22 Juli 2020 | Tourismus

Vorbereiten und abwarten

TASA: Zukunft des Tourismus liegt auch an der Branche selbst

Derweil die Verhandlungen über die Wiedereröffnung von Namibias Grenzen und somit die Zukunft des Tourismus weiterhin eine Frage des nächsten Schrittes der Regierung bleibt, werden Tourismusunternehmen aufgerufen, sich im Vorfeld auf die mit Spannung erwarteten Gäste aus dem In- und Ausland, vorzubereiten.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Bereiten Sie sich vor und warten Sie ab.“ So lautet das Fazit eines fünf-seitigen Schreibens, das der namibische Verband für Tour-Anbieter (TASA) am Montag dieser Woche an seine Mitglieder verschickt hatte. In dem vom Vorstand erstellten Schreiben gab TASA ein Update über den aktuellen Stand dieser Branche und was bisher gemeinsam mit dem Dachverband FENATA sowie dem Gastgewerbeverband HAN während der Corona-Krise erreicht wurde - es stelle eine schier herkulische Leistung dar.

„Aktuell haben der sowohl der Präsident als auch der Finanzminister bestätigt, dass die Gespräche rund um einen Tourismus-Wiederbelebungsplan sowie eine Testphase für die Wiedereröffnung der Grenzen andauern würden“, heißt es ferner. Man habe ernsthafte Herausforderungen zu dem Thema Quarantäne ausgemacht. „Wir hoffen dennoch, dass bald eine Entscheidung fällt, da Zeit jetzt von entscheidender Bedeutung ist“, schreibt TASA.

In dem Schreiben nimmt sich TASA den Afrikastaat Kenia als Beispiel vor. Dieser werde bereits am 1. August seine Grenzen wieder öffnen. Kenias Präsident habe auch das Aufheben sämtlicher landesinternen Reisebeschränkungen infolge des zunehmenden Drucks auf die Regierung angekündigt, nachdem die Wirtschaft des Landes nach fast vier Monaten der COVID-19-Beschränkungen massiv gelitten habe. Kenias Ziel sei es, Schlüsselindustrien wie den verwüsteten Tourismus wieder neu zu beleben. „Wir haben die Nachricht von Kenia auch weitergeleitet und hoffen natürlich, dass sich Namibia ein Beispiel nimmt, damit wir unseren Wettbewerbsvorteil erhalten können“, erklärte TASA.

Ursprünglich sollte Namibia Mitte Juli seine Grenzen schrittweise geöffnet haben. Dies geschah aber nicht, was TASA den steigenden Anzahl COVID-19-Fällen zuschreibt, die besonders in der Erongo-Region aufgetreten sind. Der Verband ruft nun seine Mitglieder, Interessenträger und den Tourismussektor insgesamt auf, Informationen über die Situation zusammen zu tragen, um den Ernst der Lage mit Fakten zu belegen. TASA hege die Hoffnung, dass die Regierung zügiger die richtige Entscheidung treffen werde, wenn ihr Zahlen und Fakten vorliegen.

TASA geht indessen davon aus, dass die ersten Flüge mit Touristen im August eintreffen könnten, allerdings nur „wenn alles gut geht“. Es gebe aber eine Reihe von Herausforderungen, die außerhalb der Kontrolle der Tourismusbranche seien. In diesem Zusammenhang nennt TASA nationale und internationale Gesundheitsbestimmungen sowie bilaterale Abkommen hinsichtlich bestimmter Reiseziele, und die Genehmigung und Bereitschaft der Fluggesellschaften, die Strecke zwischen Frankfurt und Windhoek zu bedienen. „Wir sind uns darüber völlig im Klaren, dass es unmöglich sein wird, alle Wünsche zu befriedigen, aber während dieses Eiertanzes versuchen wir, das Beste aus einem sehr schwierigen Verhandlungsprozess zu machen“, so TASA.

Insgesamt kommt der Verband zum Schluss, dass die Zukunft des namibischen Tourismus‘ an der Branche selbst liegt. „Wir alle müssen uns auf neue Wege einstellen und uns verpflichten, auf die Sicherheit unserer Mitarbeiter, der Gäste und des gesamten Tourismussektors zu achten“, heißt es. Die Zukunft der Reisebranche hänge von Akteuren aus der Branche ab und derer Bereitwilligkeit, sich weiter zu engagieren und Sicherheitsprotokolle sowie Betriebsstandards einzuhalten.

Gleiche Nachricht

 

Reisewarnung bleibt vorerst bestehen

1 woche her - 22 Juli 2020 | Tourismus

Die deutsche Bundesregierung rät weiterhin von Reisen nach Namibia ab. Das geht aus einem Hinweis vom Auswärtigen Amt in Berlin hervor. „Aufgrund der Ausbreitung von...

Vorbereiten und abwarten

1 woche her - 22 Juli 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Bereiten Sie sich vor und warten Sie ab.“ So lautet das Fazit eines fünf-seitigen Schreibens, das der namibische Verband für Tour-Anbieter...

Tourismus fordert Klarheit

1 woche her - 20 Juli 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Der Verzug bei der Festlegung eines Termins und der Zusage einer gesamtstaatlichen Unterstützung für eine schrittweise und sorgfältig überlegte Erholung des...

Veranstalter in Warteschleife

1 woche her - 20 Juli 2020 | Tourismus

Von Steffi Balzar, Windhoek Viele namibische Reiseveranstalter sind von Touristen aus dem Ausland abhängig. Dieser Markt ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie vorerst zusammengebrochen. ...

Eine Frage der Unterhandlung

vor 2 wochen - 17 Juli 2020 | Tourismus

Windhoek (ste) • Laut einer unabhängigen, jedoch zuverlässigen Quelle, ist eine deutsche Fluggesellschaft mit sofortiger Wirkung imstande, mindestens 1000 interessierte Besucher pro Woche aus Deutschland...

ANZEIGE: Tourist des Jahres-2020

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Tourismus

Sind Sie eine Person mit natürlichem Charme und Selbstvertrauen, die es Ihnen ermöglicht, ein Video von dem, was Sie tun, aufzunehmen und zu teilen? Eine...

Flughafen nimmt Form an

vor 2 wochen - 15 Juli 2020 | Tourismus

Von F. Steynberg, K. KrugerWindhoekBei einem Ortstermin am Montag haben der Geschäftsführer der NAC, Bisey /Uirab und Betriebsleiter Leonard Shipuata die Umrüstung der Ankunfts- und...

Gondwana Collection Namibia eröffnet Etosha King Nehale Lodge

vor 3 wochen - 06 Juli 2020 | Tourismus

Vor knapp einem Monat wurde die Etosha King Nehale Lodge nördlich der Etoscha-Pfanne eröffnet. Aufgrund der Corona-Pandemie, musste die Lodge die ursprünglich etwas früher geplante...

Cape to //Karas

vor 3 wochen - 06 Juli 2020 | Tourismus

I suppose we all have travelled the direct route from the Cape at the tip of Africa to Namibia – in my case more often...

Interessante Fakten von der Westküste

vor 3 wochen - 06 Juli 2020 | Tourismus

Dieses Mal beschäftigen wir und mit der Westküste von Südafrika und natürlich Namibia, sowie mit dem Grenzfluss Oranje. Und wieder gibt es viel Interessantes zu...