15 Mai 2017 | Lokales

Vor neuer Sklaverei gewarnt

Lutheraner betonen während der 12. Vollversammlung ökumenische Weltoffenheit

Zum gestrigen Festgottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum im Sam-Nujoma-Stadion in Windhoek-Katutura sind auch Teilnehmer aus Namibias Nachbarländern angereist, um mit Namibiern und den Delegierten der lutherischen Vollversammlung das größte Reformationsfest auf dem afrikanischen Kontinent zu feiern.

Von E. Hofmann u. F. Steffen

Windhoek

Die 12. Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds (LWB) geht morgen mit dem siebten Tag der Plenarsitzungen in Windhoek zu Ende. Der gestrige Festgottesdienst, zu dem Altbischof Dr. Zephania Kameeta die Predigt lieferte, gilt als Höhepunkt des namibischen Programms des LWB, zu dem zusammen mit Hilfspersonal und Abgeordneten rund 1000 Personen von verschiedenen Kontinenten angereist sind. Präsident Hage Geingob und First Lady Monica reihten sich gestern am Rande unter die Besucher ein und überließen den geistlichen Würdenträgern das Festpodium.

Vor dem Publikum von über 10000 Menschen traten diverse Chöre, da­runter eine große Anzahl von Blechbläsern aus den lutherischen Kirchen Namibias, auf. Altbischof Kameeta führte das durch Chöre und Instrumentalgruppen euphorisch gestimmte Publikum wieder auf den Boden des Alltags zurück: „Scheußliche Gewaltakte an namibischen Frauen und Kindern, herzzerreißende tödliche Straßenverkehrsunfälle“ und weiter auf dem Kontinent Afrika, am Palmsonntag, der blutige Terrorangriff auf koptische Christen in Ägypten. Kameeta warnt vor neuer Versklavung durch Korruption, Gier, Rassismus und Tribalismus. Er plädiert dafür, dass die Reformation nach 500 Jahren in einem neuen Bund mit dem Schöpfer fortgesetzt werden müsse.

Der Prediger, der im Zivilleben als Minister für Armutsbekämpfung fungiert, knüpfte hier an die Stoßrichtung der Vollversammlung an, die die sich nicht als abgegrenztes Luther-Plenum versteht, sondern als weltoffenes Forum, das in aktiver Beziehung zu anderen führenden Glaubensgemeinschaften Reformen und Erneuerung in der Bewältigung lokaler und globaler Probleme sucht. Von der Verbindung zu anderen christlichen Konfessionen zeugte am Samstagabend der Auftritt entsandter Botschafter anderer Konfessionen: Kardinal Kurt Koch überbrachte der Vollversammlung die Grüße des Papstes, Franziskus I. Die katholische Kirche akzeptiere den LWB. Sie wolle den 50 Jahre alten Dialog fortsetzen und mit dem Reformationsgedenken den gemeinsamen Weg in die Zukunft beschreiten. Erzbischof Albert Chama von der anglikanischen Kirche sprach vom Einfluss der Reformation auf seine Kirche insgesamt, von der „etliche Gemeinden in der Welt“ mit den Lutheranern die volle Abendmahlsgemeinschaft teilten. Der Gesandte des Weltkirchenrats der Reformierten, Pastor Chris Ferguson, überbrachte ebenfalls Grüße. Er könne sich vorstellen, dass die reformierten Kirchen ihre nächste Vollversammlung simultan und am selben Ort neben der nächsten LWB-Vollversammlung einberufen könnten.

Die LWB-Vollversammlung hat am Samstagabend mit überwältigender Mehrheit den nigerianischen Erzbischof Dr. Musa Panti Filibus zum neuen LWB-Präsidenten gewählt, der ab Mittwoch die Nachfolge von Bischof Munib Younan aus Jordanien/Palästina antritt.



Namibier demonstrieren

Die LWB bleibt nicht von der internen Politik Namibias verschont. Während Präsident Hage Geingob bereits zum Anfang der Tagung zu einem Bankett eingeladen hatte, wo er sich als Lutheraner vorstellte (AZ berichtete), berichtete die NMH-Journalistin Catherine Sasman später in der vergangenen Woche von den Aktivisten Samson Ndeikwila und Phil ya Nangoloh, jeweils von dem „Forum for the Future“ (FFF) und der Menschenrechtsbewegung „NamRights“, die unter schwierigsten Umständen eine Petition an die LWB überhändigten. Darin ging es im Wesentlichen um angebliche Menschenrechtsschändung seitens der Swapo-Partei, als diese noch vor der Unabhängigkeit als Freiheitsbewegung im Ausland aktiv war. Laut Nangoloh habe der hauptverantwortliche Sicherheitsbeamte, Inspektor T Haimbodi von der namibischen Polizei, versucht, die Überreichung der Petition zu verhindern indem er angeblich nicht-eingehaltene Sicherheitsprozederen beanstandete. Letztendlich konnte die Protestnote von Ralston Deffenbaugh, Vize-Generalsekretär des LWB, in Empfang genommen werden.

Indessen fand sich auch eine relativ kleine Gruppe von Angehörigen der Herero- und Nama-Bevölkerungsgruppen am Sam-Nujoma-Stadion ein, um vor sowie während des Sonntagsgottesdienstes gegen die angeblich unseriöse Entschuldigung der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) zu protestieren.

Gleiche Nachricht

 

Ein Plakat – drei Preise

vor 8 stunden | Lokales

Windhoek/Berlin (fis) • Aller guten Dinge sind drei. Das trifft auf das Plakat „Afrikanische Müllmaske“ zu, das vergangene Woche bei der Preisverleihung Epica Awards 2017...

SPCA wird erneut zum landesweiten Verband

vor 1 tag - 20 November 2017 | Lokales

Windhoek (ste) • Die verschiedenen Tierschutzvereine Namibias, die sich alle unter dem Namen SPCA etabliert hatten, dabei aber nicht als Landesverband, sondern als unabhängige, städtische...

Erinnerungen an den Pionier vom Livingstone's Camp

vor 1 tag - 20 November 2017 | Lokales

Der bekannte Gründer und Inhaber des Livingstone's Camp bei Sangwali in der Sambesi-Region hat sich in der vorvergangenen Woche in Johannesburg das Leben genommen. Pioniere...

New Era ist Verlustgeschäft

vor 4 tagen - 17 November 2017 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek „Die Ziffern eurer Zeitung New Era lassen viel zu wünschen übrig. Seit 2012 empfangt ihr Jahr für Jahr eingeschränkte Wirtschaftsberichte, aber...

Mehr Hilfe zur Selbsthilfe

vor 4 tagen - 17 November 2017 | Lokales

Windhoek (cev) – Zivilorganisationen in abgelegenen Gemeinden Namibias erhalten tatkräftige Unterstützung, um sich zu glaubhaften Mitgliedern der Zivilgesellschaft zu etablieren. Finanziert wird das Hilfsprogramm von...

Jetzt für Konsularsprechtage in Swakopmund anmelden

vor 4 tagen - 17 November 2017 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (nic) – In Swakopmund finden die nächsten Konsularsprechtage der deutschen Botschaft in Namibia am Montag, 27. November, sowie am Dienstag, 28. November, von jeweils...

Sandsturm legt Flughafen lahm

vor 4 tagen - 16 November 2017 | Lokales

Windhoek/Walvis Bay (kvs/fis) – Ein heftiger Sandsturm hat heute Nachmittag den Betrieb des Flughafens Walvis Bay lahmgelegt. Dort konnten Flugzeuge weder starten noch landen, was...

Rohrbrüche schränken Versorgung ein

vor 5 tagen - 15 November 2017 | Lokales

Windhoek (cev) – In den Windhoeker Stadtteilen Dorado Park, Eros, Khomasdal, Otjomuise, Windhoek-Nord und Windhoek-West ist die Wasserzufuhr gegenwärtig eingeschränkt. In Khomasdal und Otjiomuise sei...

Outjo im Fokus

vor 6 tagen - 14 November 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Outjo bei. Der Ort im zentralen Norden des Landes, zwischen...

Städtische Evaluierung ist fair

1 woche her - 14 November 2017 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Ende Oktober 2017 gab die Stadt bekannt, dass die Grund und Boden-Evaluierungsresultate aus dem Jahre 2015 für 21 Tage zur Einsicht...