15 Mai 2017 | Lokales

Vor neuer Sklaverei gewarnt

Lutheraner betonen während der 12. Vollversammlung ökumenische Weltoffenheit

Zum gestrigen Festgottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum im Sam-Nujoma-Stadion in Windhoek-Katutura sind auch Teilnehmer aus Namibias Nachbarländern angereist, um mit Namibiern und den Delegierten der lutherischen Vollversammlung das größte Reformationsfest auf dem afrikanischen Kontinent zu feiern.

Von E. Hofmann u. F. Steffen

Windhoek

Die 12. Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds (LWB) geht morgen mit dem siebten Tag der Plenarsitzungen in Windhoek zu Ende. Der gestrige Festgottesdienst, zu dem Altbischof Dr. Zephania Kameeta die Predigt lieferte, gilt als Höhepunkt des namibischen Programms des LWB, zu dem zusammen mit Hilfspersonal und Abgeordneten rund 1000 Personen von verschiedenen Kontinenten angereist sind. Präsident Hage Geingob und First Lady Monica reihten sich gestern am Rande unter die Besucher ein und überließen den geistlichen Würdenträgern das Festpodium.

Vor dem Publikum von über 10000 Menschen traten diverse Chöre, da­runter eine große Anzahl von Blechbläsern aus den lutherischen Kirchen Namibias, auf. Altbischof Kameeta führte das durch Chöre und Instrumentalgruppen euphorisch gestimmte Publikum wieder auf den Boden des Alltags zurück: „Scheußliche Gewaltakte an namibischen Frauen und Kindern, herzzerreißende tödliche Straßenverkehrsunfälle“ und weiter auf dem Kontinent Afrika, am Palmsonntag, der blutige Terrorangriff auf koptische Christen in Ägypten. Kameeta warnt vor neuer Versklavung durch Korruption, Gier, Rassismus und Tribalismus. Er plädiert dafür, dass die Reformation nach 500 Jahren in einem neuen Bund mit dem Schöpfer fortgesetzt werden müsse.

Der Prediger, der im Zivilleben als Minister für Armutsbekämpfung fungiert, knüpfte hier an die Stoßrichtung der Vollversammlung an, die die sich nicht als abgegrenztes Luther-Plenum versteht, sondern als weltoffenes Forum, das in aktiver Beziehung zu anderen führenden Glaubensgemeinschaften Reformen und Erneuerung in der Bewältigung lokaler und globaler Probleme sucht. Von der Verbindung zu anderen christlichen Konfessionen zeugte am Samstagabend der Auftritt entsandter Botschafter anderer Konfessionen: Kardinal Kurt Koch überbrachte der Vollversammlung die Grüße des Papstes, Franziskus I. Die katholische Kirche akzeptiere den LWB. Sie wolle den 50 Jahre alten Dialog fortsetzen und mit dem Reformationsgedenken den gemeinsamen Weg in die Zukunft beschreiten. Erzbischof Albert Chama von der anglikanischen Kirche sprach vom Einfluss der Reformation auf seine Kirche insgesamt, von der „etliche Gemeinden in der Welt“ mit den Lutheranern die volle Abendmahlsgemeinschaft teilten. Der Gesandte des Weltkirchenrats der Reformierten, Pastor Chris Ferguson, überbrachte ebenfalls Grüße. Er könne sich vorstellen, dass die reformierten Kirchen ihre nächste Vollversammlung simultan und am selben Ort neben der nächsten LWB-Vollversammlung einberufen könnten.

Die LWB-Vollversammlung hat am Samstagabend mit überwältigender Mehrheit den nigerianischen Erzbischof Dr. Musa Panti Filibus zum neuen LWB-Präsidenten gewählt, der ab Mittwoch die Nachfolge von Bischof Munib Younan aus Jordanien/Palästina antritt.



Namibier demonstrieren

Die LWB bleibt nicht von der internen Politik Namibias verschont. Während Präsident Hage Geingob bereits zum Anfang der Tagung zu einem Bankett eingeladen hatte, wo er sich als Lutheraner vorstellte (AZ berichtete), berichtete die NMH-Journalistin Catherine Sasman später in der vergangenen Woche von den Aktivisten Samson Ndeikwila und Phil ya Nangoloh, jeweils von dem „Forum for the Future“ (FFF) und der Menschenrechtsbewegung „NamRights“, die unter schwierigsten Umständen eine Petition an die LWB überhändigten. Darin ging es im Wesentlichen um angebliche Menschenrechtsschändung seitens der Swapo-Partei, als diese noch vor der Unabhängigkeit als Freiheitsbewegung im Ausland aktiv war. Laut Nangoloh habe der hauptverantwortliche Sicherheitsbeamte, Inspektor T Haimbodi von der namibischen Polizei, versucht, die Überreichung der Petition zu verhindern indem er angeblich nicht-eingehaltene Sicherheitsprozederen beanstandete. Letztendlich konnte die Protestnote von Ralston Deffenbaugh, Vize-Generalsekretär des LWB, in Empfang genommen werden.

Indessen fand sich auch eine relativ kleine Gruppe von Angehörigen der Herero- und Nama-Bevölkerungsgruppen am Sam-Nujoma-Stadion ein, um vor sowie während des Sonntagsgottesdienstes gegen die angeblich unseriöse Entschuldigung der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) zu protestieren.

Gleiche Nachricht

 

Ohne Rücksicht, ohne Vorbild: Impressionen der Ignoranz von Politikern

vor 5 stunden | Lokales

Obwohl Staatsdiener dem Staat bzw. dem Volk dienen, nehmen sie sich zweifelhafte Sonderrechte raus. Beispielsweise, wenn sie ihre Luxuskarossen abstellen, wie diese Bilder aus Windhoek...

AZ mit Magazin „Tourismus“

vor 19 stunden | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Allgemeinen Zeitung ist die druckfrische Ausgabe des Magazins „Tourismus Namibia“ beigelegt. In der April-Edition geht es inhaltlich unter anderem...

NamPower-Tarif steigt um 5 Prozent

vor 1 tag - 22 April 2018 | Lokales

Windhoek (cev) – Der staatliche Stromversorger NamPower darf seinen Abnehmern fünf Prozent mehr für die generierte Elektrizität abverlangen. Das verkündete am Freitag der Elektrizitätskontrollrat (Electricity...

Road-Movie durch Zeit und Raum Namibias

vor 4 tagen - 20 April 2018 | Lokales

Windhoek (fis) • Nachdem die Dreharbeiten zu einer TV-Dokumentation mit dem Arbeitstitel „Deutsches Leben in Namibia“ abgeschlossen wurden, werden derzeit das Filmmaterial und die Informationen...

Aufräumaktion am Arbeitertag

vor 5 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Küste soll sauberer werden und darum organisiert der Swakopmunder Karnevalsverein Küska eine Aufräumaktion am diesjährigen Arbeitertag, den 1. Mai. „Jedermann ist...

Aufgepasst: Streunende Perlhühner auf der Wache

vor 5 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Vorsicht, Perlhühner! In der Swakopmunder Stadtmitte wurden vor kurzem neue Warnschilder angebracht, die Autofahrer auf die dort befindlichen, zugewanderten Perlhühner aufmerksam machen. „Es war eine...

Stadt warnt vor Überflutung

vor 5 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Nachdem am Dienstag eine unerwartete Sturzflut nach starkem Regen eine Hütte in der Siedlung Babylon (am Rande Katuturas, Windhoek) mitriss, warnte die...

Top-Auszeichnung an Namibierin

vor 5 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Windhoek / Stellenbosch (ste) - Die ehemalige Schülerin der Privatschule „Windhoek Gymnasium“, Sharnay Botha, ist im Alter von 22 Jahren an der Stellenbosch-Universität mit...

Leoparden-Angriff überlebt

1 woche her - 13 April 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Das Opfer kann sich sehr glücklich schätzen. Der Leopard hat seine Aorta nur mit wenigen Millimeter verfehlt“, sagte ein medizinischer...

Die Hilltop Boys gegen das Verbrechen

1 woche her - 13 April 2018 | Lokales

Von Robert Hofmann, Windhoek Pechschwarz ist der Himmel, aus dem kühle Regentropfen auf mich fallen, während ich auf Patrick Ohle und Rolf Böringer warte. Um...