positive Schwangerschaftserfahrung und eine gute Mutterschaftsbilanz in Windhoek vor.

Die Schwangerschaftsvorsorge (ANC) ist eine wichtige Plattform, die sich auf die Gesundheit und das Überleben von Müttern, Föten und Neugeborenen auswirken kann - z. B. die Prävention der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind, Malaria in der Schwangerschaft, Tetanus bei Müttern und Neugeborenen sowie Anämie und Unterernährung bei Müttern.

Laut Shangula seien die wichtigsten Faktoren, die Frauen davon abhalten, während der Schwangerschaft und der Geburt Betreuung in Anspruch zu nehmen, Armut, die Entfernung zu Einrichtungen, fehlende Informationen, unzureichende und qualitativ minderwertige Dienstleistungen sowie kulturelle Überzeugungen und Praktiken. Es wird geschätzt, dass der Anteil der von Fachpersonal betreuten Geburten bei 88 Prozent liegt, während die Neugeborenensterblichkeit bei 16 pro 1 000 Lebendgeburten liegt.

„Obwohl in den letzten zwei Jahrzehnten weltweit bedeutende Fortschritte (Verringerung um fast 40 Prozent) erzielt wurden, sterben jedes Jahr fast 300 000 Frauen an schwangerschaftsbedingten Ursachen, was bedeutet, dass jeden Tag 810 Frauen an vermeidbaren Ursachen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt sterben. Die meisten dieser Todesfälle (94 Prozent) ereignen sich in Entwicklungsländern, wobei allein auf Afrika südlich der Sahara rund zwei Drittel (196 000) der weltweiten Müttersterblichkeit entfallen. Die Müttersterblichkeitsrate und die Rate der Totgeburten ist in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt hoch: 542/100 000 Lebendgeburten gegenüber 211 weltweit und 22 Totgeburten gegenüber 17 weltweit.“ So WHO-Vertreter Dr. Charles Sagoe-Moses.

Die Richtlinien enthalten Empfehlungen für verschiedene Bereiche, darunter Ernährung, mütterliche und fötale Untersuchungen, Präventivmaßnahmen, Interventionen bei häufigen physiologischen Symptomen sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Inanspruchnahme der Schwangerschaftsvorsorge und der Qualität der Betreuung.

Gleiche Nachricht

 

Zentralbank spendet medizinische Ausrüstung

vor 20 stunden | Gesundheit

Die Bank of Namibia (BON) hat dem Keetmanshooper Krankenhaus medizinische Ausrüstung im Kampf gegen das Coronavirus gespendet. Insgesamt beliefen sich die Spenden von BON an...

„Triage wäre eine Bankrotterklärung“ - Wie Kliniken Covid-19 managen

vor 1 tag - 29 November 2021 | Gesundheit

Frankfurt/Main (dpa) - Auf den Stationen deutscher Kliniken liegen immer mehr Covid-19-Patienten. Selbst bei sofort stagnierenden Infektionszahlen würde diese Entwicklung noch mehr als eine Woche...

„Für Transparenz bestraft“

vor 1 tag - 29 November 2021 | Gesundheit

Erwin Leuschner „Es wird, wie so oft wenn es um Entwicklungsländer geht, mit zweierlei Maß gemessen“, teilte das Forum Deutschsprachiger Namibier (FDN) am Wochenende mit...

Deutsches Kochportal: Jedes Krankheitsbild, andere Rezepte

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Gesundheit

Windhoek/Arnsberg (led) – Jede Krankheit ist anders und benötigt nicht nur eine individuelle Behandlung, sondern auch eine spezielle Ernährung. So können spezifische Lebensmittel und Nährstoffe...

Viele sind gegen die legale Abtreibung

vor 5 tagen - 25 November 2021 | Gesundheit

Von Leandrea Louw und Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Namibia will das Gesetz über Abtreibung und Sterilisierung von 1975 überarbeiten. Angesichts mehrerer Petitionen von zivilgesellschaftlichen Organisationen,...

Corona-Zahlen unverändert - ein Erkrankter auf Intensiv

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Gesundheit

Windhoek (led) - Die Corona-Infektionszahlen in Namibia bleiben weiter konstant. Am Montag wurden dem Gesundheitsministerium sechs neue Corona-Fälle gemeldet. Darunter fallen Personen im Alter von...

Tausende Namibier ohne Toiletten

1 woche her - 22 November 2021 | Gesundheit

Anlässlich des Welttoilettentages wurde erneut die hygienische Krise in Namibia kritisiert, die dadurch entsteht, dass den Bewohnern in informellen Siedlungen größtenteils keine Toiletten bereitstehen und...

Krankenhäuser aufgerüstet

1 woche her - 17 November 2021 | Gesundheit

Lea Dillmann Windhoek In Namibia sind derzeit vergleichbar geringe Fallzahlen von Corona-Erkrankungen bekannt. Das Gesundheitsministerium möchten deshalb diese „Atempause“ dazu nutzen, um die Gesundheitsinfrastruktur und...

STAR Compounds Show Potential to Treat GBA1-linked Parkinson’s

vor 2 wochen - 16 November 2021 | Gesundheit

GT-02287 and GT-02329 are known as STARs, which stands for structurally targeted allosteric regulators. These regulators are designed to help mutated proteins fold correctly and...

Impfung von Kindern erlaubt

vor 2 wochen - 15 November 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Hiermit wird die Verantwortung von der Regierung auf die Öffentlichkeit verlagert“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula am Freitag in Windhoek. Er ergänzte:...