22 Juli 2020 | Tourismus

Vorbereiten und abwarten

TASA: Zukunft des Tourismus liegt auch an der Branche selbst

Derweil die Verhandlungen über die Wiedereröffnung von Namibias Grenzen und somit die Zukunft des Tourismus weiterhin eine Frage des nächsten Schrittes der Regierung bleibt, werden Tourismusunternehmen aufgerufen, sich im Vorfeld auf die mit Spannung erwarteten Gäste aus dem In- und Ausland, vorzubereiten.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Bereiten Sie sich vor und warten Sie ab.“ So lautet das Fazit eines fünf-seitigen Schreibens, das der namibische Verband für Tour-Anbieter (TASA) am Montag dieser Woche an seine Mitglieder verschickt hatte. In dem vom Vorstand erstellten Schreiben gab TASA ein Update über den aktuellen Stand dieser Branche und was bisher gemeinsam mit dem Dachverband FENATA sowie dem Gastgewerbeverband HAN während der Corona-Krise erreicht wurde - es stelle eine schier herkulische Leistung dar.

„Aktuell haben der sowohl der Präsident als auch der Finanzminister bestätigt, dass die Gespräche rund um einen Tourismus-Wiederbelebungsplan sowie eine Testphase für die Wiedereröffnung der Grenzen andauern würden“, heißt es ferner. Man habe ernsthafte Herausforderungen zu dem Thema Quarantäne ausgemacht. „Wir hoffen dennoch, dass bald eine Entscheidung fällt, da Zeit jetzt von entscheidender Bedeutung ist“, schreibt TASA.

In dem Schreiben nimmt sich TASA den Afrikastaat Kenia als Beispiel vor. Dieser werde bereits am 1. August seine Grenzen wieder öffnen. Kenias Präsident habe auch das Aufheben sämtlicher landesinternen Reisebeschränkungen infolge des zunehmenden Drucks auf die Regierung angekündigt, nachdem die Wirtschaft des Landes nach fast vier Monaten der COVID-19-Beschränkungen massiv gelitten habe. Kenias Ziel sei es, Schlüsselindustrien wie den verwüsteten Tourismus wieder neu zu beleben. „Wir haben die Nachricht von Kenia auch weitergeleitet und hoffen natürlich, dass sich Namibia ein Beispiel nimmt, damit wir unseren Wettbewerbsvorteil erhalten können“, erklärte TASA.

Ursprünglich sollte Namibia Mitte Juli seine Grenzen schrittweise geöffnet haben. Dies geschah aber nicht, was TASA den steigenden Anzahl COVID-19-Fällen zuschreibt, die besonders in der Erongo-Region aufgetreten sind. Der Verband ruft nun seine Mitglieder, Interessenträger und den Tourismussektor insgesamt auf, Informationen über die Situation zusammen zu tragen, um den Ernst der Lage mit Fakten zu belegen. TASA hege die Hoffnung, dass die Regierung zügiger die richtige Entscheidung treffen werde, wenn ihr Zahlen und Fakten vorliegen.

TASA geht indessen davon aus, dass die ersten Flüge mit Touristen im August eintreffen könnten, allerdings nur „wenn alles gut geht“. Es gebe aber eine Reihe von Herausforderungen, die außerhalb der Kontrolle der Tourismusbranche seien. In diesem Zusammenhang nennt TASA nationale und internationale Gesundheitsbestimmungen sowie bilaterale Abkommen hinsichtlich bestimmter Reiseziele, und die Genehmigung und Bereitschaft der Fluggesellschaften, die Strecke zwischen Frankfurt und Windhoek zu bedienen. „Wir sind uns darüber völlig im Klaren, dass es unmöglich sein wird, alle Wünsche zu befriedigen, aber während dieses Eiertanzes versuchen wir, das Beste aus einem sehr schwierigen Verhandlungsprozess zu machen“, so TASA.

Insgesamt kommt der Verband zum Schluss, dass die Zukunft des namibischen Tourismus‘ an der Branche selbst liegt. „Wir alle müssen uns auf neue Wege einstellen und uns verpflichten, auf die Sicherheit unserer Mitarbeiter, der Gäste und des gesamten Tourismussektors zu achten“, heißt es. Die Zukunft der Reisebranche hänge von Akteuren aus der Branche ab und derer Bereitwilligkeit, sich weiter zu engagieren und Sicherheitsprotokolle sowie Betriebsstandards einzuhalten.

Gleiche Nachricht

 

NWR kritisiert „Bosheit“

vor 1 tag - 26 Januar 2021 | Tourismus

Swakopmund/Namutoni/Windhoek (er) - Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) hat sich jetzt schriftlich über die heftige Kritik aus der Öffentlichkeit über die heruntergekommene Namutoni-Festung...

Tourismus sinkt auf Rekordtief

vor 6 tagen - 21 Januar 2021 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Die Corona-Pandemie hat den Tourismus schwer getroffen“, teilte der Gastgewerbeverband HAN jetzt in einer Pressemitteilung mit. HAN hat zugleich einen Bericht über...

Namutoni-Festung wird infolge des Aufschreis gesäubert

vor 1 monat - 21 Dezember 2020 | Tourismus

Kaum hat das Umweltministerium den staatlichen Rastlagerbetreiber für die Misswirtschaft bei der baufälligen, maroden und heruntergekommenen Namutoni-Feste im Etoscha-Nationalpark (Bild links) gerügt, wurden Aufräumarbeiten (Bild...

Renovierungsarbeiten an Meile 108 sorgen für Ungemach

vor 1 monat - 17 Dezember 2020 | Tourismus

Windhoek/Henties Bay (ste/Erongo) - Urlauber, die sich auf ihren beliebten Camping-Urlaubsort Meile 108 gefreut haben, sehen sich teilweise enttäuscht von den Bauarbeiten, die dort auf...

Gastgewerbe in Talsohle

vor 1 monat - 17 Dezember 2020 | Tourismus

Von Frank Steffen, Windhoek Hatte das namibische Gastgewerbe im November 2019 eine Besetzung von 56,4 Prozent vermeldet, waren es in diesem Jahr nur 13,5 Prozent....

Namutoni-Festung befindet sich in desolatem Zustand

vor 1 monat - 15 Dezember 2020 | Tourismus

Die Namutoni-Festung im Etoscha-Nationalpark ist heruntergekommen, baufällig und schmutzig - das beweisen zahlreiche Fotos. Der staatliche Rastlagerbetreiber NWR hat nun Stellung bezogen: Es fehlt der...

Festung verkommt

vor 1 monat - 15 Dezember 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Seit mehreren Jahren ist die Namutoni-Festung im Etoscha-Nationalpark für Besucher geschlossen. Ein Besucher hat sich aber vor kurzem in die Festung...

Freeédom!

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

While I swoon at the thought of escaping the dryness and heat of Windhoek and experiencing the beach sand between my toes and a cool...

Free as a Bird

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

by Erwin Leuschner“It’s time”, the pilot says and my heart skips a beat. My sweaty hands tremble. “Here we go”, I hear a faint voice...

Creating lifetime memories at Gondwana’s secret Desert Whisper

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

By Alexander Fase The first memory is that of my first trip overseas, from Amsterdam to New York’s JFK-Airport in August 1998. By invitation of...